25.01.08 11:12 Uhr
 140
 

Ministerpräsident Prodi verliert Vertrauensabstimmung

Italiens Ministerpräsident Romano Prodi hat bei dem Vertrauensvotum im Senat nicht die Mehrheit der Stimmen erreicht.

156 Senatoren stimmten für ihn, 161 allerdings gegen den Ministerpräsidenten. Prodi, der ohne ein Vertrauensvotum den Rücktritt nicht einreichen wollte, tat dieses nach der Abstimmung.

Der ehemalige Regierungschef und derzeitige Oppositionsführer Silvio Berlusconi forderte umgehende Neuwahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: yehawk
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Ministerpräsident, Vertrauen
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2008 10:40 Uhr von yehawk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Unterhaus hatte Romano Prodi zwar noch gewinnen können, aber nun kommt es wohl zu Neuwahlen in Italien.
Kommentar ansehen
25.01.2008 17:31 Uhr von korem72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau auf das: hat die Italienische Bevölkerung gewartet... komisch ist nur, dass Prodi überhaupt Regierungschef werden konnte, denn hinterher hat jeder von sich behauptet: Ich habe den A**** nicht gewählt!! Komisch?!
Kommentar ansehen
25.01.2008 22:35 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bitte nicht wieder Berlusconi, dieser egomane Geldsack.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?