14.01.08 18:09 Uhr
 3.985
 

Mobile Flatrate von Moobicent: AGB-Änderung kündigt Sperre praktisch an

Der Anbieter "Moobicent", der eine mobile DSL-Flatrate anbietet, hat seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert - zum Ärger der Kunden.

In den neuen AGBs wird praktisch eine Sperre der User angekündigt, die viel Traffic verbrauchen. In diesen ist vermerkt, dass Benutzer mit einem Traffic-Verbrauch "über das übliche Maß" gesperrt werden.

Bereits im Jahr 2007 haben sich einige Benutzer der Flatrate über eine Drosselung beschwert. Das Unternehmen gab bisher als Grund nur technische Probleme an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: flofree
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mobil, Flatrate, Sperre, Änderung
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2008 18:16 Uhr von StoWo
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Sonderkündigungsrecht: Die Änderung der AGB´s müßte eine Sonderkündigungsregelung beinhalten. Als Kunde würde ich in Zeiten, in denen Trailer und Demo´s über 1 Gigabyte groß sind, sofort davon gebrauch machen.
Wo kommen wir denn hin, wenn man bei einer Flatrate ohne Volumenbegrenzung dennoch darauf achten muss, wieviel Traffic man verusacht.
Wer solche Anbieter unterstützt, gehört bestraft - am besten mit der besagten Sperre, damit man merkt, wie unsinnig so etwas ist!
Kommentar ansehen
14.01.2008 18:33 Uhr von Jimyp
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Finger weg von solchen dubiosen Billig-Anbietern.
Kommentar ansehen
14.01.2008 19:14 Uhr von Pinok
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
eben: die sollte mal jemand anklagen, das geht 100% für den kunden
Kommentar ansehen
14.01.2008 19:55 Uhr von Fritz Müller Berlin
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Mal langsam: Dafür wurde die Mindestlaufzeit auf 4 Monate verkürzt, anschließend kann man monatlich kündigen. Von daher passt es schon.

Und dass Moobicent gegen sogenannte PowerUser vorgeht, ist meiner Ansicht nach verständlich. Teilweise haben die User 270GB monatlichen Traffic gehabt, sorry, bei aller Liebe.
Kommentar ansehen
14.01.2008 19:59 Uhr von flofree
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, es wurden bereits User mit etwa 5 GB an Traffic pro Monat gedrosselt. Und das ist in der heutigen Zeit ja wirklich nix!
Kommentar ansehen
14.01.2008 19:59 Uhr von Regu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gilt doch eh nur ab 10.01.2008: also alle Verträge wo davor abgeschlossen wurden sind von dieser Regelung normalerweise nicht betroffen sondern nur die neuen Verträge.
Kommentar ansehen
14.01.2008 20:06 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
so einfach ist das nicht: der kunde hat die agb´s unterschrieben, die er gelesen hat. alle verträge würden damit ungültig. es sei denn, dass sich das unternehmen die agb-änderungen ausdrücklich vorbehalten hat. aber wer sowas dann unterschreibt, ist selbst schuld.
Kommentar ansehen
14.01.2008 20:09 Uhr von fkm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich nutze Moobicent seit: fast einen halben Jahr. Ich bin glücklich ständig im Internet mit meinen Laptop sein zu können. Und das zu einen fest stehenden monatlichen Preis. Jeder der mit seinen handy mal ein paar Minuten im Internet war weiß wie schnell die Rechnung in die Höhe schnellen kann. Natürlich gibt es immer wieder Menschen die den Hals nicht voll bekommen können. Jeder der ein bisschen rechnen kann müsste doch wissen das sich ein 50 GB Traffic und mehr sich für einen mobilen Anbieter wie z.B. Moobicent sich nicht rechnen kann. Das man das Theater mit der Drosselung über mehrere Monate gespielt hat, ist aber trotzdem sehr Kritikwürdig.
Kommentar ansehen
14.01.2008 21:26 Uhr von Olis Meinung
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Flat ist Flat: Man kann nicht mit was werben, was nicht zutrifft !!!
Das nennt man Täuschung sogar arglistige Täuschung, wenn dann auch noch gelogen wird wenn es um die Download Geschwindigkeit geht. Drosseln ist wohl das allerletzte ...
Anders gesagt ist das Betrug, man zahlt ja für eine Flatrate ohne Einschränkungen ... Das geht beim besten Willen nicht.
Kommentar ansehen
14.01.2008 23:28 Uhr von M-h-S
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Startseite Moobicent: geht mal auf die Startseite von Moobicent... dort steht unten im *-Text aber immernoch, dass es 4 Monate Vertraglaufzeit sind und der Vertrag OHNE Volumenbegrenzung ist... Natürlich kann es jetzt sein, dass diese news zumindest momentan noch nicht zutrifft, obwohl dasteht, das die AGB´s geändert wurden!!

MfG
Kommentar ansehen
15.01.2008 07:35 Uhr von Misuke
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Flat is Flat: ob ich da jährlich nur 1 KB oder Täglich 1 TB runterlade kann denen schnuppe sein
Das is vorsätzliche Täuschung aber das kennt man ja noch aus den Anfangstagen der Standart Flats da haben es auch einige Anbieter versucht und sind vor Gericht gescheitert
Kommentar ansehen
15.01.2008 09:31 Uhr von Lucky Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
AGBs ist üblicher Sprachgebrauch: ausgeschrieben ergibt es zwar wirklich keinen sinn, da keiner "Allgemeine Geschäftsbedingungens" hat, aber die Abkürzung mit "s" zu beenden ist durchaus korrekt.

Ansonsten jeder Kunde von dieses Pseudoflatrateanbieters gewinnt vor gericht. Da sie entweder unbegrenzt Traffic zur Verfügung stellen müssen oder eben keine Flatrates verkaufen dürfen.
Kommentar ansehen
15.01.2008 10:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat einer die AGB mal gelesen ...? dort behält sich die Firma vor, alles nach Lust und Laune zu ändern. Ebenso das Recht die AGB zu ändern.
Eine absolute Gummi-AGB.
Weiterhin sagt sich die Firma von jeder Verantwortung frei, wenn mal was nicht tut oder wenn sie keine Lust haben.
Kommentar ansehen
15.01.2008 18:05 Uhr von Köpy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flateratelüge Das Thema ist schon alt. Nen Kumpel von mir hat mir mal nen Brief von 1&1 gezeigt. Er hatte nen Traffic von 75GB im Monat. Sie haben ihn gebeten zu kündigen und sich nen anderen Provider zu suchen. Dafür geben sie ihn 150.- € und die Hardware (Router) könne er behalten. Hätte er allerdings nicht drauf reagiert, hätten sie den Vertrag nach Ablauf der Frist, nicht mehr verlängert. Das Argument war, dass ein normaler User nicht mehr als 20 GB Traffic verursachen würde. Aller was drüber war, kostet dem Unternehmen mehr.

Tjo. so ist das. Wenn Internetanbieter Leitungen mieten, die ihnen nicht gehören und für Dumpingpreise anbieten. Ich zahle lieber 10.-€ mehr und bleibe gleich direkt beim Telefonanieter, denen auch die Leitungen gehören. Sprich T-Com.

Wie es allerdings jetzt mit 1&1 aussieht, keine Ahunug. Auch Kabel Deutschland hatte solche Aktionen. Aber sie haben ihren Kunden keine BittBriefe geschrieben, sondern gleich Abmahnung und mit einseitiger Kündigung gedroht,

Es gab mal nen Bericht im Fernsehen. Wenn ich mich nicht irre war es bei PlusMinus, vor ca 2 Jahren.

Oh.. Links gefunden.. Guckst Du hier

http://www.myvideo.de/...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?