16.01.08 15:50 Uhr
 1.063
 

Kambodscha: Totgeglaubter erschien zur eigenen Trauerfeier

Ein 24 Jahre alter Familienvater sorgte für einen großen Schreck bei seiner Familie. Der Totgeglaubte erschien unerwartet und lebendig zu seiner Einäscherung.

Nach einem Bericht der Zeitung "Koh Santepheap" war die Familie des Mannes von dessen Tod überzeugt, nachdem der Mann verschwunden war und zwei Tage später in der Nähe des Dorfes eine Leiche aufgefunden worden war. Die Leiche war unkenntlich. Die Einäscherung wurde vorbereitet.

Der totgeglaubte Mann war jedoch Opfer eines Überfalls geworden. Er lief, nachdem die Betäubung nachgelassen hatte, zurück nach Hause. Er kam dabei rechtzeitig zu seiner eigenen Trauerfeier an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: e-woman
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Trauer, Trauerfeier, Kambodscha
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2008 17:26 Uhr von freigeist thekla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
oha: das muss man sich mal vorstellen. er kam zu seiner EIGENEN beerdigung. das muss ein schock gewesen sein. aber es hört sich auch nach á la hollywood an :-)
Kommentar ansehen
16.01.2008 22:40 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das passiert in Asien ja anscheinend doch öfter mal, da hatten wir vor einiger Zeit schon mal ne news.
Hier würde man erst mal zur Absicherung nen DNA-Abgleich machen, aber naja..andere Länder, andere Sitten.
Kommentar ansehen
17.01.2008 14:38 Uhr von polarstern82
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie schon cool. weiß man wenigstens wer so alles kommen würde und wer traurig wär
Kommentar ansehen
17.01.2008 23:23 Uhr von happycarry2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
für die Angehörigen: muss das ein echter Schock sein. Man stelle sich das mal vor. Von der Gefühlsachterbahn mal ganz zu schweigen. DNA wär sehr hilfreich, aber ich schätze mal das dafür wohl eher kein Geld zur Verfügung steht
Kommentar ansehen
18.01.2008 02:24 Uhr von guenxmurfl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wär nicht hingegangen...
Kommentar ansehen
18.01.2008 17:39 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ging ja schnell: Da hat man es aber sehr eilig gehabt mit der Beerdigung.
So eine Betäubung läßt nämlich schon in wenigen Stunden nach.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?