26.01.08 14:51 Uhr
 196
 

London: Bieterschlacht um TV-Interview mit Eltern der vermissten Madeleine

Da der Spendenfond "Find Madeleine" im Juni dieses Jahres vermutlich aufgebraucht sein wird, sollen die Eltern mit zwei US-Talkgrößen aus dem TV- Business über eine Millionengage für ein Exklusivinterview verhandeln. Im Gespräch sind Summen von über einer Million Pfund (rund 1,347 Millionen Euro).

Dies meldet die "Daily Mail" in ihrer Samstagsausgabe. Auch der Sprecher der Eltern, Clarence Mitchell, hat die Angaben bestätigt, denen zufolge Vertreter der McCanns bereits Gespräche mit zwei TV-Shows geführt hätten.

Der Sprecher sagte auch, dass das Geld "nicht der ausschlaggebende Faktor" bei der Wahl des Senders sei. Die Eltern von Madeleine würden ihre Zustimmung auch nur dann geben, wenn dieses Interview bei der Suche nach der verschwundenen Tochter hilfreich wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, London, Interview, Eltern, Bieter
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terroranschlag in Barcelona: Fußballstar Lucas Digne leistete Erste Hilfe
Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2008 12:16 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich sagen sich auch die Eltern: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Welche Geldsumme den Eltern damals zugekommen ist, kann ich nicht sagen. Aber alleine die vielen Reisen in verschiedene Länder, dürften einiges an Geld gekostet haben.
Kommentar ansehen
26.01.2008 15:10 Uhr von politikerhasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll man eigentlich von dem ganzen Fall halten?

Ob die Geschichte jemals aufgeklärt wird? - Die Wahrheit jedenfalls würde mich brennend interessieren.
Kommentar ansehen
26.01.2008 15:21 Uhr von titlover
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
komisch: finanziell war es das beste für sie, die Tochter zu verlieren... sehr komisch....
Kommentar ansehen
26.01.2008 23:34 Uhr von E-Woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: es nur ums Geld geht, dann haben sie ihre Sache sehr gut gemacht. Leider gibt es eben nur die Medien als Quellen. Sollte sich das ganze aber als Riesenschwindel herausstellen, werden die nicht mehr froh - und das so oder so.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?