23.01.08 15:45 Uhr
 6.680
 

Serie von Selbstmorden jugendlicher Briten irritiert Behörden

Im Umkreis der sich im Süden von Wales befindenden Ortschaft Bridgend, haben sieben Jugendliche innerhalb eines Jahres den Freitod gewählt. Die Suizide erfolgten allesamt durch Erhängen. Nun durchforstet die Polizei den PC des letzten Opfers. Eine Kontaktseite im Netz könnte eine Rolle dabei spielen.

Begonnen hatte die Selbstmordserie im Januar 2007, als man einen jungen Mann im Alter von 18 Jahren erhängt in einem leerstehenden Gebäude aufgefunden hatte. Auffallend ist, dass sich offenbar alle sieben Opfer persönlich kannten. Zuletzt nahm sich letzte Woche eine 17-Jährige das Leben.

Da man eine Botschaft des toten Mädchens auffand, welche an "Clarky", einen der weiteren sechs Selbstmörder, gerichtet war, durchsucht nun die Polizei den Computer. Der Vater von "Clarky" denkt bei der Suizid-Ursache an "kollektiven Selbstmord" oder an einen "seltsamen Selbstmordpakt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Serie, Selbstmord, Behörde, Brite
Quelle: www.antenne.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2008 16:10 Uhr von polarstern82
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
furchtbar: furchtbar, wenn menschen in solch einem alter nicht genug spaß am leben haben oder sinn im leben sehen und den freitad wählen.
was läuft da schief??
Kommentar ansehen
23.01.2008 16:32 Uhr von MaTzE_Mp3
 
+9 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.01.2008 16:36 Uhr von Chaosbreaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kaum vorzustellen: was sich in dem kopf bzw. den gedanken von einem jungen Menschen abspielen muss um solch eine Tat zu vollbringen. Da muss irgendetwas furchtbar schief laufen...
Kommentar ansehen
23.01.2008 16:38 Uhr von Ribbity
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Fehlende Perspektiven: Bin selbst Jugendlich und uns werden doch alle Perspektiven genommen. In der Schule nur ärger und alles wird härter weil man denkt dann werden wir von heute auf morgen viel besser.

Arbeitslosigkeit nur noch Weltuntergangstheorien.
Ich wünsche mir manchmal etwas auf das man noch erfolgreich hinarbeiten kann oder so..

Ich geh aufs Gymnasium und bekomme zu hören, dass ich ohne Abi so oder so keine Zukunft habe. Da wird man nur unter Druck gesetzt. Von Förderung seh ich da keine Spur.

Vielleicht wars bei den Engländern auch so..
und sie waren alle Freunde und sahen keinen Sinn ohneinander

Aber immerhin hab ich Freunde die nehmen einen die Last mit den fehlenden Perspektiven
Kommentar ansehen
23.01.2008 16:46 Uhr von who_cares
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Full ack @ Vorredner: Ich kann gut verstehen, dass Leute sich in dieser Gesellschaft das Leben nehmen weil ihnen von allen Seiten (und ich meine alle Seiten) immer und immer wieder eingehämmert wird, dass sie kaum Perspektiven haben.

Wie soll man da "klar" bleiben und seinen Weg sehen?

Ich versteh es aber ich bin über die Zeit hinweg und bin mittlerweile glücklich, dass ich niemals so weit gegangen bin.
Kommentar ansehen
23.01.2008 17:51 Uhr von applebenny
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: stimmt, was ihr sagt. schaut euch doch mal die welt an. Viel zu hohe anforderungen für eine Ausbildung, und eine schlechte Stimmung in der Gesellschaft. Man bekommt Kopfschmerzen, wenn man Leuten zuhört wenn sie sich z.b. auf einem Geburtstag unterhalten, alles wird nur negativ gesehen und über alles gemeckert. Positives wird nicht erwähnt. Genauso in den Medien. Als Kind oder Jugendlicher kann es dann passieren, dass man sich fragt, wo ist da noch der Sinn? Man muss heutzutage perfekt sein! Und ich frage mich nicht, was in den Köpfen solcher Jugendlicher vorgeht, sondern weiß es selber. Die Frage ist eher: Wieso wird es immer schlimmer, obwohl es offensichtlich ist, dass viele Menschen einfach überfordert sind mit dem, was von ihnen verlangt wird?
Kommentar ansehen
23.01.2008 17:53 Uhr von lie
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Quatsch: Wenn die einzige Perspektive für dich Wohlstand und Reichtum ist, dann brauchst du (meistens) wohl ein Abitur, aber nur um glücklich zu werden? Ich werde mein Abi wohl auch schaffen aber ich glaube nicht, dass ich ein unerfülltes Leben ohne Perspektive führen werde, wenn ich es aus irgendeinem Grund doch nicht schaffe.

Ein wenig Zynismus:
Die haben vlt. einfach ihr Emo-Dasein ein bischen übertrieben. :)
Kommentar ansehen
23.01.2008 17:58 Uhr von Valdur
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
mystic: Also mit einfacher Perspektivlosigkeit ist das doch nicht zu erklären es ist ja nicht so als ob es nur da Perspektivlosigkeit gibt...

Das mag jetzt vllt. bisschen makaber klingen aber das wär ne spanende story für nen Buch wenn man dazu noch etwas seine Phantasie spielen lässt und keine so deutsch niete ist wie ich...

Ich tippe auf dunkele Sekte oder UFOS oder Sie wussten zuviel...
Kommentar ansehen
23.01.2008 18:05 Uhr von reinhold_messner
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.01.2008 19:38 Uhr von bingo`
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
stimme Ribbity zu: Ging mir in der Schule selber so. Naja, jetzt studiere ich etwas mit guter Aussicht auf nen guten Job später. Aber als Jugendlicher bekommt man wirklich nurnoch um die Ohren geschmiert, dass man der Beste sein muss, weil man sonst der Verlierer ist.
Kein Wunder, dass die sich nurnoch die Birne mit Alkohol und Drogen vollkippen. Das lässt einen den Druck wenigstens für ein paar Stunden vergessen...
Kommentar ansehen
23.01.2008 21:58 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Habe heute ganz akuell: im 2. Programm um 14 Uhr im Bayerischen Rundfunk eine Reportage über die Jugend/Bandenkriminalität in Großbritannien gehört. Erschreckende Zustände, da werden ganze Viertel von Banden beherrscht und auch der illegale Schusswaffenkauf wäre so einfach wie ein Fahrkartenkauf.
Da wäre Berlin oder selbst New York ein "kleiner Fisch" was da in GB abgeht.
Ich denke eher an einen Kollektiven-Selbstmord... Unfaßbar.
Kommentar ansehen
24.01.2008 08:00 Uhr von MalekAdema
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@lie: Die Perspektive der Jugendlichen ist nicht Wohlstand. Zumindest ist es nicht ihre eigene.
Aber sie wird ihnen eingebleut. (wie auch immer man das schreibt). Deutschland hat sich immer mehr zu einer Angstgesellschaft gewandelt.
Ist doch fast schon so wie in Amerika.
"Angst vor dem bösen Terroristen der neben dir wohnt"
"Angst vor dem PC-Spielenden Amokläufer, deinem schul-Nebensitzer"
"Angst arbeitslos zu werden usw"
Wer da nicht ein gutes Selbstbewusstsein hat, kann da schnell unter die Räder kommen.
Wie sagte Marilyn Manson damals so schön in Bowling for Columbine: "If you don´t use Colgate, nobody´s gonna f**k you"

klingt alles etwas düster ich weiss. Aber vielen gehts so. Leider.
Kommentar ansehen
29.01.2008 16:14 Uhr von schnuffelonikram95
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...und wie die rumlaufen: die ganzen kiddies auf youtube etc

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?