19.01.08 16:20 Uhr
 343
 

China neue Nummer Eins bei Goldförderung

China förderte im Jahr 2007 erstmals mehr Gold als Südafrika. An dieser Konstellation wird sich nach Ansicht von Analysten auch in den nächsten Jahren nicht viel ändern.

Südafrika lag 102 Jahre an der Spitze bei der Gold-Produktion, nun aber scheinen am Kap die wirtschaftlich erschließbaren Reserven des Edelmetalls zur Neige zu gehen. Auch der zunehmend ungünstige Wechselkurs des südafrikanischen Rand gegenüber dem US-Dollars belastet die Förderung zunehmend.

Anders hingegen in China. Hier sehen Experten gute geologische Voraussetzungen für weitere Produktionssteigerung in den nächsten Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Nummer
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2008 20:26 Uhr von Claudiane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute, lernt heute Chinesisch wenn ihr in der Welt von morgen bestehen wollt.
Heute ist China in einigen Dingen schon die Nr. 1, morgen aber in vielen.
Die Zukunft gehört schon heute den Chinesen.
Kommentar ansehen
19.01.2008 21:57 Uhr von RupertBieber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...sorry zuerst hatte ich fälschlicherweise *Geldförderung* gelesen....
anstatt richtigerweise *Gold*förderung...

sorry...das tut mir wirlklich sorry....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?