26.01.08 19:27 Uhr
 188
 

UNESCO prüft Brückenstandort

Im Februar wird eine Kommission, bestehend aus Experten der UNESCO, die Standorte für eine geplante Rheinbrücke überprüfen. Ganz in der Nähe befindet sich der Loreley-Felsens bei St. Goar.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat der UNESCO drei Standortalternativen genannt. Sie möchte auf jeden Fall verhindern, dass durch den Brückenbau der Welterbestatus des oberen Mittelrheintals riskiert wird.

Der Internationale Rat für Denkmalpflege (Icomos) hatte einen Ausbau der bestehenden Fährverbindungen vorgeschlagen. Dem folgte das Mainzer Ministerium jedoch nicht, da sich damit der erwartete Verkehrszuwachs nicht bewältigen ließe.


WebReporter: chitah
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brücke, UNESCO
Quelle: www.epochtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2008 15:35 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist nicht: st. goarshausen bei der loreley?

mal nachsehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?