21.01.08 10:13 Uhr
 350
 

Heinsberg/NRW: Vor Haustür wurde ein neugeborenes Baby ausgesetzt

Einen Säugling im Alter von ein bis zwei Tagen fanden Bewohner eines Hauses in Heinsberg. Das Baby lag im Innern einer Umhängetasche, umwickelt mit Handtüchern.

Die Hausbewohner wurden auf das Kind aufmerksam, da die Türklingel betätigt wurde. Nach der ersten Untersuchung in einer Klinik ist das Kind wohlauf und gesund.

Durch die nicht fachlich durchgeführte Abnabelung besteht laut Polizei der Verdacht, dass die Entbindung weder durch eine Hebamme erfolgte, noch in einem Krankenhaus vorgenommen wurde.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Baby, Nordrhein-Westfalen, Haustür
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Sicherheitsdienst und Polizei verprügelt
Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben
US-Präsident Donald Trump von Amerikanerin wegen sexueller Belästigung verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2008 10:50 Uhr von LullabyOverdose
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Säugling: Habe es heute morgen im Radio gehört. Komme selber aus dem Kreis Heinsberg. Wenn ich solche Nachrichten höre, frage ich mich immer wieder, was in den Personen vorgeht. Es gibt genug Einrichtungen wo man sein Kind auch anonym bekommen kann und es zur Adoption freigeben kann. Ohne dass jemand davon erfährt. Warum nehmen es diese Personen dann nicht einfach wahr und denken mal an das Wohl des Kindes. Es hätte auch sterben können, entweder, weil die Geburt nicht fachmännig durchgeführt wurde oder vielleicht niemand die Tür aufgemacht hätte. Hoffentlich geht es dem Knirbs gut und kommt bei guten Eltern unter.
Kommentar ansehen
21.01.2008 10:52 Uhr von Glasperlchen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens hat die Mutter noch geklingelt, sodaß nicht schon wieder eine Schreckensmeldung veröffentlicht werden muß!
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:29 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon traurig, dass es immer wieder dazu kommen muss, dass Mütter ihre Kinder auf diese Weise weggeben.

Es wäre vermessen zu sagen, dass ich mir vorstellen kann, was in der Mutter vorging und sie zu diesem Schritt getrieben hat. Aber immerhin hat sie das arme Kleine nicht einfach irgendwo ausgesetzt.

Hoffentlich kommt das Kind in eine gute und fürsorgliche Familie.
Kommentar ansehen
21.01.2008 14:21 Uhr von mone0775
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
glück gehabt: Da mal eine mutter wenigstens ein bisschen nach gedacht .Und nicht wie in den anderen fällen .! Einerseits tun mir diese Frauen nur leid,das sie sowas süsses wie ein baby nicht behallten wollen oder können .Man weiß meistens die hinter gründe für solche taten nicht.Das soll nicht heißen das ich sowas für gut heiße ,aber wenn ein kind nachher in gute hände kommt finde ich es ok .
Kommentar ansehen
21.01.2008 22:49 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn schon nicht gewollt dann: wäre eine Abtreibung oder Pille danach noch sinnvoller gewesen als es auszutragen.
Entweder schon vor der Geburt geplant oder psychisch total am Boden.
Man habe ja auch schon gelesen, dass solche "Rabenmütter" ihr Tun bereut haben und ihr Kind zurückhaben wollten.
Wenn es im Freien vielleicht -10 und mehr Minusgrade hat und keiner hört das Kongeln?... ....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?