25.01.08 10:08 Uhr
 3.424
 

"NewTrabi" - Neuauflage des Kultwagens geplant

Auf der IAA 2007 wurde eine Neuauflage des Trabis vorgestellt, als Modell im Maßstab 1:10. Das Auto soll nun in voller Größe realisiert werden, die Entwicklung des "newTrabi" liegt bei der sächsischen Firma IndiKar (Individual Karosseriebau).

"Wir wollen die Leistungsfähigkeit des Autolandes Sachsen an einem so emotionalen Produkt unter Beweis stellen", so Ronald Gerschewski, Geschäftsführer von IndiKar. Die 100 Mann starke Firma entwickelt vorwiegend Prototypen und Spezialanfertigungen wie gepanzerte Fahrzeuge.

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im Jahr 2009 soll ein Prototyp des Wagens vorgestellt werden.


WebReporter: bounc3
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Neuauflage
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2008 10:28 Uhr von fuddlumbegschaeft
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
schlagt mich, aber das Ding erinnert mich sehr stark an einen Chrysler 300c Kombi... :-)
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:19 Uhr von PruegelJoschka
 
+13 | -12
 
ANZEIGEN
Kultwagen? Golf z.B. ist nur Kult, weil die meisten Lemminge zu blöd waren sich etwas individuelles zu kaufen ... oder eben zu arm waren. Das gleiche gillt für eine unendliche Reihe an Fahrzeugen ...

Trabbi hingegen ist nichtmal Kult. Ein stinkender Schrotthaufen ohne Komfort und Performance, der die unfähigkeit der DDR Regierung in aller Deutlichkeit wiederspiegelte. Es mag ja sein, daß ein paar große Mädchen, die Ihren Golfs und Käfern Namen gaben, eine Träne vergossen haben, als diese Kisten verschrottet wurden. Beim Trabbi haben sie alle gejubelt, auch die Passivraucher. Der einzige Grund für einen Trabibesitz war doch der Mangel an Geld und auswahl. Ich meine, wenn Kult dann eher Wartburg. Aber Trabbi?

Trabbi ist so Kult wie Smoke on The Water von Corinna May mit Ihrer Akkordeonbegleitung (wie heißt der Heini nochmal?)
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:50 Uhr von PruegelJoschka
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
In diesem Fall sind negative Bewertungen ein Kompliment. Danke von jemanden, der stets ein seltenes Auto fährt.
Kommentar ansehen
25.01.2008 11:53 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Totgesagte leben länger. Derzeit ärgere ich mich immer ein bisschen, dass ich mir kurz nach der Wende keinen Trabbi für´n Appel und´n Ei angeschafft hab. Die Originale sind ja heutzutage kaum noch zu bezahlen. Abgesehen davon, dass die Fans ihre Rennpappe eh nicht her geben.

Aber dann kann ich mir ja vielleicht doch mal nen Trabi anschaffen. Bin mal gespannt, wie nahe der dem Original kommt.

Und mal was für alle Trabbi-Pappbomber-kann- nix-das-Auto-is-schlecht-Sager.

Der Trabi wird oft unterschätzt. Man sollte nicht glauben, wie sicher das Fahrzeug bei nem Crash ist. Meine Großeltern wurden 1996 mal von nem... Opel(? ,Weiß es nimmer genau) mit 60-70 in der Stadt(!) seitlich gerammt, weil der die Vorfahrt genommen hat. Der ist voll in die Beifahrertür gerauscht. Der Trabi mit Oma und Opa hat sich überschlagen. Aber: Beide haben nur ein paar kleine Kratzer davon getragen. Die Fahrgastzelle blieb stabil. Die Beifahrertür hat sich kaum verformt, weshalb meiner Oma nix passiert ist. Und obwohl der "Pappi" auf dem Dach lag, hat sich nur die Dachwölbung eingedellt. A, B und C-Säule haben aber hervorragend ihre Pflicht getan, und blieben stabil.
Bis zu dem Tag hatte ich auch so meine Zweifel, was die Sicherheit bei Crashs angeht. Aber der hält doch ganz schön was aus.

Klar, es war kein Mercedes, aber er war Kult.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:03 Uhr von PruegelJoschka
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Kepas: Kauf Dir doch einen in Polen. Den kriegst Du dort sogut wie umsonst ...

Thema Sicherheit:
Haupstache Du glaubst es.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:10 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: Ich glaube nicht, ich weiß es. Siehe Erfahrungsbericht in meinem letzten Beitrag.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:20 Uhr von PruegelJoschka
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Kepas: Also nochmal für Dumme wie mich!

Das feuert ein Wagen voll in die Beifahrertüt mit 70km/h. Der Wagen überschägt sich. Die Insassen sind unverletzt. Fahrgastzelle ist unbeschadet. Beifahrertür hat sich kaum verformt.

... 2 Tage später hat die Stasi diesen besonderen Trabbi aus Kryptonit beschlagnahmt. Heute schwebt er als Killersattelit im All ...

Weitaus realisitschere Version:
Der Wagen kam mit 70km/h angerauscht. Bremste. Blieb stehen. Trabbi hat sich vom Windschoss aufs Dach gelegt.
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:38 Uhr von Nooby
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Pruegel Joschka: Was für´n Müll gibst du eigentlich von dir?
Ich finde der Trabbi ist und bleibt ein Kultauto!
Wenn du dieses Auto nicht magst, dann behalts für dich, aber nerv keine Anderen!
Und was deine Phantasie angeht sag ich lieber nichts *augenroll*
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:39 Uhr von Nooby
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Nachtrag das mit dem dumm hast du schon richtig erfasst!
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:50 Uhr von PruegelJoschka
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@Nooby: In 3 Jahren machst Du Führerschein, dann kannst Du mitreden. Bis dahin kan ndein Matchbox Trabbi Dein Kultauto sein ...
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:08 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich sollt ich nicht drauf einsteigen Ein schweres Auto hätte es wahrscheinlich zerlegt.
Aber bei dem geschilderten Unfall kam dem Trabi wohl auch sein geringes Gewicht zu Gute. Da der so leicht ist wurde weniger Energie in Verformung (Zermatschte Beifahrertür) umgewandelt, dafür aber mehr Energie in kinetischer Form abgebaut, indem sich das Auto einfach überschlagen hat. Und weil es so leicht ist, hat auch die Fahrgastzelle gehalten.

Ansonsten bleibt mir nur Dieter Nuhr zu zitieren.
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:20 Uhr von PruegelJoschka
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Kepas: Machst Du aber ...

Du weißt doch was passiert, wenn ein LKW in einen PKW fährt? Der Schwere zermatscht immer den Leichteren (wenn beide nicht gerade elastische Karrosserien haben).

Und der Trabi ist nun mal kein Luftballon und hat eben seine Trägheit. Um diese zu überwinden braucht man weitaus mehr Kraft, als eine Papptür vertragen kann.

Tut mir Leid, aber der Wagen ist unter keinen Umständen dem Trabi mit 70km/h reingekracht. Ich kenne die Situation nicht, die Zeugen nicht und den Polizeibericht ebenso wenig. Aber so wie Du die Geschichte geschildert hast, sind beide Insassen tot, der Trabi wie eine Ziehamonika Zusammengequetscht und alle Pappteile bei den Überschlägen in Fetzen weggeflogen.

Hals und Beinbruch ...
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:38 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ok, er ist mit 70km/h durch die Stadt gebrettert.
Wenn er dann einigermaßen gescheite Reflexe gehabt hat, dann wird er sicherlich noch im letzten Moment auf die Bremse gestiegen sein, und hat den Trabi halt nur noch mit 40-50 gerammt. Wär er aber noch langsamer gewesen, dann hätte es auch nicht mehr für nen Überschlag gereicht.
Wäre ich in Physik noch einigermaßen Fit, dann könnt ich dir berechnen, welche Aufprallgeschwindigkeit nötig wäre, um einen Trabi umzuwerfen, ohne ihn dabei zu Schrott zu verarbeiten.
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:44 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
bin ihc vergesslich: Dazu sollte man noch erwähnen, dass, entgegen landläufiger Meinungen, die Karosserie des Trabant nicht nur aus Pappe besteht. Unter der Pappe verbirgt sich sehr wohl ein Stahlrahmen. Und der gibt der Tür eben doch etwas Stabilität.

Die Autobauer in der DDR haben schließlich auch was von Autobau verstanden. Es waren keine Luxusschlitten, aber mit ein wenig handwerklichem Geschick konnte man sich das Autole so zurecht machen, wie man es brauchte.

Cabrio? Flex, Schleifer, Plane als Verdeck, fertig.
PickUp? Flex, Seitenteile, evtl. Deckel, fertig.
Limousine? 3 Trabanten, Flex, Verbindungsstücke, Werkzeug, schwarzer Lack, fertig.

Einheitsbrei... nicht beim Trabi wenn er einem Hobbybastler gehört ;-)
Kommentar ansehen
25.01.2008 14:04 Uhr von mpex3
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
The Mauer 2.0 - Reloaded! das wäre mein ganz persönlicher Wunsch für 2008! =)
Kommentar ansehen
25.01.2008 15:02 Uhr von PruegelJoschka
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Kepas: Das darunter ein Stahlrahmen ist, darüber brauchen wir nicht zu reden, das ist klar. Aber der Rahmen des Trabis ist kein Stahlkäfig. Er ist so leist wie möglich und so sparsam wie nur erdenklich ausgeführt.

Ich vermute, daß der Trabi, aufgrund seines katastrophalen Fahrwerks schlicht und einfach bei unter 30km/h umgekippt ist.

Auf youtube gibt es Ringvideos aus den 70ern. Das sind Videos von einer langsamen Stelle (hinter der Fuchsröhre ... Namen leider Vergessen) vom Nürburgring. Es fahren natürlich nur normale Privautos bei diesen Toruristenfahrten. Es landen dabei etliche Fahrzeuge vom Kaliber Käfer und Co. auf dem Dach. Und das bei deutlich unter 50km/h. Dafür ist schlicht und einfach das extrem weiche Fahrwerk verantwortlich.

Ganz im ernst. Bei einem seitlichen einschlag in einen Baum bei 30km/h geht man bei modernen Fahrzeugen von tödlichen Verletzungen aus. Natürlich ist ein Baum schlimmer als ein relativ breites Fahrzeug. Aber die Toleranz ist auch nicht so groß, wie man nur anhand von Zahlen erwarten könnte.
Kommentar ansehen
25.01.2008 17:23 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Joschka: Du bist anscheinend wirklich noch nie Trabant (mit-)gefahren. Und schon garnicht über Kopfsteinpflaster. Wirklich weich sind die Stoßdämpfer/das Fahrwerk nicht wirklich. Die Kippproblematik wird eher aus einem ungünstigen Verhältnis von Schwerpunkt und Radstand/Spurweite resultieren.

Und davon mal abgesehen ist der seitliche Aufprall an einen Baum nicht mit einem seitlichen Zusammenstoß vergleichbar, da sich die Kräfte dabei völlig unterschiedlich verteilen.

Baum: Der Baum ist, wie du schon sagtest, relativ schmal, wodurch die die Kraft des Aufpralls auf eine relativ kleine Fläche konzentriert. Weiterhin steht ein Baum i.d.R. starr an einem Fleck, und dadurch muss sich die Kraft zwangsweise in die Verformung des Fahrzeugs, und natürlich auch des Baumes, entladen.

Fahrzeug gegen Fahrzeug:
Zunächst wieder ein Zitat, sinngemäß, von dir: Eine Autofront bietet wesentlich mehr Angriffsfläche, als der Baum, wodurch sich die Kraft entsprechend besser auf diese Fläche verteilen kann. (Vergleich: Pfennigabsatz<->Tennistreter). Des Weiteren kann sich die Energie nicht nur in der Verformung beider Fahrzeuge entladen, sondern ebenfalls in Bewegungsenergie umgewandelt werden, da das gerammte Fahrzeug seitlich weg gedrückt wird, anders als der Baum. Wäre auf der gegenüberliegenden Seite direkt eine Wand, dann, da gebe ich dir recht, wäre vom Trabi sicher nicht mehr viel übrig gewesen. Dadurch, dass er aber so leicht, und mit einem nicht ganz zeitgemäßen Fahrwerk (also nicht optimal, aber ganz sicher nicht weich;-) ) ausgestattet ist, fällt er eben zusätzlich noch um. Das ist am ehesten Vergleichbar mit einem Ball und einem Würfel, jeweils gleich groß. Wenn du den Ball rammst, dann bietet er weniger Widerstand, und rollt weg. Rammst du einen Würfel, so rutscht dieser auch weg, aber dabei bietet er viel mehr Widerstand als der Ball.

Und um wieder zu Autos zurück zukommen: Wäre statt dem Trabi ein Lada gerammt worden, also noch einer von diesen "Panzern", dann wäre der ganz sicher nicht umgekippt, hätte in der Tür aber auch nicht arg viel mehr als eine Delle gehabt. Dafür hätte der andere Fahrer ganz genau gewusst, wo seine Knautschzone ist (Motorhaube/Kotflügel).

Und damit komme ich auch zum Schlusssatz:
Die Knautschzone eines Fahrzeugs dient nicht nur dem Schutz der Insassen, sondern auch dem Schutz der Insassen des anderen Fahrzeugs. Denn würde bei einem seitlichen Crash die Front des "Rammbocks" nicht knautschen (daher Knautschzone), gäbe es sicherlich einige Verkehrstote mehr.
Kommentar ansehen
25.01.2008 19:01 Uhr von alter.mann
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
also für MICH ist der trabant kult.Punkt.

ich such grad einen (kübel) ;o)

gruß
Kommentar ansehen
25.01.2008 21:08 Uhr von Lonni
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Zumindest konnte man: (fast) alle Reparaturen zwischen zwölf und Mittag mal eben auf der Raststätte alleine erledigen. Selbst die Kopfdichtung war in einer halben Stunde gewechselt.(mit Raucherpause)

Da musste nicht der ADAC mit nem Laptop kommen. Wenn ich die heutigen Rückrufaktionen (bei dem Anschaffungspreis) sehe, weiß ich nicht wann man auch mal fahren soll.
Kommentar ansehen
25.01.2008 21:31 Uhr von cookies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
was nützt das Gelaber um den alten Trabi? Natürlich ist der Tabi Kult, aber nur für diejenigen, die damit gelebt haben oder die Wessis, die trotz allem nicht abfällig über die "Errungenschaften" der DDR reden.
Der neue Trabi würde ja alle Schwächen des Originals ablegen können, weil die verwendeten Materialien einfach unserem Standard entsprechen.
Das Reload gilt ja nur der Form, und diese ist einfach klasse!
Heute haben alle Autos einer Klasse kaum noch markante Eigenheiten, alles ist gleich.
Die form des Trabis ist simpel und entspricht der Art, wie ein Kind ein Auto malt. Dieser Retrokult spricht eben einen nicht kleinen Kreis der Kunden an.

Insofern hoffe ich, dass es bald den Trabi 2.0 geben wird!
Kommentar ansehen
26.01.2008 01:27 Uhr von chrismaster87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal zur NEWS: was is n das für n Frums, die News gab es schon vor bestimmt nem virtel Jahr schonmal, das ist keine News.
Sry echt 0punkte an den Auto
Kommentar ansehen
26.01.2008 01:46 Uhr von Jimyp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Kepas_Beleglorn: "dann wäre der ganz sicher nicht umgekippt, hätte in der Tür aber auch nicht arg viel mehr als eine Delle gehabt. Dafür hätte der andere Fahrer ganz genau gewusst, wo seine Knautschzone ist "


Also bei 60-70 km/h würde da definitiv mehr als nur eine Delle entstehen.

Und was den Trabi angeht, so war der crashtechnisch sehr unsicher gebaut, da bei einem Frontalaufprall zuviel Energie nach innen auf den Fahrer übertragen wurde. Dazu noch die schlechten Gurte und Sitze.
Ein Mensch wäre nach diesem Crash nicht mehr lebend ausgestiegen, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so heftig aussieht:
http://www.bendecho.de/...
Kommentar ansehen
26.01.2008 12:11 Uhr von PeterPowerPanik
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@2JZ-GTE: Es heißt Trabi und kommt bekanntlich von Trabant (hat auch nur ein B).

@PruegelJoschka
Natürlich ist der Trabant kult. Er hat einen nicht unerheblichen Bevölkerungsteil mobil gemacht genau so wie der Käfer den Rest des Landes oder Fiat Italien.
Auch ein großteil der Westdeutschen dürften den Trabi als Kult ansehen. Der Käfer wird ebenso im Osten auch als Kult angesehen, auch wenn die meisten ihn nie fahren durften.
Etwas mehr Verständnis für das "Kult-Gefühl" von anderen würde dir ganz gut zu Gesicht stehen!
Kommentar ansehen
26.01.2008 15:50 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ICh bin dafür das der Trabi seine alte klassische Form behält! Nur der Motor sollte ein etwas sauberer sein und die Innenaustattung ein wenig aber nicht zu viel an die heutige Zeit angepasst werden. Ich denke dann wird DAS KULTAUTO auch wiedergeboren. Aber so wie er dezeitig aussieht wohl eher nicht.
Kommentar ansehen
27.01.2008 23:47 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
naja: wegen mir muss man den nicht wieder aufleben lassen..aber stimmt schon, wenn, dann definitiv mit nem Motor^^
also..einem Richtigen :)

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?