15.01.08 15:40 Uhr
 247
 

Umweltschutz wird immer mehr zum Wirtschaftsfaktor

Nach einem neuen Papier des Worldwatchinstitute hat die steigende Umweltzerstörung immer mehr negative Einflüsse für die Weltwirtschaft. So stellt zum Beispiel die Änderung des Erdklimas die Wirtschaft vor gewaltige Aufgaben. Es gibt aber auch Licht am Ende des Tunnels.

Immer mehr Regierungen und Unternehmen erkennen den Nutzen von aktivem Umweltschutz. Der Bericht lobt den Emissionshandel und erkennt, dass viele Firmen ihre grüne Ader entdecken. So ist die Kreditvergabe von Großbanken für umweltfreundliche Projekte gestiegen.

Bei manchen Betrieben macht sich die Umstellung auf Nachhaltigkeit jetzt schon positiv in der Bilanz bemerkbar. So sanken bei einer Teppichfirma nach Änderung der Produktion auf naturnahe Produkte die Rohstoff- und Abfallkosten. Die Welt stehe am Anfang einer Innovationswelle, so das Worldwatchinstitute.


WebReporter: Sophor
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Umwelt, Umweltschutz
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2008 16:00 Uhr von Isamu_Dyson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
kasse: ist alles was beim thema umwelt rauskommt. ein weiterer markt um kohle zu scheffeln und kleinen leute geld aus der tasche zu ziehen.

das der klimawandel nicht aufzuhalten ist, davon redt keiner.
klar wenn alle mitziehen, kann der wandel verlangsamt werden.
aber aufhalten können wir ihn nicht. also wird nochmal alles an kohle aus dem thema gescheffelt, soweit es geht, bevor den leuten auffällt, das es am ende doch nichts genutzt hat.

vielleicht gewinnen wir durch alle maßnahmen ein paar jahre oder ein bis zwei jahrzehnte...aber der klimawandel wird weitergehen.

und wer glaubt das wir in weniger als 100 jahren alle auf solarenergie und saubere energiequellen umgestiegen sind der irrt. zumal es sich kleiner oder auch entwicklungsländer garnicht leisten können.

jeder versucht nun seine schäfchen ins trockene zu bringen und mit dem thema umwelt noch massiv kasse zu machen, bis jedem klar ist das es erstes: viel zu spät ist! und zweitens: garnicht verhindert werden kann!
Kommentar ansehen
15.01.2008 17:11 Uhr von allwissender1985
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Isamu: Wie kommst du darauf, dass den "kleinen Leuten" das Geld aus der Tasche gezogen wird? Die "kleinen Leute" profitieren doch davon am meisten, da ein neuer Markt neue Arbeitsplätze schafft.

Und wieso glaubst du, dass der Klimawandel, der angeblich durch CO2 verursacht wird, nicht mehr aufzuhalten ist? Man weiss doch gar nicht, welche Folgen der sogenannte Klimawandel hat. Es ist nichts sicher! Es existieren nur Szenarien, die auf unsicheren Daten basieren. Einige sagen, dass die Erderwärmung durch CO2 verursacht wird, andere sagen durch eine höhere Sonnenaktivität, was meiner Meinung nach sogar logischer ist (Guck dir mal "Klimaschwindel" an, danach glaubt man keinen mehr).

Definiere "saubere Energie"! Keine Energiequelle ist "sauber". Es entstehen immer negative und teilweise auch positive externe Effekte!
Kommentar ansehen
15.01.2008 17:21 Uhr von dks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
richtig: nachhaltigkeit ist auch das sinnvollste was es gibt. Die Umstellung kommt zwar spät aber immerhin.
Kommentar ansehen
15.01.2008 18:46 Uhr von Isamu_Dyson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
geschichte: wenn du die geschichte der erde anguckst gab es schon einige klimawandel. eiszeit, große dürre perioden mit großer hitze.

es mag ja sein das CO² es beschleunigt, aber klimawandel geschieht so oder so. daran wird keine maßnahme etwas ändern. verzögern können wir es, aber nicht aufhalten. oder hat der mensch die natur unter kontrolle?

dafür brauche ich weder statistiken noch komplizierte forschungsergebnisse, um zu sehen was kommt.

und milliarden an umsätzen, für etwas was nicht aufzuhalten ist, noch komplett überall auf der erde umgesetzt werden kann ist einfach dumm.

und kleine leute profitieren davon? wovon denn? niedriglohnjobs? betrug mit solaranlagen oder millionen subventionen an umweltfreundliche unternehmen, die aber die million nicht investieren sondern bunkern?

schau dir mal die negativen beispiele an im solarsektor, was da alles an geld reingesteckt wird und wundersame weise nicht versprochenes mit gemacht wird.

ist genau wie bei den energieriesen, die lieber hohe gewinne schreiben, anstatt marode netze zu erneuern.
Kommentar ansehen
15.01.2008 20:34 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Isamu_Dyson: Immer wieder die gleiche Mär von "Klimawandel gab es schon immer". Wer bestreitet das denn? Nur die Folgen eines Klimawandels im Mittelalter und Heute dürften doch unterschiedlich ausfallen.
Die armen kleinen Leute werden noch viel mehr zahlen, wenn die Hauptverursacher von Klimaschäden nicht bald mal umdenken. Denn desto länger man Profit vor nachhaltiger Entwicklung stellt, desto teurer wird der Kredit den wir unseren Kindern und Enkeln in die Hand drücken. Sicher bringt ein verantwortungsvollerer Umgang mit unserer Umwelt auch Anfangsinvestitionen mit sich, aber alle die diese Investitionen leisten werden später zu den großen Gewinnern gehören.
Kommentar ansehen
16.01.2008 00:46 Uhr von Isamu_Dyson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zahlen: wie gesagt die kleinen zahlen die zeche. während z.b. das größte kraftwerk was in bau ist, auf platz 6 der gröten umweltverschmutzer in europa landet, von fr. merkel für jahre steuerbefreit wird.

erklär mir mal warum? aber autofahrer nen umweltaufkleber verpassen und damit manche zwingen ihr auto zu verkaufen oder wegzuziehen, da neuwagenkauf nicht möglich.
Kommentar ansehen
16.01.2008 12:56 Uhr von allwissender1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Isamu: Jaja, die Geschichte... das weiss ich auch. Aber es ist nicht klar, dass das CO2 daran schuld ist. Sagen zwar viele, aber nicht alle Experten.

Woher willst du wissen, was kommt? Das kann keiner sagen, auch du nicht. Die Auswirkungen können gering oder auch sehr groß sein.

Du sagst selber, dass man es vielleicht verzögern kann. Angenommen das CO2 ist schuld, dann sind die Millarden an Umsätzen auch berechtigt.

Der Mensch hat die Natur nicht unter Kontrolle, kann sie aber stark beeinflussen.

Die Niedriglohnjobs haben überhaupt nichts mit Umweltschutz zu tun. Aus Angebot und Nachfrage bildet sich der Preis, ergo auch der Lohn. Wenn die Arbeitslosigkeit weiter sinkt, dann werden auch die Löhne steigen.

Betrug gibt es überall. Das hat auch nicht mit dem Solarsektor zu tun. Mir ist übrigens auch kein Betrugsfall bekannt!

Du mit deinen kleinen Leuten... Falls du es nicht weisst, zahlen die mit höheren Löhnen und Gehältern wesentlich mehr Steuern. Die Steuer ist meiner Meinung nach auch ungerecht. Eine Steuer von bspw. 25% oder 30% mit einem Freibetrag halte ich für wesentlich gerechter. Eine Progression findet dann immer noch statt, aber jeder hat einen gleichen Freibetrag und zahlt für jeden zusätzlichen Euro die gleiche Steuer. Sprungstellen gibt es dann auch nicht mehr.

Und wie gesagt solltest du "saubere Energie" definieren. Atomkraftwerk?

Der Umweltaufkleber ist dafür gedacht, dass die Drecksschleudern von den Straßen verbannt werden. Übrigens darf man damit nur nicht in Städten fahren, was übrigens auch sehr sinnvoll ist.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?