18.01.08 09:48 Uhr
 2.931
 

Medienbericht: Deutsche Politiker tauschen ihre Nokia-Handys um

Medienberichten zufolge haben deutsche Politiker angekündigt, ihre Nokia-Handys umzutauschen. So soll der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck seinem Büro die Anweisung erteilt haben, ihm ein neues Handy zu beschaffen.

Auch der Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CDU) plant den Wechsel des Herstellers für sein privates Mobiltelefon. Zudem hat Seehofer sein Ministerium beauftragt, den Boykott von Nokia zu prüfen.

Damit reagieren die Politiker auf die angekündigte Schließung eines Werkes in Bochum seitens des Nokia-Konzerns (SN berichtete).


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Deutsch, Handy, Politiker, Nokia, Medium
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will sich "mit aller Kraft" für Berliner Terroropfer einsetzen
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2008 10:03 Uhr von Judgment
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
na ja: Nicht mehr als eine Geste von den Großen dort - allerdings werde ich auch nicht mehr zu Nokia greifen, solange ich mich noch an diesen Vorfall erinnern kann^^.

88 Millionen einstecken und dann abhauen. Schweinebande.
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:08 Uhr von snake2006
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
total abgedreht: da sieht man mal den IQ eines Politikers. Und sowas soll uns vertreten :-(
Nokia arbeitet kaufmännisch absolut korrekt und versucht nur, dem immer mehr zunehmenden "Geiz ist Geil" entgegen zu wirken. Nicht Nokia ist hier der Schuldige, sondern die Gesellschaft, die täglich auf günstiger, billiger, ebay ... versucht, das Handy nochmal einen Cent billiger zu bekommen. Die Wertvorstellung eines Produktes ist heutzutage bereits auf dem Tiefstpunkt angelangt und seien wir mal ehrlich: Eine Platine mit Display zu bestücken und dann in ein Cover einzusetzen bedarf keiner Fachkraft, daß kann der 16-jährige Rumäne mindestens genauso gut.

All die, welche sich jetzt über Nokia aufregen, sollten mal ihren Kleiderschrank durchsuchen. Nike produziert schon lange in Asien mit Kinderarbeit und auch deutsche Firmen wie Siemens oder Miele bauen schon lange nicht mehr in Deutschland.

VW produziert nicht in Leipzig weil es dort so schön ist, sondern weil es dort die höchsten Subventionen vom Staat gibt. Komischerweise regt sich keiner auf, daß ein Golf heutzutage 60.000 DM kostet, da hätte man früher schon ein Auto dafür bekommen.
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:13 Uhr von Judgment
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@snake2006: Also Geiz ist Geil hat mit einer billigen Produktion nur bedingt was zu tun. Denn wenn wir mehr für ein Produkt zahlen würden kann man immernoch mehr Profit mit einer billo Produktion einfahren.
Diese ganze Geschichte hat einfach nur was mit Globalisierung und den verschiedenen ökonomischen Voraussetzung der Länder zu tun - nicht mit Geiz ist Geil. Oder glaubst du, dass in Asien nen Handy genauso viel kostet wie hier? :D
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:20 Uhr von Maverick Zero
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hysterie und Wahnsinn: Man sieht hier ganz deutlich, dass versucht wird "irgendetwas" zu tun, weil man nicht weiss, wie man "irgendetwas sinnvolles" tun soll. Aber so hat man als Politiker von Welt wenigstens das gute Gefühl "etwas" getan zu haben. Auch wenn es total schwachsinnig ist.

Hier wird nur auf Hysterie gebaut, was aber keinerlei Substanz hat. Würden wir mit anderen Unternehmen genauso verfahren, dann könnte ich gleich spontan 5 anderen Firmen nennen, deren Produkte zu boykottieren wären.

Aber das bringt uns was? Richtig, gar nichts!

Eine Firma die in Deutschland produziert bzw. produzieren will überlegt sich den Standort dreimal. Sicher, der Standort D hat seine Vorzüge. Aber er ist teuer. Hohes Lohnniveau, Lohnnebenkosten, Umweltauflagen, etc...
Nokia hatte einen Vertrag, der den Konzern bis 2006 an den Standort gebunden hatte. 2008 Wird der Standort aufgelöst und stattdessen nach Osteuropa in die Billiglohnzone investiert. Warum denn nicht? Aus Unternehmerischer Sicht kein Problem, sondern sogar eine gute Entscheidung.

Das einzige Problem sind die nun hier Arbeitslosen in spe. Menschlich ist das auf gut Deutsch "Scheisse". Unternehmerisch ist das "gut gemacht".

Statt nun zu meckern und Nokia Mobiltelefone aus dem Fenster zu werfen sollten wir vielleicht mal überlegen "warum" Nokia nach Osten geht und was wir machen können um den Standort Deutschland attraktiver zu machen.


Ach wartet... nee.... ist Blödsinn...
Werft Eure Nokia Handys weg und meckert über diese böse böse Firma... *rolleyes*
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:21 Uhr von kurznach
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Einfuhrverbot: Wie wäre es denn direkt damit? Man gewöhnt sich ja an alles... also auch an das fehlende Angebot von NOKIA Handys.

Wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft und das was Nokia da macht, ist ja alles andere als sozial...

Ich schätze mal, dass der Konzern in Bochum gerade leer-geklaut wird...
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:21 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man scheint aber darauf zu reagieren indem man überlegt nacheinander alle Subventionen für Arbeitsplätze abzubauen.

Im Prinzip wurde auch der Briefzusteller PIN subventioniert. Man gestattet dem Betrieb kleine Löhne zu zahlen und die Angestellten holen sich den Rest vom Amt als ALGII.

Angenlich hat es aber noch nie funktioniert damit Arbeitsplätze langfristig zu sichern (siehe auch PIN)
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:24 Uhr von Judgment
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Maverick Zero: Schön, dass du es nicht verstehst :D Es geht nicht darum, dass die abhauen - kann ja jeder machen wie er will. Sondern darum, dass die sich 88 Millionen aus meiner Geldbörse genommen haben.
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:27 Uhr von titlover
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kurznach: das ist in der EU nicht ganz so einfach... darum gibt es ja die EU, um innerhalb dieser die Zoll- und Einfuhrbestimmungen los zu werden.
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:29 Uhr von menschenhasser
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wenn: man nokia boykottiert weil sie deutschland verlassen sollte man über alle anderen firmen die ähnliches tun vieleicht auch mal nachdenken.
nur ein beispiel: BMW entlässt 4000 mitarbeiter nur um den gewinn zu erhöhen.
das problem ist bloss das viele der normalen bürger nicht die kohle haben ihr noch nicht zwei jahre altes handy mal eben gegen ein anderes auszutauschen.
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:31 Uhr von Maverick Zero
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Judgement: Naja, aus "deiner" Geldbörse haben die wohl kaum 88 Millionen ;-)
Spaß bei Seite. Die Subventionen waren klar geregelt und auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Dieser Zeitraum ist inzwischen vorbei.
Natürlich ist es eine Sauerei erst mit Subventionen ein Werk hochzuziehen und dann nachdem die Subventionen eingestellt werden eben dieses Werk zu schliessen.
Das finde ich auch nicht ok.
Aber das Ganze wurde vertraglich so geregelt, dass eben genau das möglich ist. Im Prinzip hätte man es kommen sehen müssen. Denn, warum - ausser um Subventionen einzustreichen - sollte Nokia in Deutschland produzieren wollen?
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:34 Uhr von Petaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kurznach: Da Nokia ja innerhalb der EU bleibt ist ein Einfuhrverbot oder halt eine extrem hohe Importsteuer über den Zoll nicht zu machen. Die EU ist nunmal eine Freihandelszone und das schon lange bevor sie auch politisch zusammen gewachsen sind.

Die 88 Mio würde ich mir als Staat aber von Nokia irgendwie holen. Und sei es den jetzigen Standort zu überwachen damit Nichts raus kommt außer der restlichen Lieferungen und dann nach der Schließung die komplette Fertigung zu pfänden. Da kommt dann auf jeden Fall mehr als 88 Mio € rum ....

Der Staat verübt sowieso schon genug Verbrechen am Bürger da kann er sich auch mal nen Konzern wie Nokia schnappen statt denen nur Geld in den A**** zu blasen.....
Kommentar ansehen
18.01.2008 10:43 Uhr von kurznach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ titlover & petaa: Das mit ein Einfuhrverbot war auch nicht ganz ernst gemeint.

Wenn, dann können die Endkunden (also wir) was bewirken. Da Deutschland und die EU nicht mehr so wichtig sind für deren Absatzzahlen und sich alles Richtung Asien verlagert, wüde wohl selbst ein starker Boykott nur belächelt.
Verstehen kann ich das dann auch, schließlich haben sie sich ja an unsere Steuern bereichert...
Kommentar ansehen
18.01.2008 11:05 Uhr von DKNRW
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lachhaft wenn die politiker nicht weiter wissen heulen die alle rum sind die doch selber schuld die haben jahrelang die großkonzerne die kohle in den rachen gesteckt sind in stande richte gesetze zumachen die sowas erst gar nicht zulässt. Die sollen mal langsam aufwachen....

Gruß DK
Kommentar ansehen
18.01.2008 11:08 Uhr von Flyingarts
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
lol: Na hoffentlich denken die bei der Wahl des neuen Handys etwas nach, sonst kommen die noch mit eine Benq Handy an, das wäre schon peinlich
Kommentar ansehen
18.01.2008 11:19 Uhr von ubold2309
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also . wer ein Nokia-Handy schon besitzt, hat dem Werk doch schon sein Geld übergeben - ein TAUSCH bringt gar nix. Die NÄCHSTE Anschaffung sollte auf alle Fälle nicht den Namen Nokia tragen.

Wenn ein Unternehmen sich NUR noch um noch mehr Gewinnmaximierung kümmert, aber seine Mitarbeiter so herablassend behandelt, der hat auch keine "Gewinne" mehr verdient.
Kommentar ansehen
18.01.2008 12:05 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ ubold 2309: so wie BMW, Mercedes, VW, Opel, Simens, Benq, Telekom, Ruhr Kohle AG, RWE, ............ usw.
Die Liste könnte man unendlich fortsetzten.
Na was für Autos fahrt ihr denn, woher kommt euer Strom und wo ist den euer DSL-Zugang her ?
Ihr Träumer, das ist freie Marktwirtschaft so wie Ihr sie haben wolltet sonst häten wir Politiker mit Rückraht.
Also träumt schön weiter von der heilen Welt.
Kommentar ansehen
18.01.2008 12:20 Uhr von VincentGdG
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Anteil an Lohnkosten am Handy: Der Anteil an den Lohnkosten am Handy beträgt laut Aussage von Rüttgers nur 5%. Und die Lohnkosten wurden als Grund für die "Nichtrentabilität" bei der Herstellung in Deutschland genannt. Also ist es eine glatte Lüge.

Sie wollen einfach völlig kapitalistisch den Gewinn maximieren, nachdem sie alle Fördergelder eingestrichen haben. Am neuen Standort werden sie vermutlich ebenfalls Gelder bekommen.

Wieder ein Konzern, der seine soziale Verantwortung dem Mammon opfert. Damit steht Nokia hoffentlich auf vielen schwarzen Listen. Mir kommt keins mehr ins Haus.
Kommentar ansehen
18.01.2008 12:22 Uhr von VincentGdG
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Iceman_der_Erste: Wir haben hier keine freie, sondern eine soziale Marktwirtschaft. Jedenfalls habe ich das so in Erinnerung. :-)

Realistisch wird es aber immer mehr zum reinen Kapitalismus. Sozial kann man vieles in Deutschland nicht mehr nennen.
Kommentar ansehen
18.01.2008 12:32 Uhr von FyodorS
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
gewinnmaximierung: ist nunmal das ziel einer jeden unternehmung ... es könnte genauso gut samsung oder sony ericsson gewesen sein. das management wird sich schon was dabei gedacht haben und auch berücksichtigt haben, dass ihr handeln evtl. einen imageverlust hervorrufen kann. die konsumenten die schon immer auf nokia gesetzt haben werden auch bei nokia bleiben und den meisten anderen wirds auch egal sein. Die subventionen die nokia bekommen hat sind nun halt weg .. aber das haben zahlreiche andere unternehmen genauso gemacht....
Kommentar ansehen
18.01.2008 12:52 Uhr von Flutschfinger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mein nächstes handy kommt von der heilsarmee ! ansonsten fällt mir kein hersteller ein, der nicht mehr den aktionären verpflichtet ist als seiner belegschaft.
Kommentar ansehen
18.01.2008 13:00 Uhr von Broklanders
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Think about: Es geht darum das Nokia erst horrende Subventionen kassiert hat und nu abhaut.
Argument der hohen Lohnkosten gilt hier auch nicht, die haben nur 5% Anteil an den Gesamtkosten!
Kommentar ansehen
18.01.2008 13:21 Uhr von Maglion
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hallo Nullblicker ! Echt lustig, wie flach hier einige denken.

Dadurch dass die Politiker ihre Handys austauschen, soll nicht versucht werden, Nokia durch den verlust von einer Handvoll Politikern als Kunden zu schädigen, sondern damit wollen sie ein Zeichen setzten, wie die Bürger reagieren könnten / sollten. Wenn diesem Beispiel genügend Leute folgen und beim nächsten Handykauf eine andere Marken wählen, dann schadet das Nokia schon enorm. Bei Benq hat es ja auch funktioniert und zwar alle Produkte von Benq betroffen (handys, Notebooks, Bildschireme usw.).

Außerdem ist es eine Sache, ob eine ausländische Firma hier ganz normal ihre Produkte verkauft oder ob sie nach Deutschland kommt um dicke Subventionen zu kassieren, um dann so früh wie möglich wieder zu verschwinden.

Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, wenn ausländische Firmen in Deutschland ihre Waren gut verkaufen, auch wenn evtl. deutsche Firmen darunter zu leiden haben. Denn schließlich ist Deutschland ein Exportland und viele Arbeitsplätze würde es nicht geben, wenn wir nicht im Ausland erfolgreich wären.
Uns würde es ganz schön dreckig gehen, wenn wir den Warenimport stoppen würden und andere Länder im Gegenzu die Einfuhr von deutschen Produkten verbieten würden.

Die Politiker sollten in Zukunft darauf achten, dass es nicht sinnvoll ist, ausländische Firmen um jeden Preis nach Deutschland zu locken. Subventionen mach nur Sinn, wenn unterm Strich Deutschland und deutsche Arbeitnehmer die Gewinner sind, was im Fall Nokia nicht der Fall ist.
Kommentar ansehen
18.01.2008 13:31 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie recht ihr alle habt nur ändern werdet ihr nichts.
Wo nur noch Geiz ist Geil und Billig Billig zählt,da wollt ihr euch über die Beschwehren die das Risiko tragen und das Kapital besorgen wie auch immer.
Keiner von euch würde anders Handel wenn er in der Situation der Vorstände währe.
Man kann ja viele Dinge anders oder eleganter lösen,aber letzendlich bleibt es doch dabei, Geld ist Macht und alle bis auf einige wenige laufen dem einen oder anderen hinterher.
Und wenn es einen selber trift ist das Geschrei gross.
Kommentar ansehen
18.01.2008 14:33 Uhr von remyden
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem: Nokia hat gewinnbringend gearbeitet 3,3 Milliarden Gewinn.
Klasse!! ein fach enteignen und die Arbeitsplätze beiben am Standort.


Sollte es denn noch zur Schießung kommen, unsere Steuergelder (Subventionen) zurückzahlen lassen und vor allen prüfen ob jeder Cent an Steuern auch abgeführt worden ist.

Vergessen werden darf nicht, dass bedingt durch die Subventionen erst die Möglichkeit bestand, Gewinne zu erwirtschaften. Wir das Volk haben dieses ermöglicht und wir sollte nicht es nicht zulassen, dass wir beklaut werden.
Nokia kann ja woanderds hingehen, sobald sie alles auch zurück bezahlt haben und bei uns liegt die Entscheidung ob wir die Produnkte von denen noch kaufen werden.

Zu überdenken ist auch, ob in Zukunft nicht die Mitarbeiter mehr an Großunternehmen beteiligt werden können, schließlich erwirtschaften die Mitarbeiter den Erfolg
Kommentar ansehen
18.01.2008 14:58 Uhr von marshaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
und: sie haben es ja vorher schon gekauft und vermutlich auf kosten der steuerzahler und nun kaufen sie wieder eins und wieder muss der steuerzahler hinhalten......gewinner ist.....der politiker....verlierer der stuerzahler und nolia geht trotzdem

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?