25.01.08 10:29 Uhr
 5.221
 

Nokia-Mitarbeiter können mit umziehen

Wenn das Werk in Bochum geschlossen wird, bekommen Nokia-Mitarbeiter wahrscheinlich die Möglichkeit, mit nach Rumänien zu ziehen. Das wird nächste Woche zwischen Nokia, Politikern und Gewerkschaftsvertretern besprochen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt - noch immer geben Mitarbeiter der Firma Nokia nicht auf und hoffen auf auf eine Erhaltung des Werks.

Unklar ist noch, ob Nokia sein momentanes Ansehen überstehen wird. "Die knicken irgendwie ein, und sei es, dass sie uns nur noch eine halbe Produktion geben", so Gisela Achenbach, Betriebsratschefin bei Nokia.


WebReporter: simmel1
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Nokia
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

54 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2008 10:31 Uhr von vostei
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
und das Management gleich mit -: soll ja recht nett dort sein, alles billig ;)
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:35 Uhr von bugmenot
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Habe gelesen die wohnen dann in einer "Nokia Stadt" und bekommen max. 350 Euro Gehlat. Kann man davon leben ?
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:36 Uhr von wilbur245
 
+11 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:39 Uhr von n€ws_sh0rty
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Würde mich echt freuen wenn die Europa weit ein kompletten Image-Schaden davon tragen. Damit würde sich endlich mal zeigen das die Büger in den reichen ländern die Billig-Produktionen in Fernost nicht mehr hinnehmen und auf Qualität achten die aus den eigenen Lande kommt.

Würde ein riesen umdenken bei den Firmen geben. Schade das es so wohl nie kommen wird :(
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:42 Uhr von One of three
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ vostei: Die Löhne der Arbeitnehmer in der Produktion werden natürlich auf rumänisches Niveau angepasst. Glaube aber bitte nicht, das dies auch für das Management gilt.

Während eine rumänische Professorin umgerechnet etwa 500 Euro verdient bekommen Mitarbeiter aus dem höheren Management in etwa die gleichen Löhne wie in D - von der Geschäftsleitung mal ganz zu schweigen ...

K.A. ob es auch für Nokia zutrifft - ich spreche von einem noch größeren Global-Player.

Noch etwas, vor dem Hintergrund des Umzugsangebotes:
In den Hotels in Bukarest liegen Hinweisflyer aus, in denen Westeuropäer gewarnt werden nach Anbruch der Dunkelheit zu Fuß herumzulaufen. Entweder man solle mit einem vom Hotel bestellten Taxi fahren oder einen "Begleitdienst" des Hotels nutzen.... Ländliche Gegenden sind generell alleine möglichst nicht aufzusuchen.
Das war vor 2 Jahren.
Ob sich etwas geändert hat? Ich hoffe schon ...

Aber dorthin ziehen würde ich wohl nicht.
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:43 Uhr von eSx.asp
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
In Rumänien soll es zwar billig (oder besser günstig) sein, aber ich bezweifle, dass man mit ~ 300 - 400 Euro Gehalt dort Leben kann.

Gut, möglich wäre es vielleicht, doch zu welchen Konditionen und mit welchem Ergebnis?
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:50 Uhr von vostei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ one of three: den zwinkerer am ende meines kommentars bitte nicht übersehen...

ich könnte auch in rumänien für die firma arbeiten, wo ich knechte. Es wäre mehr kohle als hier, da auslandsjob und auf zwei jahre begrenzt - aber ich hab hier verpflichtungen, meine alte mum zum beispiel - und so wird es auch vielen der angesprochenen Nokiamitarbeitern gehen...
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:56 Uhr von vostei
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
*nacheditierfunktionschrei*: ich denke mal, dass das angebot Nokias ab meisterebene aufwärts gilt - dann können sie schön in aller ruhe den dortigen produktionsprozess aufbauen und haben die spezialisten gleich dort....

dem gros der hiesigen mitarbeiter hilft das jedoch nicht - eher im gegenteil, es macht es der firma noch einfacher.
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:58 Uhr von One of three
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ vostei: Ging uns ähnlich. Meine Frau hatte ein sehr gutes Angebot ihrer Firma für einen Job in Neuseeland. Hätten wir keine Kinder und keine lebenden Eltern würde ich jetzt von dort schreiben ...

Wenn die Kinder mal aus dem Haus sind werden wir uns auf jeden Fall ein paar Jahre im Ausland herumtreiben ...
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:59 Uhr von Shorty83
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry: aber das setzt dem ganzen ja jetzt noch die Krone auf...
Wie dreist kann man bitte sein den Mitarbeitern anzubieten mit nach Rumänien zu gehen? Nur damit Nokia nachher sagen kann " Wir haben es ihnen ja angeboten, aber sie wollten ja nicht." Quasi sind die Arbeitnehmer dann Schuld das sie auf der Strasse sitzen...

Schöne neue Welt [ironie off]
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:01 Uhr von flicflac
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Warum das Angebot nicht nutzen....? Deutschland säuft ab, genauer gesagt entwickeln wir uns zum 3.Welt Land.Da sollte man sich gut überlegen den Sprung ins Rettungsboot zu nutzen.
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:03 Uhr von One of three
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
will auch "edit" haben !! Da liegst Du absolut richtig. "Meisterebene" und aufwärts bedeutet funktionale und personelle Führungsebene. Untere Führungsschicht also - mit das wichtigste in einer Produktion. Gerade die sind an einem Standort wie Rumänien schwer zu bekommen.
Allerdings sind die auch scharf auf "Facharbeiter zum Rumänien-Lohn" - was natürlich kaum einer aus dem Bochumer Werk machen würde. Die meisten haben ja auch Verbindlichkeiten, die sie bedienen müssen.
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:04 Uhr von schinkenb
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Lebensbindung mit dem Arbeitsvertrag: Wie währe es in Zukunft mit einer Bindung des Mitarbeiters mit Hilfe eines lebenslangen Vertrages an das Unternehmen.

Die "Rollende Fabrik" wie es die großen Unternehmen vormachen, ist dann bald das "Rollende Gesamtpaket ( Fabrik + MA)".

Ich kann nur sagen, -> weiter so! und schließe mich da dem Kommentar von pman an.

Super durchdacht, tolle Problemlösung von Nokia.
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:05 Uhr von One of three
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nochmal "edit" Geschrei von mir. habe in meinem letzten Post das "@ vostei" vergessen.
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:06 Uhr von PruegelJoschka
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
NEIN, danke! Der Umzug nach Rumänien ist in dem Falle das schlimmste was man machen kann. Es ist wohl klar, daß Deutsche Mitarbeiter nicht mehr erwünscht sind bei Nokia (natürlich nur wegen dem Gehalt). Wer mit nach Rumänien umzieht muss entweder rumänische Gehälter akzeptieren oder wird rausfliegen, sobald die Rumänen angelernt sind. So etwas passiert nicht zum ersten mal.

Alles andere ist schlicht und einfach Wunschdenken.

Nokia und Mitarbeiter aus Bochum, das ist Vergangenheit.Das sollte man nun akzeptieren ...
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:12 Uhr von Deniz1008
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn schon dann in die Türkei das Werk abschieben samt mitarbeiter/innen. ... :)
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:23 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: nicht ganz - ich bin 100 % davon überzeugt, dass Nokia den ein oder anderen jungen, "unabhängigen" deutschen (maschinen)einsteller, arbeitsplaner, meister, techniker bis hin zum segmentleiter mit auslandskohle ziehen können - wenn es dort dann läuft gehen diese leute hier dann im hiesigen reststandort "forschung, entwicklung, versuch, nicht produktiv tätig" auf, den Nokia schon angedeutet hat....
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:34 Uhr von PruegelJoschka
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@vostei: Ja. Und ohne Freunde und Famillie macht man ... Überstunden. Danke Nokia für das schöne Leben.

Die Frage ist, wieviel Profit von "Sturm auf Rumänien" für Nokia übrigbleibt, wenn sie den Deutschen zusätzlich 30% oder 50% mehr als Auslandsentschädigung bezahlen. Umsomehr wird einem dann klar, daß die Sache nur zeitlich begrenzt ist.

Klar kann das jeder machen. Ich habs bei einer anderen Firma und ähnlichem Eifer des Unternehmens nicht gemacht. Die anderen Mitarbeiter, die mitkamen, wurden nach 1 bis 2 Monaten entlassen.

Wie gesagt. Auslandsjob ist schön, aber nicht wenn man offensichtlich vermittelt bekommt, daß man (als z.B. Ingeneur) am liebsten den Lohn eines Straßenfegers bekommen sollte.

Rumänien ist eben zurückgeblieben. Aber die Leute dort werden immer fitter. Und in 10 Jahren ist das Niveaugefälle lächerlich gering. Mal schauen was Nokia dann macht, wenn Problemlösungen immer teurer, Mitarbeiter immer teurer und Logistik immer teurer wird.
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:40 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich sag ja nicht, dass ich das gut finde, aber so läuft es nunmal in der industrie - und mit den dortigen niedriglöhnen auf der unteren produktionsebene lässt sich "wunderbar" sparen - da kann dann auch der einige 100.000 euro teure linienpart einer maschine weggelassen werden und mit "humanresources" besetzt werden - da lohnt sich das auch trotz auslandzuschlag für spezialisten, allein schon das organisatorische - und in china ist es noch krasser....
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:03 Uhr von diehard84
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ich frag mich was dieses theater soll? das deutschland nicht gerade ein billiges land für Firmen ist dürfte klar sein und fast jeder grosse hersteller hat auch standorte im ausland wo dann draufsteht "made in germany" ...da juckt es auch keinen...

nun haben eben nokia mitarbeiter pech..vorher wars eben siemens, benq ..etc...auch wenn nokia massiv gewinn macht aber man will ja im neuen jahr den gewinn nochmal steigern...

wer hat denn zB nach der wende gefragt als im osten alles platt gemacht und symbolisch für ne mark volkseigentum verschenkt wurde was aus den mitarbeitern geworden ist? die sind teils arbeitslos seit dieser zeit...

klar ists scheisse aber das rumgeheule bringt auch nix und die politik kann nicht überall eingreifen und gelder reinpumpen damit niemand abwandert...vorallem nokia boykott...das sagen jetzt alle wird ned lang dauern dann is alles beim alten
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:21 Uhr von giminic_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
moderne Leibeigenschaft: Die dürfen dann mit einem Lohn von 350,-€ in der Nokia-Stadt wohnen? Das ist dann moderne Leibeigenschaft, der nächste Schritt nachdem Zulieferer Ihrer Werke direkt nebenan bauen, so werden jetzt auch die Human Ressources nebenan gezüchtet. Der Mitarbeiter verpflichtet sich, seine und die Arbeitskraft der kommenden 3 Generationen dem Werk zum Hungerlohn zur Verfügung zu stellen. Dafür brauch er dann zwar keine Miete zahlen aber das wars dann mit der persönlichen Entfaltung. Über allem wird das Nokia-Management dann die diktatorische Hand halten. Wozu brauchen wir im globalen Superkapitalismus denn noch Staaten?

Bitte als Ironie auffassen, liest sich leider etwas übertrieben, aber in meinen Augen realistisch.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:24 Uhr von Iokaste
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Vom Regen in die Traufe so machen es die Riesenkonzerne doch gerne. Sie schieben den Schwarzen Peter zu den Angestellten. Was machen die armen Arbeiter, die Familien in Deutschland haben?!

Die können nicht mitgehen, da ist Nokia fein raus und sagt dann einfach "Tja, tut mir leid, wenn du nicht mitkommen kannst, dann mach´s gut"

Das ist doch jetzt nur Schadensbegrenzung von NOKIA um den Anschein von gutem Willen zu erwecken.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:41 Uhr von derSchmu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Klar kann man von 300 Euro dort leben die Lebenshaltungskosten sind da ja nicht hoch...brauchst kein Auto, kein Benzin...nur was Futter fuer den Esel vor dem Holzkarren...
Soweit ich mitbekommen habe, freuen sich die Rumaenen auf die 300Euro, is fuer die wohl viel Kohle...aber ob das Nokia was bringt?
Zunaechst der Imageschaden, der hoffentlich auch noch weiter anhaelt, dann der Wandel der Rumaenen, denn wenn man Geld kriegt, will man mehr...Auch der Staat, dann wieder die Buerger. Auf einmal sind die Lebenshaltungskosten dann dort auch ganz schoen in die Hoehe...evtl kommen dann noch vermehrte defekte Geraete dazu und Nokia steht bloed da....vergoennen wuerd ichs denen zumindest net...arbeite ja auch schliesslich bei Ericsson.
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:00 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und welches gehalt bekommen die denn da? also ich würd nur wegziehen wenn mein NETTO-gehalt nicht verringert wird. Denn durch die niedrigeren abgaben spart NOKIA trotzdem am Bruttogehalt!


alles andere ist eine schweinerei!
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:51 Uhr von TTek
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gehalt? Das steht auf der ersten Seite ;)
sind ca. 350€ Netto ...
Also da verdienen Azubis in Deutschland im ersten Lehrjahr schon mehr soweit ich weiß.

Refresh |<-- <-   1-25/54   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?