16.01.08 11:48 Uhr
 1.576
 

Rüttgers lässt prüfen, ob Fördergelder von Nokia zurückgezahlt werden müssen

Nach der Bekanntgabe von Nokia, die Fertigung von Handys in Bochum einzustellen (SN berichtete), lässt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers nun prüfen, ob eine Rückzahlungspflicht von 17 Millionen an Fördergeldern für Nokia besteht.

1999 bekam Nokia diese Fördergelder mit der Auflage bewilligt, dass mindestens 2.856 Arbeitsplätze in Bochum dadurch gesichert werden. Der hierfür unterzeichnete Kontrakt lief am 15. September 2006 aber aus.

Durch die Einstellung der Produktion in Bochum, die dann in Finnland, Ungarn und Rumänien weitergeführt werden soll, sind auch 1.000 Arbeitsplätze von Zulieferfirmen und 1.000 Stellen von Zeitarbeitern gefährdet.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nokia, Fördergeld
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2008 11:26 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, erst die dicke Kohle absahnen und sich gesund stossen und dann die Hand die geholfen hat abhacken. Hoffentlich besteht die Möglichkeit, dies Gelder zurück zu holen. Ich habe aber wenig Hoffnung dafür, da der Vertrag ja 2006 abgelaufen ist.
Kommentar ansehen
16.01.2008 12:37 Uhr von Teufelsgeiger
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin: der gleichen meinung. man kann nur hoffen, dass nokia für diese aktion zur kasse gebeten wird. habe gestern einen bericht darüber gesehen, wo betroffenen arbeiter des werkes interviewt wurden. sehr traurig, das ganze. es geht nokia nur um gewinnsteigerung, denn das werk selbst hat absolut profitabel gearbeitet. wäre es unrentabel, könnte man den schritt vielleicht noch nachvollziehen, aber so habe ich dafür nicht das geringeste verständnis. aber auch das ist leider eine folge der geiz-ist-geil mentalität. das wird uns in zukunft noch öfter ´auf die füße fallen´, wenn wir nicht lernen umzudenken.
Kommentar ansehen
16.01.2008 12:44 Uhr von DerEssener
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hat Rüttgers das nicht auch bei BenQ geprüft?

Ich erinnere mich noch, wie er bei uns am Werkstor stand: "Ich vergesse nicht, dass über dieser Tür mal SIEMENS gestanden hat.", sagte er da. Einen Monat später hat er dann gesagt, dass SIEMENS sich ja eigentlich vorbildlich verhält...

Schwätzer...!
Kommentar ansehen
16.01.2008 12:52 Uhr von MCSpeechless
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Rüttgers wird keinen Cent sehen: Der Kontrakt lief im Jahr 2006 aus.
Kommentar ansehen
16.01.2008 12:53 Uhr von MiefWolke
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ja so is das bei uns

Bestes beispiel war mal hier auf SN. zu lesen.

Firma im Osten Deutschlands aufgemacht, massig Geld vom Staat kassiert da sie ja Arbeitsplätze schaffen aber im gegenzug dann im Westen die Firma dicht machen.

Ende vom Lied war.

Er hat eine nagelneue Fima gesponsont bekommen, hat ca.2000 Leute entlassen im Westen, aber grosszügig im Osten 1000 Plätze geschaffen.

Ja so macht man das.

Und das er da Geld wiederbekommt kann er sicher vergessen, da es ja 2006 ausgelaufen ist die Garantie.
Kommentar ansehen
16.01.2008 12:57 Uhr von Bibip
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Löblich, nur glaube ich nicht an einen Erfolg.
Das sind Geplänkel um bei der nächsten Wahl Stimmen zu bekommen.
Ansonsten ist das den Politikern vollkommen gleichgültig.
Hauptsache die Diäten werden erhöht. Und evtl. Schmiergelder bezahlt.
Ein Beamter, der einen Kuli annimmt kann wegen Bestechlichkeit seine Pension und Job verlieren. Ein Politiker nicht. Warum eigentlich nicht? Der Schaden ist viel größer! Ergo sollte dem nicht nur seine Renten gestrichen werden, sondern er sollte auch noch in den Knast kommen.
bibip
Kommentar ansehen
16.01.2008 13:03 Uhr von Lonni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@MiefWolke: „aber grosszügig im Osten 1000 Plätze geschaffen.“

Ja klar Billiglohnarbeitsplätze.

Brauch doch nur unsere Firma ansehen. 350 Zeitarbeiter für 730 Netto in drei Schichten. Da geht nicht mal eine Pole arbeiten.
Kommentar ansehen
16.01.2008 13:14 Uhr von kurznach
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Welt ist eine Marktwirtschaft. Und da geht es schließlich nur ums Geld.
Wenn es einer Firma mit so vielen Euro-Nullen Schmackhaft gemacht wird, warum soll sie dann nicht zugreifen?
Ich würde es zwar genau so machen. Langsam werde ich den Eindruck nicht los, dass wir "für die da oben" doch nur alles dumme Dronen sind.
Unserer Firma sind vor ein paar Jahren auch viele Kunden weggelaufen, da es "im Osten" alles sooo viel günstiger war. Nun kommen sie wieder und betteln um die Preise von früher, da sie festgestellt haben, dass doch nicht alles Gold ist was günstig glänzt. Dies wünsche ich NOKIA auch....
Kommentar ansehen
16.01.2008 13:31 Uhr von _BigFun_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wunderland Deutschland: Wo es für Firmen Geld regnet - unser Staat und das Volk = Eierlegendewollmilchsau für Firmen.
Ansich sollte man ja schon Dankbar sein, dass es eine Vertragliche Regelung über die 7 Jahre gab - das war in der Vergangenheit auch schon anderst.
Ich frage mich nur - was will Rüttgers mit seiner Aussage Bezwecken - wollte er einen Gag für das Nokia-Management machen? Oder zeigen, dass er recht Planlos ist - oder will er sich für seine Wähler etwas ins Rampenlicht stellen.
Kommentar ansehen
16.01.2008 13:38 Uhr von flipper242
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@MiefWolke

das war Müller Milch!


Ich kann mich an Infineon erinnern die irgendwie von 1,3 Mrd. an Subventionen bekommen haben und dann ab in die Schweiz sind um keine Steuern zu zahlen.
Kommentar ansehen
16.01.2008 14:26 Uhr von Jotaoa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf jeden Fall das Geld von dieser Firma zurückfordern. Auch wenn die Aktion nicht von Erfolg gekrönt sein sollte, so wird doch deutlich gemacht, was man von den Praktiken dieser Firma hält.
Kommentar ansehen
16.01.2008 14:26 Uhr von titlover
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und schön ist auch: das wir (also Deutschland) den Umzug mit finanzieren... denn Nokia erhält EU-Fördermittel für das neue Werk in Ost-Europa.
Clever gemacht, zweimal kassiert und dabei noch gespart
Kommentar ansehen
16.01.2008 14:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gestern hab ich bei T-Mobile ein Nokia bestellt im Rahmen meines Vertrages.
1 Stunde später höre ich diese Meldung.
Man sollte denen das Handy zurückbringen. Aber T-Mobile kann ja wirklich nichts dafür.
Kommentar ansehen
16.01.2008 14:39 Uhr von Lucky Strike
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was gibts da eigentlich zu prüfen: nokia will weg aus bochum, nokia soll die fördergelder zu 100% + zins und zinseszins zurückzahlen.
dazu noch ne kleine strafe wegen der schädigung des "standorts deutschland" und dann kann nokia erstmal die nächsten paar jahre im ostblock arbeiten um die schulden zu tilgen.
Kommentar ansehen
16.01.2008 15:00 Uhr von Med2k
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich demnächst ein neues Handy zulegen möchte. Einfach mal über Nokia hinweg blättern. Auch wenn es noch so schön sein sollte. Sowas sollte man sowieso mit etlichen Firmen mal machen. Damit würden wir Arbeiter uns gegenseitig den Rücken stärken und das mit wenig Aufwand.
Kommentar ansehen
16.01.2008 15:16 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fluch der Globalisierung und es fängt erst an! Jeder Konzern wird immer weiter nach günstigeren Produktionskosten suchen, Fördermittel werden dabei gerne angenommen! Rücksicht auf Arbeitsplätze in den Ländern, die den Konzern erst zu dem verholfen haben, wo er jetzt steht, ist einem Manager oder Großaktionär fremd. Er will verdienen! Und die Politik hat auf ganzer Linie versagt, indem sie
derartige Machenschaften durch Eingliederung von immer mehr Ländern in die EU und die Zahlung von Subventionen in astronomischen Höhen fördert!
Wir werden uns damit abfinden müssen, dass der vor der Türe stehende Wirtschaftabschwung in Deutschland Arbeitlosenzahlen nie gekannten Ausmaßes mit sich bringen wird - aber auch das wird uns verschwiegen!
Kommentar ansehen
16.01.2008 16:51 Uhr von heinolds
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man wundert sich, doch nicht wirklich über politisch vergossene Krokodilstränen.
(Telekom, Opel, BenQ, Holzmann, etc.)

Auch diese Herren bei Nokia, die glauben, das das Seelenheil in östlichen Billiglohnländern zu finden sei, damit die Damen und Herren Aktionäre kurzfristig viel Geld an Dividenden heraussaugen können, werden in ein paar Jahren genau so räumütig zurückkehren, wie Andere zuvor. Wenn der Kunde, der dann ein Nokia Handy gekauft hat, enttäuscht zu Hause feststellt: Auspacken, Einschalten, geht nicht.
Irgendwann merken auch hoffentlich die Verantwortlichen bei Nokia, das auch der Faktor "Qualitätsarbeit" eine gewisse Rolle beim Geschäftemachen spielt. Und die Fördersubventionen sind wir eh los Herr Rüttgers.
Kommentar ansehen
16.01.2008 18:29 Uhr von webfliege
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nokia boykottieren das muss gründlich untersucht werden, ob man Nokia zur Zurückzahlung geleisteter Gelder zwingen kann, bevor die Frist abläuft.
Kommentar ansehen
16.01.2008 18:56 Uhr von freddy111
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und die Heuschrecken ziehen weiter! wem intressieren ca. 2000
Arbeitslose Menschen ??

Deutschland 2008!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
16.01.2008 19:11 Uhr von E-Woman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
auch: eine Rückzahlung von EU-Geldern hat Nokia als Marktführer sicherlich einkalkuliert.
Menschen, die ihren Job verlieren - interessiert die nicht.
Mein neues Handy wird jetzt kein Nokia mehr. Aber wenn interessiert das?

Rüttgers sprach von "nicht anständig" - sollte man als Politiker etwas vorsichtig sein.
Kommentar ansehen
16.01.2008 20:57 Uhr von barnie3000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wilkommen in der Globalisierung, während alle armen Länder profitieren, Deutschland bald ein 3tte Welt Land?
Kommentar ansehen
16.01.2008 23:56 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch alles so gewollt.

Die Politik hat doch genau die Grundlagen geschaffen, die die Manager der Firmen jetzt gnadenlos nutzen.

Die Politik regelt nur im Sinne des Kapitals, wieder einmal der beste Beweis dafür.

Wenn dem nicht so wäre, würde man sich Vorfeld Gedanken über Missbrauch und Abzocke
machen.

Es regieren die Manager, der Politier degradiert zum niederen Befehlempfänger.

Wenn ich König von Deutschland wär(C; Nokia aus Deutschland rausschmeissen, Einfuhrverbot für ihre Produkte und keine Chance auf Wiederkehr.

Wenn Nokia auf deutsche Arbeiter verzichten kann, verzichtet Deutschland auf Nokia.

Aber Träume sind Schäume...
Kommentar ansehen
17.01.2008 00:08 Uhr von chitah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gründe pro EU: Ich suche immernoch jemanden der mir mal wirkliche Argumente bringt was Deutschland von der EU hat.
Kommentar ansehen
17.01.2008 00:27 Uhr von maflodder
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
chitah Wir kleinen Schlümpfe haben direkt nix von Europa, aber das Grosskapital kann sich richtig auf europäischer Bühne austoben.

Nur deswegen dieses "Monster" EU !!!
Kommentar ansehen
17.01.2008 00:31 Uhr von OngBak
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lol, das ist der Aufschwung den unsere kriminellen Politiker uns weismachen wollen.

Armes, verkommenes Deutschland!

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?