22.01.08 10:57 Uhr
 483
 

Hessen: Unfallflüchtiger, der Unfallopfer verschleppte, bekam neun Monate auf Bewährung

In Hessen hatte ein 22-jähriger, alkoholisierter Autofahrer auf einem Gehweg die 15-jährige Sarah angefahren. Sarah erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen.

Der Unfallverursacher verständigte nach dem Unglück weder Rettungsdienst noch Polizei. Er nahm das Unfallopfer und versteckte es in einer Gartenhütte einer Kleingartenanlage. Danach rief er einen Abschleppdienst, um sein beschädigtes Fahrzeug von der Unfallstelle entfernen zu lassen.

Der Unfallverursacher wurde nun von einem Gericht zu einer neunmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Monat, Hessen, Bewährung
Quelle: www.rtl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2008 08:41 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber neun Monate auf Bewährung sind m.E. zu wenig. Fahrerflucht, Alkohol am Steuer, unterlassene Hilfeleistung, Entführung, Vertuschung einer Straftat,. Fehlt noch etwas ?
Kommentar ansehen
22.01.2008 11:21 Uhr von kopfnigger
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
is doch alles halb so schlimm zum glück hat er dabei keine selbst gebrannte audio-cd gehört. sonst hätt´s lebenslang gegeben .. mindestens!
Kommentar ansehen
22.01.2008 11:25 Uhr von One of three
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo ??? Das ist doch nicht zu fassen!

Täterland Deutschland ...
Kommentar ansehen
22.01.2008 11:28 Uhr von bigtwin
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: ich kann Dir nur zustimmen - das Urteil ist eine Sauerei. Und bei mir wäre Alkohol auch kein Strafminderungsgrund, sondern strafverschärfend. Wer alkoholisiert am Straßenverkehr teilnimmt, nimmt auch billigend in kauf, daß sich das Risiko von schweren Unfällen erhöht. Und dann noch das Opfer zu entführen - wahrscheinlich hätte er sie einfach verbuddelt, wenn sie es nicht überlebt hätte - schlägt dem Fass den Boden aus!
Kommentar ansehen
22.01.2008 12:08 Uhr von Flyingarts
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was lernt man daraus? Wenn ich das nächste mal wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzt werde, dann fahre ich noch schnell einen Passanten über den Haufen, weil das ist ja dann günstiger für mich...
Kommentar ansehen
22.01.2008 12:13 Uhr von udo1402
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja also, wenn ich solche Urteile lese, fange ich an zu Grübeln !!

Wenn mir dann die Galle in den Hals steigt..

Sage ich zu mir, solche Richter müßten eingesperrt werden..
Kommentar ansehen
22.01.2008 13:01 Uhr von Sergeant Cube
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nee, udo. Der Richter sollte selbst mal über den Haufen gefahren und dann irgenwo versteckt und sich selbst überlassen werden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?