15.01.08 21:35 Uhr
 1.019
 

In Deutschland werden gesundheitsschädliche Möbel verkauft

Europäischen Möbelherstellern ist es untersagt, schädliche Stoffe, wie DDT oder Benzole bei der Produktion zu nutzen. Jedoch können importierte Möbel durchaus diese Giftstoffe enthalten und problemlos innerhalb der Europäischen Union verkauft werden.

Frank Jungnickel von der Landesgewerbeanstalt (LGA) Bayern rät, beim Möbelkauf auf Zertifikate zu achten, wie zum Beispiel das RAL-Gütesiegel oder den "Blauen Engel". Doch auch auf seine eigene Nase sollte man beim Kauf vertrauen.

"Verschwindet ein belästigender Geruch nicht nach drei bis vier Wochen, kann das als Mangel geltend gemacht werden", so Jungnickel. Jedoch lässt sich nicht jeder Schadstoff riechen, betont Jungnickel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marcol
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Verkauf, Möbel
Quelle: www.mz-web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2008 07:52 Uhr von Yuggoth
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Letztes gab es Matratzen bei einem Diskounter, die mussten mindestens 4 Wochen "ausstinken" bevor man sie in die Wohnung bringen konnte, hauptsache sie waren billig.
Kommentar ansehen
16.01.2008 10:15 Uhr von titlover
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tja... Geiz ist geil: oder wie war doch der Spruch...

Wer danach lebt, braucht sich nicht zu wunder, wenn er mindere Qualität erhält.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?