24.01.08 21:24 Uhr
 958
 

In Brasilien wird beim kommenden Karneval von jüdischen Gruppen protestiert

Wie jetzt die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) verbreitete, wurde von jüdischen Gemeinschaften gegen beabsichtigte Holocaust-Darstellungen bei der diesjährigen Parade Protest eingelegt.

Der Rabbiner Sergio Niskier erklärte dies am vergangenen Mittwoch im Namen der Israelischen Vereinigung der Millionenmetropole in Rio. Er sagte weiter, dass die systematische Vernichtung von Millionen Juden nicht vereinfacht werden dürfte.

Es würden sich daher Holocaust und Karneval widersprechen. Die Sambaschule Viradouro hat vor, beim diesjährigen Umzug Angst erzeugende Darstellungen zu zeigen. Diese würden an die schreckliche Judenvernichtung erinnern.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Brasilien, Gruppe, Karneval, Jude
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
AfD klagt gegen Weltkunstausstellung "Documenta" in Kassel
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2008 20:00 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst gestern konnten wir in einer News lesen, wie sich Frau Knobloch gegen einen Termin im Münchner Fasching gesträubt bzw. protestiert hat. Das Leserecho war auch entsprechend. Leider sind keine Bilder von diesen Darstellungen zu sehen und daher will ich dies nicht weiter kommentieren.
Kommentar ansehen
24.01.2008 21:54 Uhr von NetCrack
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
"Diese würden an die schreckliche Judenvernichtung erinnern."
Na klar, das kann man sich auch einreden. Manchen errinern vieleicht Bahnschienen an den Holocaust und andere vieleicht Schornsteine, wollen wir die deswegen auch verbieten bzw. dagegen protestieren? Hier liegt ja wohl ganz klar nicht die Absicht vor in irgend einer Art und Weise den Genozid zu verunglimpfen. Ich hab eher den Eindruck die jüdische Bevölkerung hat möchte ihr Geltungsbedürfnis befriedigen und da dass über den Weg am leichtesten geht wird er halt genommen. Ich find es aber schon traurig das bei allem und jeden der Holocaust vorgeschoben wird.
Kommentar ansehen
25.01.2008 00:13 Uhr von Gregsen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hab ich das richtig verstanden? Da will ein karnevalwagen in rio den holocaust als ein motiv des karnevalumzugs ausstellen?

Das kann ich absolut verstehen. Es gibt Themen die eine gewisse pietät innehaben, und dazu gehört unter anderem der holocaust. Deswegen sollte man diese thema auch nicht zwischen halb nackten tänzerinen darstellen.
Kommentar ansehen
25.01.2008 00:26 Uhr von cookies
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tztztz...deine Überschrift jsbach, von dir habe ich echt schon bessere Texte gelesen.
Beim Lesen der Überschrift packt mich das Grausen, du kannst das doch besser.
Nur um Kopieren zu vermeiden, muss man einen Satz nicht schlecht in eine Passivform setzen!
Kommentar ansehen
25.01.2008 01:52 Uhr von Frägel
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
echt schlimm: man man man,
kaum fällt das wort jude, wird schon zusammenhanglos gegen jene gewettert.

@NETCRACK
hast du auch gelesen was du kommentiert hast?

Es werden bewusst! schreckliche Szenen gezeigt u.a. auch Genoziddarstellungen.
Von "einreden" worauf deine Argumentation? beruht, ist nirgends die rede!

[Ironie on]
Und dass dar denkbar abscheulichste menschliche Abgrund nicht auf einer großen Spaßveranstaltung gezeigt werden sollte, ist ein Skandal!

Naja, diese Juden halt...[Ironie off]
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:15 Uhr von pippin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ähem: Ein Katholischer Nachrichtendienst und dann eine Quelle, in der "Ökumene" und "Radio Vatikan" zusammen auftauchen?!?!?

Na wenn da mal keine Animositäten gegen Juden im Spiel sind ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Angeklagter gibt vor Gericht Mord an Flüchtlingsberater zu
Helene Fischer trinkt während Auftritt eine Maß Bier auf Ex aus
Moskau: Mann sticht Moderatorin bei kremlkritischem Radiosender nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?