24.01.08 16:21 Uhr
 10.441
 

US-Flughafen: Geladenes Gewehr kam ohne Probleme durch Sicherheitsschleuse

Gregory Scott Hinkle hat nach eigenen Angaben die Sicherheitsschleuse am Flughafen in Washington passiert und erst im Nachhinein festgestellt, dass er ein scharfes Gewehr bei sich hat. Der 53-jährige Mann wandte sich daraufhin mit der Waffe an das Sicherheitspersonal des Flughafens.

Nach einem Verhör konnte der Mann wieder gehen. Er muss nun vor Gericht wegen illegalem Waffentransport in einem Flughafen geradestehen.

Das Sicherheitsgerät soll nun genauer überprüft werden. "Wir werden geeignete Maßnahmen treffen, wenn die Untersuchung abgeschlossen ist", gab ein Sprecher an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bounc3
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Sicherheit, Flughafen, Problem, Gewehr
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann will Schlüssel aus Gully fischen und bleibt kopfüber stecken
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Hysterische Air-Asia-Besatzung löst Todesangst bei Passagieren aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2008 15:06 Uhr von bounc3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man denn bitteschön an einem Flughafen vergessen, dass man ein geladenes Gewehr bei sich hat ? ... Oo
Kommentar ansehen
24.01.2008 16:30 Uhr von WeirdPope
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Dass das: Zufall war kann ich gern glauben, besonders weil die Hauptsicherheit darin liegt den Eindruck zu erwecken die Sicherheitsmaßnahmen seien ganz besonders strikt und unumgehbar, dadurch traut sich erst keiner was dummes zu versuchen.
Kommentar ansehen
24.01.2008 16:44 Uhr von heinolds
 
+14 | -14
 
ANZEIGEN
In Deutschland: wäre er dafür nicht bestraft worden, wenn er dafür einen Waffenschein gehabt hat. Und wenn nicht, dann lediglich ein Verstoß gegen das WaffG. Denn der Versuch des "Einschmuggelns" gefährlicher Gegenstände in den Sicherheitsbereich eines Flughafens in Deutschland ist nicht strafbar.

Anstatt diese Lücke im Luftsicherheitsgesetz zu schließen will der rollende Wolfgang, bzw. sein Aushilfsverteidigungsministerkollege gleich ganze Flugzeuge abschießen lassen.
Kommentar ansehen
24.01.2008 17:08 Uhr von JCR
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Immer möglich. Auch wenn dieser Fall eher ungewöhnlich ist, so ist es dennoch nie ganz auszuschließen, das jemand Waffen an Bord bringt.
Keramikmesser können z.B. am Körper getragen werden, oder Waffen zerlegt und so im Koffer verstaut werden, dass sie nicht als solche erkennbar sind (Die Aufnahmen sind nur zweidimensional).


Wer die Wahrscheinlichkeit eines Anschlags minimieren will, sollte mit Emirates fliegen ;-)
Kommentar ansehen
24.01.2008 17:51 Uhr von Hebalo10
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@heinolds, Du irrst Dich, das Mitführen von gefährlichen Gegenständen wird durch das Luftsicherheitsgesetz unter Strafe gestellt, egal, ob absichtlich oder nicht.
Kommentar ansehen
24.01.2008 17:56 Uhr von HuhuMan
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
für die Ehrlichkeit bestraft: jetzt geht er schon zur Polizei und kriegt deswegen auch noch Ärger.. nächstes mal stellt er sich mit Sicherheit nicht mehr :O
Kommentar ansehen
24.01.2008 18:09 Uhr von heinolds
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Hebalo10: Du hast insofern absolut Recht, wenn die Gegenstände bereits INNERHALB des Sicherheitsbereiches bei einer Person vorgefunden werden. Der VERSUCH des HINEINBRINGENS ist gem. 19 LuftSiG jedoch nicht sanktionierbar.
Kommentar ansehen
24.01.2008 18:54 Uhr von Hau-Druff-Karl
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Typisch AMI: Der Mann hat vergessen, das er ein geladenes Gewehr mitführte???
Na klar, jeder AMI hat ja auch solch Teil in der Tasche. Logisch!! Ausserdem ist solch Gewehr auch so klein, das man es ganz leicht mal übersieht.

Hoffentlich vergesse ich nicht mal, das ich mein Auto dabei habe, wenn ich das nächstemal im Flughafen einschecke.
Kommentar ansehen
24.01.2008 19:36 Uhr von Chris86
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
erst im nachhinen festgestellt der Terrorist zum Sicherheitsbeamten: "Sorry, hab noch meinen Sprengstoffgürtel zum Ablegen vergessen"
Kommentar ansehen
24.01.2008 21:48 Uhr von Intelligenz
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
lol: wegen den amis wurden die sicherheitsmaßnahmen hier in deutschen flughäfen starkt verstärkt und was machen die???

haben die nix gelernt?? war der 11. sep nich genug??
Kommentar ansehen
24.01.2008 21:57 Uhr von NetCrack
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ROFL: das zeigt ja mal wieder gut, dass die ganzen Maßnahmen die nach dem 11. September ergriffen wurden wohl viel viel mehr zur Durchsetzung der Ziele der Regierung und zum Ausbau des Überwachungsstaates dienen als wie proklamiert zur Erhöhung der Sicherheit für den Bürger.
Kommentar ansehen
25.01.2008 00:38 Uhr von DirkKa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Seltsame Zufälle Selbst wenn die Sicherheitsschleuse versagt wird man normalerweise noch mit einem Handscanner überprüft.

Und so ein Gewehr ist ja auch sooooo klein und unauffällig. ^^

Ins Handgepäck hätte es wohl auch nicht gepasst (es sein denn, er hätte sein Golfschlägerset dabei gehabt.

Finde ich alles sehr skurril.

Bei meiner letzten USA-Reise (und die war vor 09/11) musste ich sogar meine Schuhe ausziehen (mein Beileid an die Sicherheitsbeamtin ^^), trotz dass der Scanner, durch den man zuvor durchgeht, nichts angezeigt hatte.

Und der latscht einfach mit einem Gewehr dadurch..... supi ;((
Kommentar ansehen
25.01.2008 03:06 Uhr von BiancaJ44
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Clever ! Das als Nachricht in die Welt zu setzen! Ganz "Clever" von diesen Reporter das in die Welt zu setzen so eine Nachricht! Und Terroristen können kein English oder sonstiges lesen?Freilich! Lade sie ein...es geht noch!
Aber der Mann,warums geht?Blödsinn,vergessen!Jeder der auf Urlaub geht oder was anderes Packt doch seine Tasche/ Koffer ein? Und da nix bemerkt?Nee....geht bei mir nicht rein!
Kommentar ansehen
25.01.2008 03:48 Uhr von Player4Ever
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Passiert isses ändern kann es keiner mehr !!!!! Finde ich selbst auch nicht gut aber stellt euch vor das hätte ein ganz schlimmes ausmaß haben können. Gott sei dank nix passiert.
P.s: Strafe muss nicht sein hat ja schließlich aufgedeckt das das sicherheits prinzip trotz allem lücken hat und er es ja von sich aus abgeben/bescheid gesagt hat.
Kommentar ansehen
25.01.2008 09:10 Uhr von dubberle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kurz nach Lockerbie: hat eine Bremer Journalistin versucht eine Waffe an Bord eines Flugzeuges zu schmuggeln - und es problemlos geschafft. Die Waffe war im Stiefel versteckt. Die Beamten haben nicht schlecht gestaunt, als sie ihren Presseausweis zückte und ihnen erklärte, daß sie - wäre sie eine Terroristin nun eine Waffe im Flieger hätte.
Kommentar ansehen
25.01.2008 09:14 Uhr von Theojin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Geil, unsereiner mußt sein: Oil of Olaz in einen Frischhaltebeutel füllen, genauso wie seine Zahnpasta, und da kann einer ein geladenes Gewehr mitnehmen.

Schon scheisse, wenn der Sicherheitswahn trotz alles Idiotien nur eine Farce ist.
Kommentar ansehen
25.01.2008 09:24 Uhr von Hady
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll man sich das vorstellen? "Ups, da hab ich doch glatt meine Schrothflinte noch unterm Mantel... War mir gar nicht aufgefallen..."

btw: war neulich mit meiner Freundin in England. Am London Eye (Riesenrad) haben die Securitys meiner Freundin ihr Pfefferspray abgenommen. Sowas ist in England nämlich illegal. Wussten wir halt nicht. Kein Problem... bis auf die Tatsache, dass wir festgenommen wurden, im Streifenwagen zur Polizeiwache gebracht und dort nochmal verhört wurden. Nach ca. 1 1/2 Stunden waren wir wieder frei. Meine Freundin ist jetzt in GB registriert mit DNA und Fingerabdruck etc. und sollte dort besser nicht mehr bei Rot über ne Ampel laufen...
Kommentar ansehen
25.01.2008 10:02 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso regt ihr euch auf ? Die Frage ist doch schlicht und ergreifend.

"Wie oft wird eine überprüfung des Gerätes durchgeführt und zu welchen Bestimmungen".

Vermutlich hat man ganz viele "Sicherheitsschleusen" gekauft, eingerichtet und getestet. Dann ist irgendwann mal irgendwas kaputt gegangen. Und keiner merkt es und alle glauben es will keiner mehr böse Sachen ins Flugzeug bringen. In einer Statistik steht dann "Durch die Sicherheitsmaßnahmen konnte der 90 % weniger gefährliche Gegenstände gefunden werden".

So Kleinigkeiten wie Wartung und regelmässige Checks der Teile werden da gerne vergessen. :)

Und ich glaube das dürfte ein Weltweites Problem sein genau so wie dieses gradezu irrsinnige Vertrauen in die Technik und das absolute nicht Vertrauen in ein Menschen.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
25.01.2008 12:10 Uhr von algates
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll denn das...? Wenn man sich mal überlegt, wie es vor 30 Jahren noch auf Flüghäfen ausgesehen hat oder ausgesehen haben muss, dass man da einfach reinspaziert ist und abgeflogen ist, ist es eigentlich ein Armutszeugnis, dass man heute so einen Wirbel darum macht, wenn jemand fliegen will und "etwas" mitnehmen möchte.

Waffen gehören nicht an Board - keine Frage, aber andererseits kann man ja auch Bahn fahren und mitnehmen, was man möchte und man fährt auch Bus und nimmt mit, was man will.
Wieso sollte es im Flugzeug immer so kompliziert sein???
Ist doch im Prinzip genauso ein Fortbewegungsmittel wie jedes andere und sollte nicht so überbewertet werden.
Die "Sicherheitsmaßnahmen" von heute sind einfach nur lächerlich und sollen den Leuten einerseits vor Augen führen, wie gefährlich heut zu Tage alles ist, gleichzeitig aber auch, dass man etwas gegen die Gefahr tun möchte.

Schade, dass man ein Flugzeug nicht mehr einfach wie ein normales Verkehrsmittel betreten kann.
Ein Armutszeugnis für die Gesellschaft. :-(
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:28 Uhr von r0b53n
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
liegt vielleicht daran, dass man mit flugzeugen besser in große Häuser fliegen kann als mit einem Bus oder zug?!
Kommentar ansehen
25.01.2008 13:50 Uhr von jonnyswiss
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ algates: Ich kann dir da nur beipflichten.

Aber es ist doch so: wenn in Südamerika ein Huhn scheisst dann wird hier ein Aufstand gemacht und dann hagelt es von Verboten!

Klar, wenn die Freiheit total eingeschränkt oder nur noch eine Farce ist geht es viel einfacher eine Diktatur aufbauen. oder?

Aber eigentlich möchte ich micht wissen wohin das mit den verboten noch führen wird, und erleben möchte ich es dann erst recht nicht!

Ich habe als 14-jähriger schon gesagt, die sollen alle Verbote abschaffen und eine kleine Broschüre herausgeben, was man eigentlich noch uneingeschränkt darf - mir fällt auf die Schnelle bloss noch das Atmen ein, selbst das Scheissen und Pissen ist ja schon GESETZLICH eingeschränkt... ;-)
Kommentar ansehen
25.01.2008 14:27 Uhr von r0b53n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss ehrlich sagen, dass ich froh bin, nicht andauernd auf Menschen zu treffen, die auf Gehwegen hocken und "scheissen".

In wie fern siehst du dich eingeschränkt durch das Verbot eine Waffe mit in ein Flugzeug zu nehmen?
Kommentar ansehen
25.01.2008 14:31 Uhr von =xel=
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist doch nicht, dass hier jeder genaueste Sicherheitsüberprüfungen fordert, sondern dass es die gibt und (fast) jeder auf das genaueste geprüft wird und sogut wie nichts mehr mitnehmen darf - UND dann auf der anderen Seite die jemand mit einem geladenen und zusammengebauten Gewehr durch die Schleuse lassen. Denn dann könnten die uns auch weiter Flüssigkeiten in jeder Menge mitnehmen lassen.

Ist das gleiche, wie dass einem die Nagelschere abgenommen wird und dann via Duty-free ein Mani-/Pediküre-Set mit 4 Scheren, ein paar Raspeln und so weiter verkauft wird. Das ist die Frechheit. Entweder man macht das richtig (was bedeutet, dass man bei den wirklich gefährlichen Sachen anfängt) oder man lässt es gleich bleiben.

Aktuell gibt man sich so viel Mühe jede Kleinigkeit zu finden, dass nach größeren Sachen garnicht gesucht wird.

War bisher 1x in den USA (NY) - kurz nach dem 11. Sep.
Sicherheitskontrolle auf dem Hinflug:
1. Check des Handgepäcks und Prüfung der Personen
2. 20 Meter weiter (um zwei Kurven, an zwei Toiletten vorbei) wurden dann die Koffer durchsucht.

Da sag ich doch mal danke und packe das Gefährliche zuerst in den Koffer und dann ins Handgepäck.

Rückflug:
Koffer abgeben - Handgepäck abgeben - Personenkontrolle - Tor zeigt ROT (shice Stahlkappenschuhe aus den USA) - Irgendso ein Freak vom Sicherheitspersonal wird unruhig und richtet der weil schonmal seine Waffe in meine Richtung (danke) - die freundliche Dame holt den Hand-Detektor und scannt mich damit und meint dann "Steelnose?" und deutet auf meine Schuhe... ich "Yes" sie "ok" und damit war das Thema erledigt.

Sicherheit? Hats keine gebracht, weder hier in DE noch drüben in Amiland... aber Zeit gekostet und generft hat es alle mal.
Kommentar ansehen
25.01.2008 14:41 Uhr von Mama25
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Geschultes Personal: Ich selbst habe auf einem Flughafen gearbeitet,als Fluggastkontrolle. Oft bekommt das personal leider nicht die vorgeschriebenen Schulungen an den X-Rays (Röntgenmaschinen) daher kann es schon mal vorkommen das,das ein oder andere durchgeht. Bei uns waren damals Hauptschwerpunkt,Flüssigkeiten und ja Waffen und Munition.
Diese Sachen durften nicht im Handgepäck mitgeführt werden.
Lange rede kurzer Sinn,die Maschinen sind nur so gut wie diejenigen die davorstehen!
Kommentar ansehen
25.01.2008 16:18 Uhr von algates
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@r0b53n: Natürlich kann man mit Fllugzeugen in Häuser fliegen. Man kann auch mit Bussen Gebäude rammen und durch Sprengstoff in die Luft jagen. Man kann auch in Zügen alle möglichen Leute umnieten, aber darum geht es nicht.

Ich kann auch mit meinem Privatauto alles mögliche anstellen, ein paar Leute mit ins Grab nehmen und mich dann in die Luft sprengen.

Die ganzen Sicherheitsvorkehrungen führen nur zu langen Wartezeiten und wie man hier sieht, nicht zum Erfolg. Also was soll die Farce? Lasst sie mitnehmen, was sie möchten, denn wenn es wirklich einer anstellen möchte, dann findet er Mittel und Wege und übertriebene Panikmache ist auch keine Lösung.

Und ich kann jonnyswiss nur Recht geben... es wird alles an Freiheiten beschnitten und über alles muss man wachen, aber auf diese Art und Weise wird alles nur totalitär und diktatorisch. Und wenn jemand mal in Übersee meint, ein paar Häuschen zum Einsturz bringen zu müssen, ob es dann wirklich nötig ist, den Sicherheitszirkus dann auch in ganz anderen Teilen der Welt mit ganz anderen Freundes- und Feindeslisten durchzuziehen, ist meiner Meinung nach fraglich... Etwas mehr Freiheit hier wäre schön und wünschenswert.

Man wird wohl trotzdem noch auf die Straße gehen können, ohne Angst haben zu müssen, dass einem der Kopf weggepustet wird.

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?