23.01.08 11:12 Uhr
 2.734
 

CH: Gefängnisstrafe für 32-Jährigen, weil sich Ex-Freundin prostituieren musste

Ein 32-jähriger Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien musste sich vor einem Gericht in St. Gallen verantworten, weil er seine frühere Freundin zum Anschaffen auf den Strich schickte.

Er war auch noch wegen anderer Delikte, wie Tätlichkeiten und Hausfriedensbuch, angeklagt. Vom Vorwurf der Nötigung und Entführungsversuche wurde er jedoch freigesprochen.

Der Staatsanwalt forderte eine vierjährige Haftstrafe und vom Gericht wurde er zu zwei Jahren, davon ein Jahr auf Bewährung, verurteilt. Auch muss er noch die rund 25.000 Franken (ca. 15.000 Euro) Kosten für das Verfahren selbst bezahlen. Schadenersatz für das Opfer erkannte das Gericht nicht an.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Freund, Ex-Freund
Quelle: stadt24.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2008 10:03 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich eine relativ geringe Strafe. Ich kann mir aber da kein abschließendes persönliches Urteil bilden, da nähere Einzelheiten und Hintergründe in der Quelle nicht zu finden sind.
Kommentar ansehen
23.01.2008 11:45 Uhr von Belzebuebchen
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
hhmmmm: ich find da nix über Puff oder Bordels!!!


Aber es war ein Ausländer!!! *Wink mit dem Zaunpfahl!*

Na, springt die Ehre wieder an BOTR?
Kommentar ansehen
23.01.2008 12:18 Uhr von Schiebedach
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Kostenerstattung: Dafür muß seine Freundin dann aber kräftig anschaffen gehen.
Kommentar ansehen
23.01.2008 13:44 Uhr von RackyRocka
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Tja: wenn mans selber nicht hinkriegt, dann soll mal die Freundin Geld anschaffen... Idiot, den müsste man mal an ein paar Perverslingen ausliefern damit der weiß wie das ist.
Kommentar ansehen
23.01.2008 22:49 Uhr von Eidgenosse
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Typisch Jugo! Wie kann es anders sein: Bei uns in der Schweiz haben wir nur Probleme mit diesem Pack! Arbeiten wird er sowieso nicht, also bleibt dem Steuerzahler wieder die Last der Gerichts- und Anwaltskosten. Hier im Gefängnis hat er dann auch noch ein schönes leben...
Ausschaffen und zwar schleunigst in ein Jugoslawisches Gefängnis bei Wasser und Brot!
Kommentar ansehen
23.01.2008 22:56 Uhr von zenluftikus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@eidgenosse: wir ziemlich schwierig deinen Vorschlag durchzusetzen - da es kein Jugoslawien gibt wird es auch kein jugoslawisches Gefängnis mehr geben *grins*.
Welches "Pack" stört dich denn aus dem ehemaligen Jugoslawien - eine bestimmte Richtung oder eher alle?

Mein Vorschlag: Nochmal nachdenken und neuen Vorschlag machen...

Ansonsten: Wer eine Frau bedroht und sie auf den Strich schickt ist ein A****loch
Kommentar ansehen
24.01.2008 09:54 Uhr von Belzebuebchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Carancha: Mein Kommentar bezog sich auf meinen Vorredner, leider oder Gott sei Dank wurde der entfernt oder gesperrt!

Deshalb ist mein Kommentar ohne Zusammenhang zu betrachten und in dem Fall "Sinnfrei"!

;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?