22.01.08 11:16 Uhr
 5.587
 

Düsseldorf: Student wollte Prügelei beenden - Passanten wollten nicht helfen

In der Nacht zum Samstag beobachtete ein Student am Benrather Bahnhof in Düsseldorf eine Schlägerei, bei der vier 21-jährige Männer auf ihre beiden Opfer einprügelten. Der Student bat drei Passanten ihm zu helfen, um die Schlägerei zu beenden, blieb aber mit der Bitte erfolglos.

Die von dem Studenten herbeigerufene Polizei konnte nach Angaben der Opfer und Zeugen die vier verdächtigen Schläger ermitteln und verhaften.

Aufgrund erster Ermittlungsergebnisse wird davon ausgegangen, dass eine junge Türkin die Männer, zwei Deutsche und zwei Mazedonier mit deutschem Pass, zu der Schlägerei angestiftet hat.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Student, Prügel, Prügelei, Passant
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2008 11:22 Uhr von Nuernberger85
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
die reize einer frau: was männer nicht manchmal alles machen.....war vllt der ex eines der opfer..?
Kommentar ansehen
22.01.2008 11:40 Uhr von edi83
 
+6 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.01.2008 12:03 Uhr von Isamu_Dyson
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
hilfe? fehlanzeige hatte selbst mal solch eine situation inmitten der atstadt. mindestens 20 leute um dich rum, aber alle gucken weg.

klar hat nicht jeder zivilcourage, aber bei der derzeitigen gesetzeslage ist der helfer der dumme, sollte ihm etwas zustossen.

wenn schon das gesetz es nicht belohnt zu helfen und dann aus helfern opfer werden, die dann mit ihren probleme alleine dastehen ist es kaum verwunderlich das niemand einschreiten will.

würden aber statt 1-2 personen direkt alle personen einschreiten, die um einem rumstehen, wenns probleme gibt, würden sich täter hüten weiter zu machen und schnell das weite suchen.

aber genau das wird man kaum erleben, da ist weggucken einfacher.
Kommentar ansehen
22.01.2008 12:26 Uhr von StoWo
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.01.2008 12:43 Uhr von S8472
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
warum auch eingreifen? Soll das Pack sich doch gegenseitig vermöbeln.
Ich kenn den benrather Bahnhof, ich wohn garnicht weit weg.
Nachts ist da nichtmehr viel los. Wenn er sich unbedingt einmischen zu müssen meint, dann hätte er direkt die Polizei rufen sollen.
Hätte er mich angesprochen, wär ich sicherlich auch nicht eingeschritten.
Hätte er sich wohl besser an die Türsteher des direkt am Bahnhof liegenden Clubs gewandt. Die sind immer fröhlich dabei, wenn eine Schlägerei ansteht.

Und Punks hat Düsseldorf sicherlich nicht übermäßig viele.
Die findest du eher in Köln auf der Domplattform.
Die Politik ist auch nicht schlechter als in anderen Städten - immerhin sind wir schuldenfrei. Und das Bier ist gut, basta. :)
Kommentar ansehen
22.01.2008 12:46 Uhr von guemue
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ S8472: er hat vorher die Polizei gerufen, steht in der News und in der Quelle !!!!!!
Kommentar ansehen
22.01.2008 13:23 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hilfe holen: Also, es gibt auch Möglichkeiten zu Helfen ohne sich in Gefahr zu bringen, das muss und sollte man nicht.
Das Einfachste ist es die Polizei zu rufen.

Ist man selbst Opfer, dann schaltet man den Gegner zu aus das kein "Blutbad" entsteht, sprich man schlägt ihm nicht ins Gesicht wo es schnell blutet.
Ist der Gegner am Boden, guckt man sofort nach wie schwer er verletzt ist und ruft Notfalls den Krankenwagen. Ob man vor Ort bleibt ist eine andere Sache.
Staatsanwälte sind meist auf Seiten der Person die auf dem Boden liegt, ungeachtet dessen ob er die Schlägerei begonnen hat und man sich wehren musste.

Die beste Möglichkeit einer Schlägerei zu entgehen ist, davonzulaufen!!! Das ist keine Feigheit sondern heute eine Sache des Überlebens.
Kommentar ansehen
22.01.2008 15:16 Uhr von Nervender_Teenager
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gebe Isamu_Dyson Recht: Der Fehler liegt bei der Gesetzeslage. Da ruft die Regierung regelmäßig zu Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe auf (Hier in Kölle gabs z.B. ne Plakataktion "Kölner lassen keinen allein"), ändern aber nicht die gesetze, so dass helfen gefährlich bleibt. Da ist es doch kein Wunder dass, anstatt dass Eingreifen selbstverständlich wird, jeder der jemandem hilft als Held gefeiert wird und in der BILD steht. Ich fürchte wir haben noch einen langen Weg vor uns...
Kommentar ansehen
22.01.2008 16:15 Uhr von Teeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Land ist schockiert, Alle regen sich über solche Vorfälle auf!!!
Doch wenn jemand persönlich Zeuge einer solchen Tat ist, die Gelegenheit dazu hat, etwas zu tun, dann ziehen genau diese Leute "den Schwanz" ein!!! Man kann ja nicht verlangen dass eine einzelne Person in so eine Schlägerei eingreift, aber wenn schon Leute um Hilfe gebeten werden und trotzdem nichts tun, man, man, man. Ich finde es klasse von dem Zeugen, dass er die Polizei eingeschaltet hat. Noch nichtmal das tun 99% der Leute die so etwas sehen!!! Aber dann groß Empörung spielen wenn es in den Medien auftaucht.Es gibt anscheinend wirklich nicht mehr viele "menschliche Menschen".
Kommentar ansehen
22.01.2008 16:35 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Oj, das war knapp: Fast hätte man schreiben müssen, dass vier Deutsche am Prügeln waren.
Zum Glück waren aber dann doch zwei "falsche" Deutsche dabei und schuld hatte ja eh eine Türkin.
So passt es dann wenigsten doch noch recht gut.
Jetzt wollen wir nur noch hoffen, dass der Student ein echter Deutsche ist.
Kommentar ansehen
22.01.2008 16:37 Uhr von Azureon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Iverson_09: Doch doch, dass tun sie! Nur an falschen Stellen....

Andersrum gesehen helfen sich die Deutschen nicht mal gegenseitig. Keiner geht auf die Straße weil ihm die Politik stinkt, das Volk muckt nicht auf wenn ihm was nicht passt. Alle heulen rum und regen sich auf aber keiner tut was aktiv dagegen.

Wir sind einfach zu faul geworden....
Kommentar ansehen
22.01.2008 17:41 Uhr von outis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einer zeigt´s, der Rest nicht Ist eh typisch; viele Leute rufen oft nicht einmal die Polizei oder suchen weitere Leute, um die Schlaeger mit der Masse einzuschuechtern. Man schaut lieber weg. Ja, die Rechtslage ist in Deutschland verdammt idiotisch, der Staatsanwalt ist _immer_ auf der Seite der Person, die auf dem Boden liegt, wie schon jemand erwaehnt hat. Deshalb muss man schauen, dass man im Notfall nur so weit geht, dass das Opfer fluechten kann; auf keinen Fall weiter! Selber fluechten oder zusammen mit dem Opfer.
Kommentar ansehen
22.01.2008 18:15 Uhr von Mi-Ka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BOTR. wenn man einigermassen schnell hätte ich noch eine Idee.
Polizei anrufen, mit Photohandy Beweisbilder schiessen und dann rufen.
Kommentar ansehen
26.01.2008 15:05 Uhr von dr_miranda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soziopathen davon gibt es sehr viele! Am besten hilft: Zuschauer verprügeln, alle anderen schauen zu und keiner hilft! Dann lernt der Soziopath.... oder auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?