20.01.08 11:50 Uhr
 161
 

FIS-Weltcup: Macartney aus künstlichem Koma erwacht

Der US-amerikanische Ski-Abfahrer Scott Macartney befindet sich nach seinem schweren Sturz bei der gestrigen Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel auf dem Weg der Besserung. Die Neurologen der Innsbrucker Universitätsklinik konnten ihn inzwischen aus dem künstlichen Koma holen.

Scott Macartney misslang der Zielsprung auf der Streif: Er kam in Seitenlage und stürzte dabei so unglücklich, dass er den Helm verlor und bewusstlos in den Zielraum schlitterte. Nach anschließender Notversorgung musste Macartney mit dem Hubschrauber in die Klinik gebracht werden.

Sein Mannschaftskollege Bode Miller und der Schweizer Sieger des Rennens Didier Cuche waren sich über die Gefährlichkeit des Zielsprung einig: Die Streckenpassage war dreimal geändert worden und laut Miller "muss man eine ohnehin schon harte Abfahrt nicht noch künstlich gefährlicher machen."


WebReporter: vostei
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Weltcup, Koma
Quelle: www.kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Hoffenheim kann Trainer nicht halten - "Müssen ihn irgendwann klonen"
Fußball: Frankreich-Star Olivier Giroud will weg von Arsenal - BVB im Gespräch
Fußball: Neuer BVB-Trainer Peter Stöger sortiert Andre Schürrle aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2008 10:16 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann nur hoffen, dass Macartney seine schwere Gehirnerschütterung folgenlos übersteht und er nächstes Jahr dann seinen Geburtstag (er wurde gestern 30) im FIS-Weltcup zweimal feiern kann. Zum Thema Helm: Ich kenne die Standards der FIS bei der sog. F1 des Skisports nicht - sie scheinen jedoch etwas lax zu sein.
Kommentar ansehen
20.01.2008 12:28 Uhr von adore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Sturz: war wirklich schlimm und hoffentlich erholt sich Macartney schnell.
Ich frage mich aber wieso er den Helm so schnell verloren hat, normalerweise sollte doch zumindest die Kinnschnalle den Halt verstärken und ich hätte gedacht, dass bei den Gefahren, die so ein Helm vermeiden soll, nur beste Qualität und Sicherheit gewählt wird .. vielleicht war es auch einfach nur Pech, aber sowas sollte wirklich nicht passieren.
Kommentar ansehen
20.01.2008 12:35 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@adore: auf der rechten seite ist der bügel, der komplett um das ohr herum geht abgerissen worden, daran ist der kinnriemen befestigt - das ding wird zZt noch untersucht, dass kann dauern, wenn sie auch das material checken - dann wird noch der hersteller gegenprüfen wollen, das dauert, bin auch gespannt, falls überhaupt was rauskommt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?