22.01.08 12:40 Uhr
 235
 

Bundesfinanzministerium lädt Dreigestirn nach Berlin ein

Auf die Einladung des Bundesfinanzministeriums hin sind 53 Bergisch Gladbacher Karnevalisten nach Berlin geflogen. Die Einladung haben sie Herrn Werner Gatzer zu verdanken. Er ist der Bruder des Gladbacher Bauern und bekleidet im Ministerium das Amt eines Staatssekretärs.

Neben dem Bundestag will die Prinzengarde auch ihrem Berliner Pendant einen Besuch abstatten. Selbstverständlich soll auch Peer Steinbrück, Chef des Bundesfinanzministeriums, die Möglichkeit gegeben werden, das Prinzenpaar persönlich kennen zu lernen.

Aufgrund der strengen Sicherheitsbestimmungen wurden die Waffen der Prinzengarde bereits mit einem Bus voraus geschickt. Zum Abschied wurde Prinz Zdenko I. noch von einem verwunderten Passagier gebützt und Jungfrau Angela freute sich: "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin
Quelle: www.rhein-berg-online.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt
Bildung: Menschen mit Migrationshintergrund genauso oft mit Abitur wie Einheimische
Oktoberfestportal gibt Homosexuellen diskriminierenden Ratschlag für das Fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2008 12:54 Uhr von Isamu_Dyson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: wer bezahlt das, die karnevalsgesellschaft oder der steuerzahler? und waffen sind ja etwas übertrieben...das sind nicht wirklich welche.

und staatssekretäre gehören abgeschafft. verdienen unsummen und erfüllen keine funktion.
Kommentar ansehen
22.01.2008 13:50 Uhr von Nemesis.18
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also ich frage mich langsam wirklich: wo leben wir eigentlich? Sind wir eigentlich nur die Idioten die, die Finanzierung für sämtliche Ideen unserer Politiker stämmen müssen, damit die Herrschaften Spaß haben?

Wenn Interesse an solchen Veranstaltungen besteht, dann können sie das gerne in ihrer Freizeit tun, aber nicht auf Kosten anderer.
Kommentar ansehen
22.01.2008 13:54 Uhr von s3m
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Berliner Pardon? Sollte es nicht eher "Berliner Pendant" heissen? Das würde wenigstens Sinn machen..
Kommentar ansehen
22.01.2008 13:55 Uhr von vst
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jungfrau angela freut sich: ich habs doch gewusst, angela ist noch jungfau.
bei dem gesicht.
hahahaha

karneval. überall ist karneval.
Kommentar ansehen
22.01.2008 14:02 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kranevo & s3m: Sorry!
streiche Pardon, setze Pandon...

Tschuldigt, da fiel das "n" dem "r" zum Opfer... :-/
Dem nächst schreib ich einfach "Gegensatz"
;)
Beste Grüße,

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt
Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?