18.01.08 15:22 Uhr
 900
 

Neue Bußgeldordnung im Moskauer Straßenverkehr

Trotz 61 Verkehrsunfälle, dabei 14 Tote und 80 Verletzte allein im Moskauer Verwaltungsgebiet, in den ersten drei Tagen des neuen Jahres, sieht die Polizei eine positive Entwicklung der Verkehrsdisziplin.

Durch neue Verordnungen, die am 01. Januar in Kraft getreten sind, drohen nun höhere Bußgelder. Die Verletzung der Anschnallpflicht kostet nun anstatt 100 Rubel etwa 500 Rubel (etwa 14 Euro). Riskante Überhohlmanöver werden mit bis zu sechs Monaten Führerscheinentzug geahndet.

Wer Geschwindigkeitsbegrenzungen um 60 Stundenkilometer überschreitet, wird mit einem Bußgeld von 1.500 Rubel (rund 43 Euro) bestraft. Die Strafen treffen die Moskauer hart, da ein Durchschnittsverdiener umgerechnet etwa 300 bis 500 Euro im Monat bekommt.


WebReporter: FyodorS
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Straße, Moskau, Bußgeld, Straßenverkehr
Quelle: www.moskau.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2008 15:06 Uhr von FyodorS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war selber schon öfters in Moskau. Der Verkehr ist dort die reinste Hölle. Hoffentlich wirken diese neue Regelungen!
Kommentar ansehen
18.01.2008 15:29 Uhr von Teufelsfratze
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Neue Bußgeldordnung im Moskauer Straßenverkehr: § 1: wer über 4 Promille im Blut hat, geht straffrei aus.
Kommentar ansehen
18.01.2008 15:44 Uhr von FyodorS
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
laut quelle: "Leider unverändert: Noch immer ziehen die Polizisten in Moskau und Umgebung täglich vier bis fünf angetrunkene oder gar betrunkene Fahrer aus dem Verkehr." :)
Kommentar ansehen
18.01.2008 16:02 Uhr von hannesje
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es bei uns etwa anders?
Kommentar ansehen
18.01.2008 18:38 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja noch 10 Jahre und dort wird ein Softieverkehr herrschen wie bei uns.

60kmh zu schnell -> nur 43€. So müsste es hier sein *träum*
Kommentar ansehen
18.01.2008 23:01 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob da nicht manchmal: die kontrollierenden Polizisten lieber etwas kleiner zur Kasse bitten? Aber dann in die eigene Tasche.
Ich könnte hier Fälle aus der CZ erzählen, was da schon für Deals abgelaufen sind. Aber Reden ist Silber und Schweigen ist ....
Kommentar ansehen
18.01.2008 23:54 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heftig: hohe Strafen für die Russen, wenn man das auf unsere Verhältnisse umrechnen würde...

da kommen wir ja noch wirklich gut weg
Kommentar ansehen
19.01.2008 10:25 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben: hier bei sky das mal gezeigt.....wuerde dort nicht einmal auf dem gehweg laufen.......ist ja nicht normal
Kommentar ansehen
19.01.2008 11:03 Uhr von remyden
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gelernt: haben die russischen Gesetzhüter und wissen jetzt wo sie den Bürger weiter abzocken können.
Übersehen wurde die Verhältnissmäßigkeit zum Einkommen.
In Ordnug wäre Alkohol und Rauditum hat auf den Straßen nichts zu suchen.
Kommentar ansehen
19.01.2008 17:22 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
werden: wir hier nicht auch abgezockt.....alleine die tatsache hier ist eine neue einnahmequelle parken.....wer auf seinen grundstueck den wagen nicht parken kann muss jaehrlich an council nun zahlen und bekommt man besuch muss man besuchertickets kaufen............teurer spass
Kommentar ansehen
20.01.2008 20:51 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute: nerven sollte man dort schon haben....viele betrunkene autofahrer und wenn man es so sieht scheinen die meisten den fuehrerschein dort im lotto gewonnen zu haben
Kommentar ansehen
21.01.2008 12:04 Uhr von remyden
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Führerschein: ja, die kann man in Russland kaufen auch ohne fahren zu können. Für Geld ist da alles möglich

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?