17.01.08 12:33 Uhr
 1.141
 

TÜV: Autos aus Deutschland und Japan am besten

Am heutigen Donnerstag wurde der TÜV-Report 2008 vorgestellt. Deutsche und japanische Auto-Modelle sind demnach die besten auf dem Markt.

14 der 25 in verschiedenen Altersklassen ermittelten Top-Fahrzeuge stammten aus der Bundesrepublik, heißt es in dem Report.

Die restlichen elf Plätze gingen an Modelle aus dem Land der aufgehenden Sonne.


WebReporter: DonDan
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Auto, Japan, TÜV
Quelle: www.volksstimme.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2008 12:46 Uhr von WyverexAuctor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiß schon, warum ich mittlerweile den zweiten Mitsubishi Galant fahre :-)
Kommentar ansehen
17.01.2008 13:42 Uhr von smou81
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich weiß schon, warum ich mittlerweile den zweiten 3er BMW fahre :-)
Kommentar ansehen
17.01.2008 13:59 Uhr von DasEvilchen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich weiß schon warum ich meinen Mazda so lange fahre wie andere 3 autos :D
Kommentar ansehen
17.01.2008 14:11 Uhr von LuckyBull
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Ein bisschen wenig, was: der Autor da wiedergibt.
Er hätte zumindest die Angabe bringen können, dass die
Mazda-Typen 2 und 3 in der Klasse der zwei bis drei Jahre alten Wagen mit Abstand die wenigsten Mängel aufgewiesen hatten.
Kommentar ansehen
17.01.2008 14:15 Uhr von Schrump
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Honda ist die macht: ich weiss schon, warum ich meinen Fiesta gegen meinen Civic getauscht habe...
Kommentar ansehen
17.01.2008 14:31 Uhr von Vato69
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiss schon warum ich Lada fahre :-)
Kommentar ansehen
17.01.2008 15:14 Uhr von Blackman1986
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Haha fahre Fahrrad...und ich weiß auch warum!
Kommentar ansehen
17.01.2008 22:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sonst waren es ja: fast nur die Japaner. Ich persönlich stehe halt mal auf ein deutsches Auto und habe in über 20 Jahren mit der Kiste aus BWü fast noch nie Probleme gehabt.
Kommentar ansehen
17.01.2008 23:20 Uhr von TryAgain
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hatte toyota: habe nun vw... :( keine drei monate und schon muss zündspule gewechselt werden.. 180 flocken.

beim toyota hab ich nichtmal öl gewechselt, der lief und lief und lief... aber irgendwann siegt der rost :(

ich gebe nichts auf solche auswertungen, man erwischt selber immer einen ausreisser..
Kommentar ansehen
18.01.2008 23:58 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toyota: Mich erstaunt doch, dass Toyota so weit abgerutscht ist. Aber daran ist wohl deren schnelles Wachstum schuld.
Kommentar ansehen
19.01.2008 08:11 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TryAgain: stimmt.....solche statisken sollte man nicht trauen....es gibt immer ein faules ei und das koennen wir nicht aendern
Kommentar ansehen
20.01.2008 12:08 Uhr von datenfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar schneiden die deutschen Fabrikate da auch gut ab. Das ständige Rumbasteln und rumpolieren an den deutschen Autos muss ja doch ein bisschen was bringen. Ich kenne diverse Besitzer deutscher Fabrikate und wenn ich sehe, wie sich die um ihr Auto kümmern, wird mir schlecht. Ich hätte da gar nicht die Zeit. Mein Japaner bekommt minimalste Pflege und kommt auch immer anstandslos durch den TÜV...
Aber den Unterschied, will ja keiner hören... Zumindest kein besitzer eines überteuerten deutschen Autos! *g*
Kommentar ansehen
21.01.2008 12:46 Uhr von foxymail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ich fahr: seit knapp 20 Jahren in Citroens rum und es gab auch noch nie Probleme. vorletztes Jahr ist grad ein 16-jähriges Schätzchen ohne einen Mangel über den Tüv gegangen, bis jetzt gabs nur Verschleißreperaturen...
Sicher stehen Fahrzeuge, die regelmäßig gewartet und gepflegt werden beim Tüv gut da. Ich kenn z.B. viele Citronen Fahrer, die fahren die Karren und kümmern sich kaum um wartung.(mein Vater z.b knapp 50000 km ohne Ölwechsel, weil dem Auto nix fehlte, ging er nicht in die Werkstatt, so gabs auch keinen Ölwechsel) Is doch klar, daß die irgenwann völlig runtergewirtschaftet sind.
Kommentar ansehen
21.01.2008 13:16 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@foxymail: Du hast ja auch keine Ansprüche :-D.

Frag doch mal in der Werkstatt, wie lange Deutsche, wie lange Japanische und wie lange Französische Verschelißteile halten. Dann merkst Du den Unterschied.
Kommentar ansehen
21.01.2008 13:57 Uhr von foxymail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pruegeljoschka: doch ich hab ansprüche an Fahrkomfort, den mir andere Fahrzeuge nicht bieten, da keine Hydropneumatik. Bis du nach 8 Stunden durchgehender Fahrt schonmal ausgestiegen und hättest noch 10 Stunden weiterfahren können, weil du weder verspannt warst, noch ne erholung gebraucht hättest.
Kupplung hats in 2 bxen z.B. einmal knapp 200000 km, die andere 250000 km überlebt, Bremsen durchschnittlich 120000 km, Auspuff min. 8 Jahre, ansonsten nix auffälliges, kein Radlager, keine Lichtmaschine, und wie lang halten die bei deutschen und Japanern? Bei neuen Mercedes waren Querlenker mit max 60 bis 80 tsd. Kilometern Laufleistung angegeben.
Mein neuer C5 hat seine Werkstatt zu den ersten 3 Inspektionen gesehen, ansonsten nicht. Die nächsten Inspektionen werd ich wahrscheinlich auch ausfallen lassen.
Kommentar ansehen
21.01.2008 15:18 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@foxymail: Hört sich gut an. Natürlich stellt sich die Frage, ob bei den Bremsen die Beläge, Scheiben, vorn oder hinten gehalten haben. Auspuff passt auch, 8 Jahre ist schon OK.

Ich habs nicht so mit Fahrkomfort. Dafür hält der Motor in meinem Nissan die doppelte Leistung des Serienwertes aus, ohne daß man Ihn aufmachen muss. Das gleiche gillt für das Getriebe.

Bei meinem alten Mazda haben wir die Bremsen auf der Hinterachse erst nach wilden 200000km im Dauergeschwindigkeitsrausch angefasst. Auspuff wurde auch erst bei über 150000km und 13Jahren erneuert. Kupplung hat bei mir 170000km gehalten, wie gesagt, wilde Kilometer.

Vielleicht hast Du ja ein Montagsmodell erwischt. ;-)) Oder Du schonst den Wagen. Denn ähnliche Angaben kenne ich kaum von Franzosen, Italienern und etlichen Deutschen.
Kommentar ansehen
21.01.2008 15:35 Uhr von foxymail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pruegeljoschka: die 120000 km waren die vorderen Bremsbeläge, hinten hielten die ewig. das Fahrzeug wurde 50% Stadt, 50 % Land bewegt.
Mitm Motor hatt ich noch nie Probleme, nichtmal die Zylinderkopfdichtung war bei 250000 km auffällig. Naja gut der Ölverbrauch lag dann bei 0,8 Litern/1000km aber das ist fürn 16-jährigen auch gut.
Naja es gibt sicherlich große unterschiede, ich kenne auch leute die hatten mit ihren Zitronen viele Probleme, ich war bis jetzt immer zufrieden und werde die auch weiterhin fahren. Nur leider verliert Citroen seine eigenständige Designlinie (DS, C6) immer mehr, der demnächst erscheinende c5 sieht schon sehr deutsch aus, allerdings designmäßig trotzdem ein volltreffer meiner Meinung nach.
Kommentar ansehen
22.01.2008 22:18 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jeder: hat seinen geschmack ....glaube kaum das die meisten sich davon abbringen lassen sich einen deutschen oder japanischen wagen zu kaufen......sie bleiben bei ihrer marke

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli
Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?