20.01.08 19:22 Uhr
 4.521
 

Müllprobleme in Neapel, jetzt sollen 32.000 Büffel zwangsgeschlachtet werden

In der italienischen Stadt Neapel gibt es schon seit längerer Zeit ein erhebliches Müllproblem (SN berichtete bereits mehrfach).

Das Problem mit dem Müll schlägt jetzt auch auf die Mozzarella-Produktion über. Die Endverbraucher fürchten sich vor giftigen Stoffen wie zum Beispiel Dioxin. Daher entwickelt sich der Mozzarella-Umsatz rückläufig.

Jetzt stehen rund 32.000 Büffel vor der Notschlachtung, weil sie von Bakterien befallen sind, die Brucellose (Malta-Fieber) auslösen. Die Krankheit kann auf andere Tiere übertragen werden und auch der Mensch kann infiziert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neapel
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2008 20:09 Uhr von alphanova
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
haben die nicht ohnehin schon viel zuwenig polizisten???

(sorry, bei der überschrift konnte ich nicht anders*g*)

@topic. hab das vor ein paar tagen in den nachrichten gesehen. das sind ja schon unhaltbare zustände da.. und der müll wird in zügen zu deutschen verbrennungsanlagen transportiert. für uns ein gutes geschäft, für die italiener eine blamage
Kommentar ansehen
20.01.2008 20:18 Uhr von Hier kommt die M...
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
sonst geht schon gut? Was haben die Bullen denn damit zu tun, die geben keine Milch..looool

Zumindest wäre das ein biologisches Wunder^^

Himmel..lass den bescheuerten Titel ändern, ein Büffel ist eine Rinderart, aber nicht unbedingt ein BULLE!
ARGL
Kommentar ansehen
20.01.2008 20:22 Uhr von Jorka
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@alphanova: Lol you make my day, mit dem Kommentar :D
Kommentar ansehen
20.01.2008 21:37 Uhr von ShorTine
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hier kommt die M Bullen geben schon Milch, aber nicht allzu viel und die schmeckt nicht. Ich finde leider gerade die Zeichnung nicht, auf der man den schelmisch grinsenden Stier sieht, der sich in eine Reihe von Kühen gestellt hat, um von der Bäuerin ... aber lassen wir das!
Kommentar ansehen
20.01.2008 23:17 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hier kommt die M: Vermutlich Lesefehler von dir. Der Autor (und die Quelle) sprechen von Büffeln und nicht von Bullen!
Und die müssen sich ja auch fortpflanzen. Nur die weiblichen Büffel geben – wie schon geschrieben – wenig Milch und daher ist auch der begehrte Mozzarella besonders teuer.
Shit happens!
Kommentar ansehen
21.01.2008 00:34 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: es war kein Lesefehler von Hier kommt die M. Der Autor hatte irrtümlicherweise zuerst "Bullen" im Titel, was aber komplett falsch war..
Kommentar ansehen
21.01.2008 00:42 Uhr von jsbach
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Danke für den Hinweis @Gorxas: Dann bitte ich @ Hier kommt die M um Entschuldigung, da ich den Titel vorher (Bullen) nicht s o gelesen hatte.
Kommentar ansehen
21.01.2008 01:42 Uhr von der-Heiler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Notschlachtung von Büffeln in Neapel: weil sie von Bakterien befallen sind, die Brucellose (Malta-Fieber) auslösen.
Haben diese Bakterien auch einen Namen?

Bei uns Menschen stirbt man so standesgemäß:

1. Der Beamte entschläft sanft.
2. Der Religiöse muss dran glauben.
3. Der Zahnarzt hinterlässt eine schmerzliche Lücke.
4. Der Gemüsehändler schaut sich die Radieschen von unten an.
5. Der Fechter springt über die Klinge.
6. Die Putzfrau kehrt nie wieder.
7. Der Anwalt steht vor dem jüngsten Gericht.
8. Der Autohändler kommt unter die Räder.

Dann heißt das bei Büffeln Notschlachtung?

gruß
der Büffelheiler

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?