20.01.08 10:50 Uhr
 577
 

Türkei: Ausweitung des Rauchverbots

In vier Monaten soll, nach Billigung durch den türkischen Präsidenten Abdullah Gül, das Rauchen in türkischen Bars, Restaurants und öffentlich zugänglichen Gebäuden komplett verboten werden.

Zurzeit darf man noch an seiner Arbeitsstelle, in Regierungsgebäuden, Krankenhäusern, in Taxis und vielen anderen öffentlichen Gebäuden rauchen. Gaststätten sollen eine Übergangszeit von eineinhalb Jahren bekommen.

Verstöße gegen das Rauchverbot sollen mit 29 Euro Strafe für Einzelpersonen und bis hin zu 145.000 Euro Strafe für Verstöße gegen das Tabakwerbeverbot geahndet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gunny007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Türke, Rauch, Rauchverbot, Ausweitung
Quelle: portal.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2008 04:31 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja, wenn man konsequent wäre müsste man das Rauchen verbieten. Aber dann müsste der Staat auch die Einnahmen aus der Tabaksteuer abschreiben und das Kneipensterben akzeptieren. Ich habe was von einem Umsatzeinbruch von 10 bis 15 % gelesen. Ist wohl doch nichts mit den Nichtrauchern die jetzt in die Kneipen strömen.
Kommentar ansehen
20.01.2008 11:22 Uhr von Borgir
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
gut: ist doch auch gut so. vielleicht halten sich die politiker dann auch mal an ein rauchverbot, anders als in detuschland.
Kommentar ansehen
20.01.2008 11:45 Uhr von volkan29
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ein weiterer schritt zur EU..
Kommentar ansehen
20.01.2008 13:10 Uhr von aquarius565
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Prima: Die verantwortlichen Politiker in der Türkei predigen nicht Wasser und saufen Wein. Ich find das Spitze!
Kommentar ansehen
20.01.2008 14:33 Uhr von vanni727
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
wozu braucht man in gaststätten eine 1 1/2 jährige übergangsphase??? entweder, es ist gesetz und verboten oder eben nicht! dafür gibt es doch stichtage, dass ab tag x das rauchen verboten ist. was ich sowieso noch nie nachvollziehen konnte, ist das rauchen in krankenhäusern. das hätte man von anfang an verbieten sollen. da sind frisch operierte, noch halb im koma, aber hauptsache erst mal ne fluppe durchziehen... bzw. die anderen patienten im cafe damit belästigen. naja...
Kommentar ansehen
20.01.2008 17:01 Uhr von edi83
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
vanni: damit man vielleicht nicht so ein durchernander hat wie in deutschland?
Kommentar ansehen
21.01.2008 12:38 Uhr von solymar
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
och, das ist fies.
Kommentar ansehen
21.01.2008 13:31 Uhr von vst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
da bin ich im april: ja noch gut dran.

ab dann gehe ich im urlaub eben nach tunesien
Kommentar ansehen
23.01.2008 02:23 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: wie sieht´s mit afghanistan aus? ist zwar ein bißchen gefährlich, dafür gibts aber auch was gutes in den tabak.
Kommentar ansehen
23.01.2008 09:11 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das gute in den tabak: bekomme ich in tunesien auch an jeder ecke

ich nehms nur nicht. keine lust meinen urlaub in einem tunesischen gefängnis zu verbringen

abenteuerurlaub der besonderen art :-)
Kommentar ansehen
27.01.2008 10:32 Uhr von bommeler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch: die türken haben erkannt, das die behandlung von raucherkrankheiten teurer ist, als die steuern, die sie durch sie erzielen

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?