25.01.08 10:23 Uhr
 1.778
 

Bielefeld: Sexueller Missbrauch brachte 45-Jährigem 13 Jahre Haft ein

Ein 45 Jahre alter Mann wurde vom Landgericht Bielefeld zu einer Gefängnisstrafe von 13 Jahren verurteilt. Der Täter wurde bestraft, da er sich in 911 Fällen an kleinen Jungen sexuell vergangen hatte.

Er beging den sexuellen Missbrauch im Zeitraum von 1999 bis zum Jahr 2004 an sechs achtjährigen Jungen. Den Kindern zeigte er Pornofilme, auch durften sie am Computer spielen.

Es gab keine Gewaltanwendungen bei den sexuellen Missbräuchen, so das Gericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Haft, Missbrauch, Bielefeld
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2008 10:41 Uhr von ebeni1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Gut so. Gut das endlich mal wieder einer dieser Perversen verknackt worden ist.
Ich frage mich aber wie die 911 Fälle nachweisen konnten.
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:52 Uhr von Kingbee
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Der war´s: Ausschnitt aus der Neuen Westfälischen Zeitung in Bielefeld von heute:

Bielefeld. Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in 911 überwiegend besonders schweren Fällen ist der Bielefelder Mohamed Ali B. (45) gestern von der IV. Großen Jugendschutzkammer des Landgerichts zu 13 Jahren Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt worden. Darüber hinaus behielt sich das Gericht vor, zu einem späteren Zeitpunkt die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung gegen den Angeklagten anzuordnen.


Sind die Deutschen nicht die KIFI ?

Ich schau da nicht mehr durch.
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:53 Uhr von Wrik
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
omg 13 Jahre nur?!
Lächerlich
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:09 Uhr von Goofy2666
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ein hoch auf die deutsche rechtsprechung!!!
und ein dreifach hoch auf unseren tollen bundeskanzler, die mit aller gewalt verhindern möchte, dass kinderschutz im grundgesetz verankert wird!!!
deutschland war, ist und BLEIBT auf ewig das kinderfeindlichste land in europa. statt kinderschänder wirklich mit drastischn strafen zu belegen tobt man seinen "gerechtigkeitssinn" lieber an der dummen bevölkerung aus, bringt ein unnötiges gesetz nach dem anderen auf die tagesordnung und behandelt raucher wie massenmörder.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:06 Uhr von bigtwin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
911: der ist wohl Porsche-Fan....

sorry, aber das mußte jetzt einfach raus.

Vielleicht hätte man ihm einfach 911 Monate Gefängnis geben sollen - klingt irgendwie besser!
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:22 Uhr von Iokaste
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schwedische Gardinen was ist daran bitteschön eine Strafe für den Kerl? Er wird 13 Jahre lang von Mutter Staat versorgt und verwöhnt, arbeitet ein wenig nebenher.

Und was ist mit den Kindern, die noch ihr Leben vor sich haben - und ER hat es versaut. Da fragt man sich doch wirklich, wie unsere deutschen Gesetze aufgebaut sind. In anderen Ländern bedeutet das Urteil "lebenslänglich" auch wirklich LEBENSLÄNGLICH... oder um die USA als Beispiel zu nehmen, da wird jede Straftat einzeln verurteilt. Das wären dann entweder 911 Verurteilungen oder 6 (Anzahl der Jungen) gewesen und der Typ hätte 260 Jahre Knast gehabt.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:52 Uhr von Holla.die.Waldfee
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:07 Uhr von bigtwin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Holla.die.Waldfee: hast Du den Kommentar von Kingbee gelesen?
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:13 Uhr von ShorTine
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Holla.die.Waldfee: Abgesehen davon, dass du anscheinend nicht lesen kannst ("ist der Bielefelder Mohamed Ali B. (45) [...] verurteilt worden") ist dein Kommentar vollkommen wirr und unlogisch.

Was willst du bitteschön damit aussagen?
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:19 Uhr von Sergeant Cube
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Holla.die.Waldfee: Aha, der Name "Mohamed Ali B." ist also typisch deutsch. Lern erstmal lesen, bevor du schwachsinnige Kommentare abgibst. Dümmer gehts nicht mehr.
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:33 Uhr von Sammymaus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"ist der Bielefelder Mohamed Ali B. (45) [...] verurteilt worden"
-> hört sich für mich so an, als ob der Mann, trotz nicht deutsch klingendem Namen, Deutscher ist. Sonst wäre bestimmt darauf eingegangen, dass er nicht in Deutschland geboren wurde und wann er nach D gekommen ist.

@ news
13 Jahre sind definitiv zu wenig, kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Is eine Frechheit sowas.
Kommentar ansehen
25.01.2008 14:03 Uhr von vst
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
das urteil finde ich geht: nachdem was man in der kurzen news erfahren hat in ordnung.
Kommentar ansehen
25.01.2008 20:16 Uhr von Mephisto92
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@pman: es ist sehr wohl möglich das die Missbrauchsfälle mit willentlicher Zustimmung der Opfer stattgefunden haben. Es ist vielmehr so das der weitaus größte Teil der Mißbrauchsfälle so stattfindet.

Ein Junge ist von frühester Kindheit an fähig einen Orgassmuss zu bekommen und wird wenn die Schamschwelle überwunden ist auch keinerlei Einwände dagegen haben wenn ihn jemand befriedigt unter umständen wird er es auch nicht schlimm finden für den Täter das gleiche zu tun.

Der Umstand der letztendlich zur Strafe führt ist das man Kindern die Fähigkeit zur wissentlichen Zustimmung abspricht.

Im Klartext Kinder können zwar willentlich zustiimmen aber nicht wissentlich;
Kommentar ansehen
25.01.2008 21:24 Uhr von micha__1999
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ mephisto92: kann ich dir in allem zustimmen
Kommentar ansehen
25.01.2008 22:06 Uhr von divadrebew
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Urteil geht in Ordnung: Was in der Quelle leider fehlt ist der Hinweis, daß gegen den Verurteilten auch die Sicherungsverwahrung auf Vorbehalt angeordnet wurde. Im Idealfall sitzt der Mann also wesentlich länger als 13 Jahre ein.

Aufmerksam wurden die Strafverfolgungsbehörden auf den Mann übrigens nur, weil er im vergangenen Sommer von einemehemaligen Opfer (vier Jahre! nach den Übergriffen) bei einem Messerangriff lebensgefährlich verletzt wurde.
Angeklagt wurde er schließlich wegen 1.164-fachen Missbrauchs. Allerdings erwies sich das nachweisen der Taten für die Staatsanwaltschaft als schwierig, weshalb er pauschal für 911 Taten zur Rechenschaft gezogen wurde, die er auch reumütig eingestand.
Außerdem forderte er, daß sein Angreifer unbedingt freizulassen sei - der steht wegen des Messerangriffs nämlich derzeit ebenfalls vor Gericht.


Eins noch:
Wieso sollte ein Deutscher nicht Mohamed Ali heißen?
Mein Uropi hieß auch Ali - allerdings kann meine Familie seit über 350 Jahren keinerlei außerdeutsche Eheschließungen vorweisen.
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:27 Uhr von Janina 2000
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Achtung Spätfolgen: "von einem ehemaligen Opfer (vier Jahre! nach den Übergriffen) bei einem Messerangriff lebensgefährlich verletzt wurde."

Genau dies zeigt , wie Spätfolgen von missbrauchten Kindern auftreten. Das Kind muss einen enormen Hass auf seinen Peiniger gehabt haben.

13 Jahre erscheint für deutsche Verhältnisse als ein wahnsinnig hohe Strafe.
Dazu muss man aber wissen, dass er in der Regel nach 2/3 der Strafe rauskommt.
(Ausländer oft auch schon nach 1/2 der Strafe)

Ebenso wird er bereits lange vor der Haftentlassung zum Freigänger (=nur zum Übernachten in die Zelle)
Es ist in Deutschland sogar möglich von Anfang an Freigänger zu werden !!! Siehe z.B. Honnekers Stellvertreter Egon Krenz, der wegen mehrfachen Totschlags verurteilt wurde.
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:38 Uhr von vst
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
mit meinen worten: sexueller missbrauch kann einerseits den schniedel zeigen und andrerseits in a**** fi**** sein.

letztens kam eine ähnliche meldung.
sexueller missbrauch von mädchen. auch hier die reaktionen der user, schwanz ab, lebenslänglich etc.
was war? er hat onaniert, die mädchen nicht mal angefasst.

sexueller missbrauch ist ein weit gefasster bereich.
nicht alles ist mit lebenslänglich zu verurteilen.
und weder aus der news, noch aus der quelle geht hervor was da genau passiert ist.

der mann bekommt dreizehn jahre mit anschließender sicherheitsverwahrung.

was willst du denn noch?
schwanz ab?
todesstrafe?
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:40 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
janina: lesen bildet.

anschließende sicherheitsverwahrung? gelesen?

also nix mit 2/3
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:40 Uhr von Mephisto92
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@janina: das Egon Krenz von anfang an Freigänger war lag daran das keine Wiederholungsgefahr bestand. Wie auch er hatte ja keine Grenzer mehr denen er befehlen konnte.

Das Ausländer ingesammt früher den Rest der Strafe zur Bewährung ausgesetzt kriegen ist Humbug
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:46 Uhr von Janina 2000
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ vst: "Was in der Quelle leider fehlt ist der Hinweis, daß gegen den Verurteilten auch die Sicherungsverwahrung auf Vorbehalt angeordnet wurde"

vst, wer lesen kann, ist voll im Vorteil !!!
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:57 Uhr von Janina 2000
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Mephisto92: Egon Krenz wurde wegen mehrfachen Totschlags verurteilt !
Ist das soooo geringfügig, dass er daher sofort Freigänger wurde ?
Kommentar ansehen
26.01.2008 13:14 Uhr von Mephisto92
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@janina: Totschlag ist kein Mord es fehlen hier die niederen Beweggründe die einen dauerhaften Freiheitsentzug rechtfertigen. Die schwere der Straftat ist bei der Entscheidung über Freigang oder nicht auch zu Recht irrelevant.

Wenn von einem Straftäter keine Gefahr ausgeht ist ein weiterer Freiheitsentzug sinnlos weil ja mit der Strafe genau das erreicht werden soll das eben keine Gefahr mehr von ihm ausgeht.
Kommentar ansehen
26.01.2008 20:58 Uhr von Janina 2000
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Mephisto92: und du meinst also, wer seine verhasste Ehefrau oder seinen Chef geplant umbringt, der ist eine riesengrosse Gefahr für die Allgemeinheit ?
Kommentar ansehen
27.01.2008 06:19 Uhr von Mephisto92
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das: lässt sich alleine auf grund der Straftat für die der täter verurteilt wurde nicht sagen. Wie ich vorher schon sagte die tat ist für die Beurteilung ob freigang oder nicht Irrelevant. Jedoch gibt es bei Taten wie Mord Richtlinien darüber ab wann frühestens über einen Freigang entschieden werden darf.
Kommentar ansehen
27.01.2008 17:58 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
janina: in der quelle steht:
außerdem wurde sicherheitsverwahrung angeordnet.

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?