17.01.08 09:53 Uhr
 16.004
 

USA: Schwärzestes Schwarz der Welt entwickelt

Der Forscher Pulickel Ajayan, der im Jahr 2006 einen Weltrekord mit der kleinsten Zahnbürste aufstellte, hat nun einen Nano-Teppich entwickelt, der viermal schwärzer ist als bisherige Stoffe.

Während das bislang dunkelste Gemisch aus Nickel und Phosphor 0,16 Prozent des Lichts reflektierte, sind es bei dem neuen Stoff 0,045 Prozent. "Als wir gemessen hatten, wie dunkel dieses Material wirklich ist, war das dramatischer, als wir dachten", gab Ajayan an.

Der neue Stoff besteht aus Nano-Röhrchen aus Kohlenstoff, wovon 400 nebeneinander so dick wie ein menschliches Haar sind. Derzeit will ihn der Forscher von der Rice University in Houston, Texas, mit anderen Wellenlängen wie Infrarot untersuchen. Ein Einsatz beim Militär ist denkbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bounc3
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Welt, Schwarz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

45 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2008 09:57 Uhr von titlover
 
+37 | -4
 
ANZEIGEN
ich habe mich gerade über den Sinn gefragt... bis ich den letzten Satz gelesen habe :-/
Kommentar ansehen
17.01.2008 10:01 Uhr von s1n
 
+21 | -47
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.01.2008 10:04 Uhr von Schiebedach
 
+37 | -40
 
ANZEIGEN
Schwärzer als Schwarz: Eignet sich doch prima als Leichensack für die gefallenen Amerikaner, da unsichtbar und dann kein Reporter mehr mitzählen kann, wiviele Menschen für Öl sterben mußten.
Kommentar ansehen
17.01.2008 10:06 Uhr von weedalicious
 
+65 | -6
 
ANZEIGEN
Seit wann macht schwarz denn unsichtbar ? ihr habt zu viel fantasie ^^
Kommentar ansehen
17.01.2008 10:07 Uhr von s1n
 
+10 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.01.2008 10:33 Uhr von eSx.asp
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Na klasse da lag der Typ aus der News, der sich für den Kollegen von Harry Potter hielt, doch nicht soo falsch...

Besen fliegen nicht, aber Unsichtbarkeitsmäntel.. hmm..
Kommentar ansehen
17.01.2008 10:52 Uhr von Der.Buhmann
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
I wear black until they find something darker: *lach*
ich wusste nicht, dass der Spruch so passend sein könnte! :D
Kommentar ansehen
17.01.2008 11:13 Uhr von TekTonik
 
+15 | -10
 
ANZEIGEN
Was sind denn hier für Kurzdenker: Wirft euch doch einen Mantel mit diesem Schwarz um und rennt am Tage auf eine amerikanische Militärmaschine zu ... glaubt ihr nur weil die GIs denken da kommt ein schwarzes Loch auf sie zu hällt es sie ab sämtliche am Mann befindliche Magazine zu verballern ?
Kommentar ansehen
17.01.2008 11:18 Uhr von mitch-jasonNW
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
und bald gibt´s hellweiss oder hellbunt !
Kommentar ansehen
17.01.2008 11:22 Uhr von golddagobert
 
+20 | -9
 
ANZEIGEN
hmmm irgendwie dachte ich unwillkürlich bei der Überschrift an die Seele von George W. Bush ........ ;-)
Kommentar ansehen
17.01.2008 11:41 Uhr von Shortone
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Nano: Irgendwie ist mir das unheimlich dieses Nano! Ich weiss das Nano-technologie eigentlich nur heißt, das die verwendeten Stoffe sehr klein sind, aber hat sich schon mal wer überlegt, wie sich Nanoteilchen auf Flora und Fauna auswirkt? Ich denke da nur zB an die tollen Autopolituren, Fensterputzmittel etc. die einfach so in die "Natur" gelangen weil sie abgewaschen werden! Zuerst machen alle einen tammtamm wegen "Feinstaub ist ja soooo gesundheitsschädlich da so klein und kommt ungefiltert in die Lunge" und dann werden künstlich noch kleinere Stoffe produziert
Kommentar ansehen
17.01.2008 12:02 Uhr von landraum
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Schwarzlicht. @shortone Grundsätzlich geb ich dir Recht :) Aber die Natur hat da noch so einiges zu bieten, von dem wir heute noch gar nichts wissen. Da gibts sicher noch kleinere Materialien, für die wir noch nichtmal einen Namen haben. Die Gefährlichkeit des Stoffes steigt aber sicher nicht mit der Häufigkeit seiner Erwähnung ;) Soll heißen: "Nano" gabs vorher schon.

Aber zum Artikel, bzw zum Schwarzeffekt. Schon erstaunlich, wie wenig schwarz die Objekte sind, von denen man sofort behaupten würde: "Jap. Dat kleine Schwarze sieht besser an dir aus, aber zieh es trotzdem aus!"
;)
Kommentar ansehen
17.01.2008 12:39 Uhr von Shortone
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@landraum: also wenn ich mir das mit dem feinstaub so anschaue wird das immer gefährlicher! Erst wars egal, dann bedenklich und jetzt wird ein Vermögen in den Städten ausgegeben um den feinstaub zu binden, zu entsorgen und überhapt und sowieso ;-)! Mit der Erfindung bzw eigentlich nur Findung neuer Stoffe und Grössen ergeben sich auch neue Probleme bzw Lösungen von alten. Es ist immer eine Sache der Anwendung,da es ja nicht immer "natürlichen" ursprungs ist. Abgesehen davon kommt es immer auf die Häufigkeit an denk ich mir. Butan war auch nie ein Problem, bis millionen von Rindern auf den Weiden standen.....
Kommentar ansehen
17.01.2008 12:50 Uhr von horus1024
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Der Traum einer jeden Dunkelsehle!! Da freud sich jeder Black-Metaller und jeder Goth, hoffentlich kann man auch bald Kleidung kaufen die mit den Pikmenten eingefärbt sind. Allso für mich der eh nur drei Farbtöne akzebtiert (Schwarz-matt,-glänzend, Anthrazit) ist das auf jeden Fall eine bereicherung!
Kommentar ansehen
17.01.2008 13:07 Uhr von asparagin
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Man könnte damit aber auch Sonnenkollektoren beschichten. Die werden dann noch etwas heißer und erwärmen das durchströmende Wasser effektiver. Schon mal daran gedacht ?
Kommentar ansehen
17.01.2008 13:14 Uhr von Username
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
endlich ein schwarzer tag für die wissenschaft über den sie sich auch freuen kann.

hihi
Kommentar ansehen
17.01.2008 13:22 Uhr von inDOKnito
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ mitch-jasonNW: Hellbunt gibt es schon, das nennt man Pastell ^^
Kommentar ansehen
17.01.2008 13:47 Uhr von Mages
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
nanoschwarzer mantel der unsichtbarkeit? mit solch einem mantel wird man nicht unsichtbar, denn das bedürfe, dass das rückliegende licht gebeugt oder hindurch muss... vielmehr besteht die gefahr, dass man als dunkle materie erkannt wird und zu versuchszwecken in den teilchenbeschleuniger kommt. und das sollte schwarzer humor sein.
Kommentar ansehen
17.01.2008 14:48 Uhr von Pfennige500
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Hmm: Einfach nachts das Licht ausschalten - Reflektion 0,0 %
Kommentar ansehen
17.01.2008 14:50 Uhr von saber_
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
erstaunlich wie von 19 personen die hier einen kommentar hinterlegt haben nur ein einziger den sinn verstanden hat:)

1. die ueberschrift verleitet einen schonmal dazu an was anderes zu denken...
eure radiatoren sind auch weiss und trotzdem schwarz...
nur unser auge es als weiss erkennt muss es noch lange nicht bedeuten das es auch weiss ist...

es geht bei der erfindung nicht um die farbe schwarz die wir sehen... es geht um die absorptionseigenschaften des materials... wie asparagin schon korrekt feststellte koennte man es in kollektoren einsetzen...

2. "nano" - technik ist nur ein modewort... nehmen wir als beispiel obigen text:

ein vollstaendig ausgebildetes menschliches haar ist laut wikipedia 0.12 mm dick... ergo 0,12*10^-3 m...
400 nanoroehrchen auf 0,12*10^-3m ergeben 0,3*10^-6m

wie man unschwer erkennen kann handelt es sich hier eindeutig um MIKRO-technik... da ist nano noch einiges von entfernt liebe leute....

3. wer sich die quelle durchgelesen hat dem wird wohl auffallen das der verfasser nicht wirklich ahnung von der materie hat...

"Eine solche Nanoröhren-Anordnung reflektiert Licht nicht nur schwach, sondern kann Licht auch stark absorbieren", erklärte Shawn-Yu Lin vom Rensselaer Polytechnic Institute.

kommt aufs gleiche raus wie wenn ich sag: " mein flugzeug hebt nicht nur vom boden ab, sondern kann sogar auch fliegen..."

"Bislang hat man das nur mit sichbarem Licht getestet - nun stehen Versuche mit anderen Wellenlängen, etwa Infrarot- und ultraviolettem Licht an. Ajayan verspricht sich von dem Material neue Möglichkeiten für Tarnung und andere militärisch nutzbare Technologien. Denn auch Wellenlängen, die für Kommunikationsanwendungen benutzt werden, könnten die Nano-Teppiche möglicherweise effektiv blockieren oder abschirmen."

es waere wohl nicht interessant gewesen wenn man geschrieben haette dass das material SEHR SEHR gute einsatzmoeglichkeiten in der waermeuebertragung besaesse... nein man muss es dramatisieren und direkt alles aufs militaer schieben...obwohl es NOCH garnicht erwiesen ist ob es auch nuetzlich sein koennte...
Kommentar ansehen
17.01.2008 15:29 Uhr von Harry H
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
lieber guter saber: Vielen vielen Dank für deinen kompetenten Beitrag.
Nach einigen Postings hier mußte ich gleich mal wieder an der Menschheit zweifeln.

Keine Ahnung von nichts aber kaum mal was neues gehört und schon geht wieder die Welt unter.
Dabei werden dann die Kriegshysteriker meistens noch von den Umwelthysterikern übertroffen.

Irgendwie scheint der Mensch den krankhaften Drang zu verspüren alles was er nicht kennt oder nicht kapiert gleich komplett paranoid zu verteufeln.

Schade, daß sich da nach tausenden von Jahren immer noch nicht viel verändert hat.

Der an dieser Stelle eigentlich obligate Verweis auf das Dieter Nuhr Zitat ist mir langsam etwas zu abgedroschen.
Kommentar ansehen
17.01.2008 16:52 Uhr von bigdaddy32
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
bounc3 u made my day buddy.... man lernt nie aus....

wusste bislang nicht, dass es eine Steigerung von schwarz gibt ;-)

schwarz, schwärzer, am schwärzesten?!

Halleluja- die Pisa-Studie hatte doch recht *lol*
Kommentar ansehen
17.01.2008 17:34 Uhr von [email protected]
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@saber_: danke für die umfassende erläuterung,
aber im militär könnte es beispielsweise für nachteinsätze durchaus verwendung finden.
wenn das licht praktisch geschluckt wird wäre es in der dunkelheit nahezu unmöglich damit getarnte personen mit dem bloßen auge auszumachen

aber allgemein eröffnen sich, sollten die nachfolgenden tests erfolgreich verlaufen, durchaus interessante möglichkeiten, die uns in einem jahrzehnt vielleicht schon den alltag erleichtern.
Kommentar ansehen
17.01.2008 17:41 Uhr von outis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab was schwaerzeres Nennt sich Schwarzes Loch. Man erkennt´s daran, dass man es eben nicht sieht. Akkretionsscheiben sollen beim Entdecken helfen. Ebenso sollen professionelle Hobbyastronomen mit Messgeraeten (lies: Astrophysiker) in der Lage sein, durch die Gravitation diese Dunkelheit zu finden.

Warum das am schwaerzesten ist? Da wird gar nichts reflektiert, da die Photonen erst recht nicht von dem Loch wegkommen; die sind viel zu lahm.
Kommentar ansehen
17.01.2008 17:50 Uhr von saber_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
natuerlich ist es fuer das militaer sinnvoll:P
die interessieren sich eh fuer alles was neu ist...

aber ich denke das sie es sicher nicht zur tarnung im dunklen verwenden wollen...

das militaer ist eher daran interessiert materialien zu finden/verwenden, welche wellen absorbieren die sich AUSSERHALB unseres farbspektrums befinden... siehe stealthfighter... radarwellenabsorbierende oberflaeche+ richtige geometrie = unsichtbar... aber halt nur fuers radar...reicht aber vollkommen aus!

natuerlich wuerden die sich am meisten freuen wenn das zeug das volle spektrum liefert und auch noch fuer infrarot- und waermebildkameras "unsichtbar" waere...

und vergess nicht... krieg ist kein film... die schicken lieber flugzeuge/panzer/hubschrauber zum ballern, als soldaten mit ausruestungen im wert von mehreren hunderttausend $ ;)

Refresh |<-- <-   1-25/45   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?