21.01.08 10:00 Uhr
 2.458
 

Fußgänger wurden von einem 13-jährigen Mädchen mit Spielzeugpistole bedroht

In Wuppertal wurden mindestens zwei Passanten von einer 13-jährigen Schülerin bedroht. Das Kind forderte unter Vorhaltung einer Spielzeugpistole Geld von einem Angestellten des kommunalen Ordnungsdienstes.

Nach Polizeiangaben entwaffnete der Mann, der zusammen mit einem Kollegen unterwegs war, die 13-Jährige. Sie wurde von der Polizei in Empfang genommen.

Eine Frau zeigte am Ort des Geschehens an, dass die Schülerin auch sie bedrohte hatte. Die Mutter nahm ihre Tochter in Empfang, so die Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spiel, Mädchen, Fußgänger, Spielzeug
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2008 10:15 Uhr von MiefWolke
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Da sind wir wieder beim Thema. Soll das Alter runtergesetzt werden, bei Straffälligen Jugendlichen bzw. Kindern.

Ich glaube nicht das die Mutter da noch was machen kann, von der Göre hören wir sicher noch was.
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:05 Uhr von titlover
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
hallo? würde da "Junge", "10jährig" und "vor 10 Jahren" stehen, wäre es ein Dummer Jungenstreich... aber heutzutage ist es immer eine gefährliche Vernachlässigung der Aufsichtspflicht/Erziehung.
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:06 Uhr von Deniz1008
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Braves Mädel, weiter so für den CDU-Koch argumente.... :D
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:14 Uhr von bueyuekt
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Raolin: Wieso die Eltern?? In Deutschland brauchen Eltern
keine Verantwortung für ihre Kinder zu übernehmen.
Denn die Kinder gehören dem Staat...kannst sie ja
einfach abgeben ... Einzige was sein kann, dass du bissle
Kohle zahlen musst.
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:21 Uhr von Summersunset
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Spielzeugpistole kann vieles sein: Einmal kann es eine billige Plastik-Wumme in grellen Farben sein aber es könnte genauso gut sich um einen 1:1 Nachbau einer Halbautomatik handeln, die man schon selber in der Hand halten muss um den Unterschied zu bermerken.

Insofern ist das ganz klar kein Dummerjungenstreich, weil nämlich auch die subjektive Sicht des Opfers wichtig ist. Das Mädchen hier soll sicherlich nicht direkt in den Knast aber wenn es in einem Monat wieder Passenten bedroht, sollte man drüber nachdenken, ob es etwas bringt es wieder bei der Mutter abzugeben, die vielleicht nur ein "Das ist eben ihre Sache" dazu zu sagen hat.
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:24 Uhr von ShorTine
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Notwehr: In diesem Fall wäre es legitime Notwehr gewesen, sich von hinten an das Kind heran zu schleichen und ihm mit einem Baseballschläger den Schädel einzuschlagen, um Schlimmeres zu verhindern.

Denkt mal drüber nach, bevor ihr eure Kinder zu Räubern ausbildet.
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:29 Uhr von LordKazzak
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
unterscheiden: also ich denke man sollte schon unterscheiden wie die Wumme ausgesehen hat.
Wie schon einer meiner Vorredner sagte, früher war sowas kein Problem da sahen die Dinger auch nicht wie echte Waffen aus (ich kann mich noch an ein Kotzgrün und Schlumpfblau erinnern; notiz: nach den alten Erbsenpistolen suchen), da wurden solche Kinder belächelt oder von älteren zurückbeschossen.
Kommentar ansehen
21.01.2008 11:50 Uhr von remyden
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte: ein Polizist so ein Situation fehlgedeutet und das Mädchen in Notwehr erschossen, dann wäre das Geschrei in Deutschland riesengroß
Also erzieht eure Kinder zu Mitglieder diese Gesellschaft und nicht zu Kriminellen
Kommentar ansehen
21.01.2008 12:08 Uhr von The_Nothing
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
titlover: Nix dummer Jungenstreich, die Göre hat mit einer Waffe, ob nun echt oder nicht, ist egal, Geld gefordert (strafbar nach § 255 StGB - Räuberische Erpessung, Mindeststrafe 1 Jahr Freiheitsstrafe).

Und genau diese Strafe sollte sie auch zu spüren bekommen, aber nee, nach unseren Jugendkuschelstrafrecht ist sie ja nur ne arme kleine 13-Jährige, die nicht weiß, was sie tut. Ich könnte kotzen, in dem Alter weiß man sehr wohl, was man tut! Strafmündigkeit ab 12, dann würde es auf unseren Straßen zumindest ein wenig ruhiger werden.
Kommentar ansehen
21.01.2008 12:26 Uhr von vst
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
ach wie schrecklich: ein kleines mädchen
karneval
eine spielzeugpistole

und eine menge dämlicher kommentare
[edit, thekid]

was seid ihr für helden?
ich habe gerade keinen hut auf, sonst würde ich ihn aus ehrerbietung abnehmen
huahuahua
Kommentar ansehen
21.01.2008 14:02 Uhr von outis
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nee, echt? Waere das eine Softair gewesen, mit der man kleine Wunden verursachen kann (oder miese, bei manchen Koerperstellen), waere das in der Quelle gestanden. Insofern war das eher ´ne Billigplastikpistole, bei der das "Opfer" sofort gesehen hat, dass da keine Gefahr besteht. Zum Glueck kein Punkt fuer Koch, den Stinker. :-)
Kommentar ansehen
21.01.2008 14:05 Uhr von The_Nothing
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Oh man! "ein kleines mädchen"

Hallo, mit 13 ist sie kein "kleines Mädchen" mehr, sondern ein Teenager, dem möglichst schnell Grenzen gesetzt werden müssen.

"karneval"

Rechtfertigt keine Straftaten!

"eine spielzeugpistole"

Mit der Geld zu erpressen versucht wurde. Es wurden auch schon Banken mit Spielzeugknarren überfallen. Und, macht das die Sache besser? Wenn für Laien nicht erkennbar ist, dass es ein Spielzueg ist, hätte diese räuberische Erpressung auch Erfolg haben können, und beim nächsten Mal ist es dann ein Messer oder wie?
Kommentar ansehen
21.01.2008 15:57 Uhr von Isamu_Dyson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hilfe? wir brauchen dringend kameras im kindergarten...in jedem haus, in jeder wohnung. alle müssen abgehört werden, dann kann sowas nicht mehr passieren. pffft...

eins ist klar...das mädchen braucht hilfe, kein knast.

aber seit ruhig dafür das alle jugendlichen in den knast kommen. damit haben sie so gut wie keine zukunft mehr und werden nur all zu oft rückfällig und niemand ist damit geholfen, weder der täterin, noch ihren zukünftigen opfern.

härtere strafen haben noch nie geholfen, jemand zu kurieren.

warum nicht gleich die einführung der todesstrafe...vielleicht stellt das die leute zufrieden, die für härtere strafen bei jugendlichen sind.

was wir brauchen ist keine härtere strafen, sondern mehr hilfe, betreuung und eine lösung der ursache für diese probleme.

wer kann es kindern denn verübeln, das sie bei den derzeitigen zukunftsaussichten in gewalt verfallen. wer in armutskreisen aufwächst, wird nur all zu oft in solche aktionsmuster verfallen.

die schuld daran liegt beim staat und bei den unternehmen!
und wer sperrt die ein?
Kommentar ansehen
21.01.2008 19:08 Uhr von The_Nothing
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Kotz!!! "wer kann es kindern denn verübeln, das sie bei den derzeitigen zukunftsaussichten in gewalt verfallen. wer in armutskreisen aufwächst, wird nur all zu oft in solche aktionsmuster verfallen."

Ich glaub, ihr hab den Bezug zur Realität verloren, es gibt in D keine echte Armut, sondern nur Pseudoarmut, weil manche sich vielleicht nicht alle Luxusgüter leisten können, die sie gerne hätten. Das ist keine Armut. Guckt mal in andere Teile der Welt, dann wisst ihr, was Armut bedeutet. Will sagen, in Deutschland ist die Situation keineswegs eine Rechtfertigung für Straftaten.

Und wenn die Bälger sich mal auf die Schule konzentrieren würden, dann würde vielleicht auch mal so etwas wie ein anständiger Abschluss dabei heraus kommen. Aber nee, schuld sind immer die anderen. Ich sage dazu nur, jeder ist seines Glückes Schmied.
Kommentar ansehen
21.01.2008 20:21 Uhr von Isamu_Dyson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@the_nothing: aha...obsr und viel gemüse ist luxusgut? das können sich nämlich viele nicht mehr leisten. leb mal von hartz iv oder besuche mal familien, die davon leben.

ignoranz ist nicht gleich wissen.

wollen kinder nicht lernen, ist es nicht immer schuld der kinder. das schulsystem zeigt es deutlich. einige wenige schulen machen es vor, das es auch anders geht. dort gehen kinder gerne zur schule!

und bei lernschwachen kindern, hilft dir nicht glück, sondern eine bessere betreuung der eizelnen kinder, was aber unser normales schulsystem nicht vorsieht und private nachhilfe kann sich nicht jede familie leisten.

klar ist armut keine entschuldigung für straftaten...aber egal wo du auf der welt guckst. die höchste kriminalität herrscht nunmal in vierteln, wo keine wohlhabenden leben.

und chancengleichheit ist ein gerücht. alleine beim studium sieht man es doch, das ein studium für reiche kinder enorm einfacher ist, als für solzial schwach gestellte, die oft längere und schlechtere studenabschlüsse haben, wegen diverser nebenjobs.

soviel zu deinem bezug zur realität.
Kommentar ansehen
21.01.2008 21:35 Uhr von divadrebew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja...früher war alles besser ;-): Den selben Blödsinn habe ich in dem Alter auch gemacht: Ich bin mit meinem Plastikrevolver in der Hand durchs Viertel gelaufen und habe damit die Passanten "bedroht" und zur Herausgabe ihres Kleingelds aufgefordert. Die meisten Leute haben mich ausgelacht - manch einer auch angelacht - und häufig habe ich tatsächlich ein paar Pfennige "erbeuten" können, von dem ich mir dann Süßigkeiten kaufen konnte.

Unterschied zwischen damals (vor knapp 15Jahren) und heute:
Damals wurde mein Verhalten müde belächelt - heute landet es gleich in der Zeitung mit dem Verweis "Kriminelles Handeln".


Also mal ernsthaft: Waren wir nicht alle mal Jugendliche?
Hat nicht jeder mal irgendetwas "kriminelles" getan?
Oder seit ihr tatsächlich alle nur Spiesser?
Kommentar ansehen
21.01.2008 22:25 Uhr von The_Nothing
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Isamu_Dyson: Wusste ich doch, dass das Hartz-IV Argument wieder kommt :-) 345 (das ist noch ohne Miete und Heizung!) Euro reichen locker zum Leben. Ich brauch im Monat knapp 75 Euro für Lebensmittel, und glaube mir, Fertigfraß gibts nur, wenn ich in der Zeit mal knapp bin. Sonst viel frisches Gemüse, Obst und natürlich auch Fleisch. Im übrigen lebe ich von 366 EUR netto, davon gehen ab:

Strom ca. 17 EUR
Indernett: 24,95 EUR
Sparvertrag: 45,00 EUR
Lebensmittel: 75 +/- 5 EUR
Haftpflichtversicherung: 4,95 EUR
KV: 25,00 EUR (bei Hartz auch schon drin!)
=================================

bleiben über: 169,10, entweder zum Sparen oder zum Verprassen, wenn es denn sein muss :-)

Und ich kann nicht behaupten, dass es mit jetzt sonderlich schlecht geht (ach übrigens, ich vergaß: naturwissenschaftliche Bücher sind teuer, und die Uni will jedes Semester auch noch Geld sehen).

Was das Hartz-IV-Niveau angeht, kann ich also schon mitreden.

Dieses Armuts-Gejammere kommt nur von unserer dekadent-verweichlichten Wohlstandgesellschaft, in der Luxusgüter offensichtlich mit Grundgütern verwechselt werden. Ich gebe zu, das Problem liegt auch in der Industrie, v.a. der Werbung, die dieses Denken noch verschärft, aber es ist und bleibt Pseudoarmut, verhungern und verdursten und unter freiem Himmel nächtigen muss hier keiner.

"mal von hartz iv oder besuche mal familien, die davon leben"

Muss ich nicht, die Eltern meiner besten Freundin und befreundete Nachbarn sind Hartz-IV-Empfänger, die aber nicht jammern und auch nicht über Mangel klagen, letztere haben für ihre kleine Tochter sogar ne PS 3 zu Weihnachten gekauft, mussten zwar ne Weile drauf sparen, aber wie gesagt, ist ja auch kein Grundbedürfnis. Es geht also, man muss halt auch mal seinen Verstand einsetzen.

Tatsächliche Lernschwächen sind übrigens eher die Ausnahme, und den Willen für Schulreformen gibt es durchaus, nur wie umsetzen, wenn es gilt, mit 16 Ländern auf einen Nenner zu kommen? Föderalismus ist einerseits ein Schutzelement unserer Demokratie, aber auf der anderen Hand ein erheblichlicher Klotz bei der Umsetzung (zugegebenermaßen notwendiger) Reformen.


"alleine beim studium sieht man es doch, das ein studium für reiche kinder enorm einfacher ist, als für solzial schwach gestellte, die oft längere und schlechtere studenabschlüsse haben, wegen diverser nebenjobs."

Ich komme auch aus einer sozialschwachen Familie, aber bis jetzt bewegen sich meine Noten auf eher hohem Niveau, ich würde mal schätzen unter den oberen 15 Prozent, was aber durchaus besser sein könnte, wenn ich nicht manchmal meiner Faulheit erliegen würde :-)

Soviel zu meinem Bezug zur Realität.
Kommentar ansehen
21.01.2008 23:23 Uhr von jsbach
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@The_Nothing guter: Beitrag. Kannte mich da mit den Geldern etc. nicht so aus. Aber staunlich, da gehört schon viel Kopf (Verstand) dazu, so konsequent wie du zu leben.
Und dann noch sparen u n d eine private Haftplicht. Bravo und Hut ab. Wenn ich auch nicht viel von Versicherungen halte, aber die PHV ist zwingend notwenig, ich würde sagen nach der GKV sehr wichtig.

topic
Gibt es da nicht schon Bestrebungen von einem Staat in Europa, die solche "Waffen verbieten wollen?
Frage mal einen Polististen ob er aus drei Metern oder kürzer erkennen kann, ob es eine "Schreck/Gas-Puffe" oder ein scharfe Waffe ist? Frankonia.de kann man ja mal plättern, was da so an Pistolen/Revolvern (Gas) angeboten wird.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?