20.01.08 15:39 Uhr
 363
 

Peter Struck will Wolfgang Clement aus der SPD rausschmeißen

Nachdem der Ex-Bundeswirtschaftsminister und Ex- SPD-Vizevorsitzende Wolfgang Clement aufrief, die Hessen-SPD nicht zu wählen, fordert jetzt Peter Struck laut "Spiegel-Online", dass Clement aus der Partei ausgeschlossen werden sollte.

In Bad Homburg bei einem Wahlkampfauftritt sagte der ehemalige Verteidigungsminister Struck: "Wer dazu aufruft, die SPD nicht mehr zu wählen, verdient ein Parteiausschlussverfahren." Andrea Ypsilanti, die SPD-Chefin von Hessen ist, nannte Clement einen "Atom-Lobbyisten".

Sie sagte bei einer Fernsehaufzeichnung über Clement: "Er ist bei RWE auf der Gehaltsliste". Der SPD-Politiker Björn Engholm und ehemaliger Chef der Partei meint, es wäre besser wenn Clement von alleine gehen würde, er wäre sicher Manns genug dafür.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Partei, Wolfgang Clement, Peter Struck
Quelle: www.netzeitung.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2008 15:53 Uhr von hboeger
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Kein Kommentar zu dieser News, ist der einzig richtige Kommentar.
Man kann dazu nur sagen, Clement hat recht.
Kommentar ansehen
20.01.2008 16:17 Uhr von MDK Indy
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Wolfgang Clement for President!
Kommentar ansehen
20.01.2008 17:06 Uhr von snm
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Jeder sollte seine Meinung haben: Aber im Wahlkampf Wähler aufzufordern seine eigene Partei nicht zu Wählen, ist schon frech. Den würde ich auch aus der Partei ausschließen.

Seine Aussagen zeigen welche Interessen dieser Mann vertritt, nicht die seiner Wähler sondern die von RWE.
Kommentar ansehen
21.01.2008 03:20 Uhr von ChRissler
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, wenn schon überall Parteidisziplin dann auch richtig. Insofern ist es nur folgerichtig, daß das Wehgeschrei aus den Reihen der SPD kommt.
Und auch die Meinung von Engholm (siehe oben) ist richtig und konsequent.

Meine unmaßgebliche Meinung zum Fall Clement:
Der Herr "Ex-Superminister" hat schon beim Verbrechen am deutschen Volke durch "HartzIV bzw. ALG2" gezeigt, wes Geistes Kind er ist und bereits gegen §1, Absatz 1 im GG verstoßen: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."
Er hat sie (die Würde der Menschen) bewußt und von Anfang an mit Füßen getreten. Dafür gebührte ihm eine exponierte Anklage in einem Tribunal wie weiland dem Nürnberger
Kriegsverbrecherprozeß. Nur, daß er nicht wie z.B. Göring Krieg gegen ausländische Nationen geführt hat, sondern gegen sein eigenes Volk.

PS: Und nun kommt mir nicht damit, daß doch dabei keine Menschen umgekommen seien: Alleine die Dunkelziffer der Suzid-Opfer geht in die zig-Tausende. Von den indirekten irreversiblen Folgen nicht ´mal direkt Betroffener Bürger ganz zu schweigen!

Außerdem sei die Frage gestattet, ob es nicht Anklänge von Missbrauch im Amt sein könne, wenn führende Vertreter der Politik mutmaßlich schon zu Zeiten ihrer Staatsgeschäfte "für die Zeit danach" vorgesorgt haben und nun mit fetten Gehältern im Gas- Energie- und anderen Sektoren bei "Globalplayern" sitzen, denen sie damals zu Willen waren.
Kommentar ansehen
21.01.2008 08:42 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Clement war ein Hauptakteur im Abbau von Sozialleistungen.

Auch als Ministerpräsident von NRW hatte er stets die Interessen der Industrie, nicht aber der Bevölkerung im Sinn.

Man hätte diese Figur nie in die SPD lassen dürfen. Er hat seine Partei ebenso verraten wie Schröder und Müntefering.

RWE-POWER!
Kommentar ansehen
21.01.2008 16:56 Uhr von Isamu_Dyson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nebenverdienst? welcher politiker, der in einer gehobenen position ist, steht nicht bei irgendeinem unternehmen auf der geahltsliste?

aber klar...davon lassen sie sich in ihrer entscheidung niemals beeinflussen.

genauso wie ein schiedsrichter, der bayern fan ist, niemals eine partie von bayern pfeifen wird.

wer von einem unternehmen gehalt erhölt, kann nicht objektiv sein, so sehr er/sie das auch beteuren mag.
egal ob CDU/CSU/SPD/FDP...alle sind sie nicht unparteiisch, was sie aber eigentlich sein sollten.

aber politiker sind auch nur menschen, also genauso für korruption anfällig wie fast jeder anderer.

warum hat fr. merkel denn das neue kraftwerk bei neuss für die kommenden jahre komplett von der steuer befreit? aus nettigkeit?
welcher betrieb im mittelstand wird denn steuerbefreit? welcher bürger muss keine steuern zahlen? aber unsere politik spielt den unternehmen schon immer in die arme.

unternehmen sind halt die besseren bürger.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?