13.01.08 20:10 Uhr
 4.194
 

München: Tiefgekühlte Schlange erwacht bei der Feuerwehr aus ihrem "Todesschlaf"

Am gestrigen Samstag wurde die Feuerwehr alarmiert, da Fußgänger eine 80 cm lange Schlange vor einem Wohngebäude reglos auf einem Grünstreifen liegen sahen.

Wie die zuständige Feuerwehr heute in München mitteilte, nahmen Beamte das erstarrte Tier mit zur Wache. Die Feuerleute trauten ihren Augen nicht, als das Tier plötzlich anfing zu züngeln. Die Schlange war in den warmen Diensträumen wieder "aufgetaut".

Ein Kollege kannte sich mit solchen Tieren aus und identifizierte sie als Schönnatter, die in Südostasien normalerweise ihre Heimat hat. Diese ist nicht giftig und ist wahrscheinlich einem Privathalter ausgebüxst. Sie wurde dem Zoologischen Institut übergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: München, Feuer, Feuerwehr, Schlange
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2008 20:02 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir vorstellen, wenn ein tot geglaubtes Tier plötzlich wieder zum Leben erwacht, das man ganz schön erschrickt. Man weiß ja nicht um welche Art von Schlange es sich handelt. Giftig oder harmlos?
Kommentar ansehen
13.01.2008 20:30 Uhr von coke1984
 
+6 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.01.2008 21:25 Uhr von jsbach
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@coke1984: da habe ich mich an die Quelle gehalten. Es gibt zwar den Tierpark Hellabrunn aber vielleicht noch andere Institute die sich mit Zoologie befassen..aber nur ein "Zoologisches Institut" wie es auch Tier/Zoologische Kliniken gibt.
Kommentar ansehen
13.01.2008 22:59 Uhr von Hier kommt die M...
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
och: die war ja noch ein kleines Baby..wie gemein.
Immerhin werden die bis zu 3m lang...da hätten die noch ganz anders geschaut *g*

http://tierdoku.com/...
Kommentar ansehen
14.01.2008 16:51 Uhr von madasa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will gar nicht wissen wie viel giftige Tierchen in Deutschland rumkrabbeln oder rumkriechen, weil die ihren Haltern "entwischt" sind.
Kommentar ansehen
14.01.2008 17:33 Uhr von LordBraindead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@madasa: geht mir genauso. da gibts sicher so einige.

@ news. ist ja an sich bekannt, dass die tiere wärme brauchen und bei kälte in so ne starre verfallen. trotzdem denkt man da natürlich nicht dran in dem moment. ham sicher dumm geguckt.^^
Kommentar ansehen
15.01.2008 11:01 Uhr von Old Bytehunter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessanter ist: Sie lebt noch! Warum?? Wie? Ich finde es schon erstaunlich das dass Tier offensichtlich den Prozeß des tieffrierens überlebt hat!
Normalerweise funzt das mit lebender Materie nicht so problemlos da die Zellstrukturen beim Gefrierprozeß irreversibel beschädigt werden.
Aus diesen Gründen ist der Organismus nach dem Auftauen nicht mehr lebensfähig!

Wenn das "Viech" tatsächlich tiefgefroren war, und diesen Prozeß überlebt hat, müssten sich jetzt Herrscharen von Wissenschaftlern darum reißen herauszufinden WESHALB!

Stellt Euch vor, man könnte sich mal für 200 Jahre einfrieren lassen...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?