15.01.08 18:45 Uhr
 1.740
 

Kölner Zoobrücke: Fünf Starenkästen auf 2,5 km Strecke zeigen Wirkung.

Die im Oktober letzen Jahres in Betrieb genommenen fünf Blitzer auf der Zoobrücke in Köln zeigen eine erste postive Wirkung. Nachdem sie 2002 abgeschafft und Ende 2006 wieder angeschafft wurden, zieht der Stadtrat nun eine erste Bilanz.

Da die Blitzer nur in eine Fahrtrichtung stehen, lässt sich im direkten Vergleich festhalten, dass während die Unfälle auf der "geblitzten" Seite um 23 % zurückgingen es auf der anderen Seite 80 % häufiger krachte als im Jahresvormonat.

Wie die Stadt Köln berichtet, wurden zwischen dem 29.1.0 und 11.12. insgesamt 13.500 Fahrer mit einem Verwarngeld belegt. Weitere 300 kamen mit einer Anzeige davon wohingegen 91 zusätzlich ein Fahrverbot erhielten. Der Spitzenreiter schoss mit 209 km/h durch den Blitzer - dieser steht in einer Tempo-80-Zone.


WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Wirkung, Strecke
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2008 18:19 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Blitzer sind absolut hinterlistig für Ortsundkundige und im alltäglichen Berufsverkehr mehr als hinderlich. Bereits morgens um viertel vor Sieben kommt es an diesen Stellen zum stockenden Verkehr, da viele davon ausgehen, dass in einer 80er Zone bereits ab 60 geblitzt wird. :-( „Ambulante“ Verkehrsüberwachung würde hier a mehr bringen und b wäre Sie nicht so teuer, aber wohl auch nicht so ergiebig für die Stadtkasse.
Kommentar ansehen
15.01.2008 18:53 Uhr von muecke1988
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
is ja unverschämt: da kann man ja kaum bremsen und is schon das zweite mal im fotoalbum.
das könnense ja auch 3 blitzer hintereinander stellen, und sagen das man jetzt 3mal bezahlen muss.......ein hoch auf die volksveräter, ehhhh volksvertreter.
Kommentar ansehen
15.01.2008 18:55 Uhr von Carry-
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: wer bei einer begrenzung auf 80 wegen eines blitzers auf 60 runterbremst, sollte den führerschein verlieren.
Kommentar ansehen
15.01.2008 19:29 Uhr von Cantara
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Habe keine Umweltplakette und fahre nicht mehr nach Köln.
Köln vermießt sich die Touristen.
Einmal Köln sehen, - und dann sterben.
Alles nur Geldhaie in den Kommunen. - Wegelagerer.
Tolleranz wird von den Bürgern gefordert, - die Kommunen denken da ganz anders.
Kommentar ansehen
15.01.2008 20:03 Uhr von ghost2005
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
die sind ja schlimmer als die Blitzer auf der A3 am Elzer Berg.
Kommentar ansehen
15.01.2008 21:42 Uhr von blub
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Mehr Abzocke geht nicht Diese vielen Radarfallen erinnern mich an die Strecke in Karlsruhe. Auf 2,5 km können unmöglich so viele Unfälle stattfinden, dass gleich 5 Blitzer stehen müssen. Eins ist Fakt: Die Einnahmen durch die Starenkästen sind in den Städten und Kommenen fest geplant. Falls im Jahr weniger Einnahmen zusammenkommen, werden einfach noch ein paar Blitzer aufgestellt.
Es dient nicht dem Zwecke der Unfallverhütung sondern der reinen Abzocke der Autofahrer. Die Deutschen sind ja sowieso die Melkkühe der Nation...Ein Aufstand und Protestwelle muss her. So gehts nicht mehr weiter.
Kommentar ansehen
15.01.2008 22:46 Uhr von bigpapa
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Oh welche Schande für alle Raser ;): die Umfallzahlen sind ja wohl logisch und real.

Und ich kenne die Zoobrücke, ich kenne Köln. Die Blitzer sind zurecht da.

Ich kenne auch eine Stelle bei mir vor Ort. Da ist ein Blitzer. Den kennt JEDER Ortskundige, neulich machte die Polizei mal sich einen Spass und stellte sich ca. 1 Km hinter den Blitzer mit einer mobilen Einheit auf.

Der arme Polizist hat vermutlich km-Geld beantragt für das Laufen zu Filmwechseln. Das Blitze am laufenden Band.

5 BLitzer auf 2.5 KM hat ein einzigen sinnvollen Vorteil. Es hält die GANZE Strecke die Ortskundigen langsamer und wie ja durch die Gegenfahrbahn bewiesen sicherer.

Sorry aber ich hab NULL Verständnis für JEDEN der ein Blitzer als Abzocke sieht. Haltet euch an die Geschwindigkeitsbegrenzung und alles ist gut.

Allein schon die Komentare "Da bremsen die auf 60 ab ohjammer, sagen mir klar 2 Dinge "die jammern wollen rasen und töten. Und die abbremsen können keine Schilder lesen oder haben ihr Auto auch nicht im Gefühl sonst würden sie 75 fahren".

Ein Unfall auf der Zoobrücke bedeutet das das sauenge Teil blockiert ist. und 1000ende von Pendlern zu spät zu Arbeit kommen. Wer Köln kennt weiss wie eng die ganze Stadt ist und wie knapp die vor den berühmten Verkerskolaps steht.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
15.01.2008 23:09 Uhr von tiis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
muahahaaaaa: die uMfallzahlen geiler witz :-D
Kommentar ansehen
15.01.2008 23:26 Uhr von coelian
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wirkung? wenn man annimmt, dass vorher auf beiden Seiten gleich viele Unfälle passiert sind, haben die Blitzer nur eines bewirkt: Noch mehr Unfälle. Was hilft es, in einer Richtung etwa ein Viertel Unfälle weniger zu haben, während man sie auf der anderen Straßenseite fast verdoppelt?
Kommentar ansehen
16.01.2008 08:54 Uhr von Lucky Strike
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wir brauchen noch viel mehr blitzer: auf autobahnen, in städten überall.
mir ist gestern fast eine mit 80 in die seite gekracht. ich hab mich aus ner seiten straße langsam vorgetastet -> keiner da -> losgefahren auf einmal kommt da eine karre angedonnert. das war das reinste milimetergeschäft.

ich bin dafür, dass auf autobahnen ein generelles überholverbot für lkws eingeführt wird, die maximalgeschwindigkeit auf mindestens 160 angehoben wird (wie in nem österreichischen pilotprojekt) da wo es von den straßen-, witterungs- oder anderen verhältnissen nicht möglich ist begrenzen und vielleicht noch ein paar strecken mehr ohne geschwindigkeitslimit. dafür aber mehr blitzer und härtere strafen.
Kommentar ansehen
16.01.2008 09:17 Uhr von BuckRogers
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@bigpapa: Sehe ich genau so! Wer sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält, ist es selber schuld, wenn er zahlen muss. Wenn sich alle dran halten würden, gebe es weniger Unfälle. Aber die Kommunen würden sich da mit absoluter Sicherheit irgend etwas einfallen lassen, um die Ausfälle dann auf wieder reinzuholen. Vermutlich schon mal höhere Parkgebühren oder die Zonen mit Parkscheibe in Zonen mit Parkuhren umwandeln. Da gibt es sicher viele Möglichkeiten. Daher würde ich vorschlagen, laß die Raser ruhig weiterhin rasen und zahlen. Das ist dann für unseren Geldbeutel billiger.
Kommentar ansehen
16.01.2008 09:22 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist nun etwas überzogen. "die jammern wollen rasen und töten"

Des iss doch Bullshit. Die die Jammern wollen sich einfach nur schneller fortbewegen. Von Töten war nie die Sprache...

Sicher, ein Unfall und die Zoobrücke ist dicht, allerdings reicht ein Blitz um das Unfallrisiko zu erhöhen. Der heutige Morgen zeigte es wieder. Es blitz und Gott und die Welt schmeist den Anker.
Wie ich schon sagte, Kontrollen gut und schön aber des geht auch anders!

Beste Grüße
dat H.-meisterchen :-Þ

Ps: Wegen mir können ´se eigentlich alle bremsen und mit 40 da durch, aber dann doch bitte auf der rechten Spur! :-)
Kommentar ansehen
08.02.2008 01:02 Uhr von ichael
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abzocke aber ja,gearde für Ortsunkundige! Hallo,
Abzocke ist es schon. Ichh fuhr am 20.01 auf dieser Strecke .Es waren 80 KM/h begernzung,die ich einhielt. Ein ortskundige Bremste vor mir auf 60 km/h runter und ich dachte schon nanu was macht der denn?
Also überholte ich ihn.Kurz danach kam das 60 km/h Schild und ich ging vom Gas direkt runter. Kurz nach dem Schild knibste es auch schon da war ich auf 68 km/h. Soll ich etwa ne Vollbremsung hinlegen um beim passieren des Schildes schon auf 60 zu sein weil knapp danach ein Blitzer steht? Reine Abzocke sag ich da nur!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?