14.01.08 19:17 Uhr
 231
 

Studie: Höherer Blutdruck durch stetigen nächtlichen Fluglärm

Anwohner, die regelmäßig nächtlichen Fluglärm ertragen müssen, leiden öfter an Bluthochdruck, als Vergleichspersonen fernab von Flughäfen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie mit 5.000 Befragten, die in der Nähe von großen Flughäfen, wie Amsterdam, London oder Stockholm wohnen. Eine um zehn Prozent höhere Lautstärke im Bereich von 30 bis 60 Dezibel vergrößert die Wahrscheinlichkeit, an Bluthochdruck zu erkranken, um etwa 14 Prozent.

Der Fluglärm wurde durch Fachkundige auf der Basis der Anzahl an Flugbewegungen sowie Flugzeugtypen analysiert. Die Messung des Lärmpegels erfolgte jeweils für die Dauer von acht Stunden, meist zwischen 22 Uhr abends und sechs Uhr morgens.


WebReporter: matthias-kramer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Blutdruck
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2008 23:42 Uhr von TryAgain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm vergrößert warscheinlichkeit.. also sagt es im prinzip nichts aus. nur das tendenziell gefährdete menschen eher krank werden wenn sie in eine der günstigen wohnungen ziehen.

als die telekom einen funkmast aufgestellt hat, hagelte es kurze zeit beschwerden dass die anwohner schlecht schlafen... die telekom fragte sich daraufhin wie es erst wird wenn der mast in betrieb genommen wird...

zur news: ich wohne 2 häuse weiter weg von einer gut befahrenen straße.. mache ich die fenster zu höre ich nur noch martinshörner oder mal einen der bass-freaks, irgendwann gewöhnt man sich an alles und mein blutdruck ist ok.
aber wie soll man das verstehen: Eine um zehn Prozent höhere Lautstärke im Bereich von 30 bis 60 Dezibel..

wenn also durschnittlich 30 db herrschen und es um 3 db lauter wird steigt das risiko um 14%?

rechnet man nun den straßenlärm und kindergeschrei sowie eine nörgelnde frau dazu haben wir also ein risiko bei 90%?
hat man auch ALLE lebensumstände der 5000 menschen mit einberechnet? ich glaube kaum..
solche studien dienen doch nur dazu die flughäfen unter druck zu setzen. man kann menschen einfach nicht katalogisieren. ich denke die bewohner einer gleisnahen wohnung leiden stärker.. dass die noch leben...?!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dieb treibt sich auf Anwesen von Kim Kardashian und Kanye West herum
Japan: Taifun "Lan" nähert sich der Küste
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?