13.01.08 15:06 Uhr
 264
 

Kenia: Durch Unruhen mittlerweile rund 700 Menschen getötet

Nach der Präsidentschaftswahl am 27. Dezember 2007 werden bis jetzt rund 700 Tote durch Gewaltaktionen nach dem unklaren Wahlergebnis vermutet. Laut der kenianischen Polizei kam es alleine in den vergangenen Tagen zu 89 Opfern.

Das Rote Kreuz bestätigte diese Angaben. Durch Kämpfe im Westen des Landes und vor allem in Rift Valley wurden weitere vier Menschen getötet.

Nach wie vor erheben sowohl Mwai Kibaki wie auch der Führer der Opposition, Raila Odinga, Anspruch auf das Amt des Staatschefs. Nun soll Kofi Annan (ehemaliger UN-Generalsekretär) zwischen den Fronten vermitteln.


WebReporter: L.Berto
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mensch, Kenia, Unruhe
Quelle: magazine.web.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2008 14:31 Uhr von L.Berto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm, dass sich die Menschen dort unten nicht anders zu helfen wissen, als sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen... Warum schicken die USA dort keine Truppen zur Stabilisierung hin?
Kommentar ansehen
13.01.2008 17:44 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
viel schlimmer: ich habe von einem, der vor ort ist gehört, dass es schon tausende tote gegeben haben soll...
Kommentar ansehen
13.01.2008 19:07 Uhr von freigeist thekla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sowas: ist total schrecklich,finde ich.
ich hab gestern noch blood diamont geschaut und ich konnt gar nicht glauben das es sowas wirklich gibt.da töten die wirklich nur wegen diamanten und der käufer weiß gar nicht das dafür menschen gestorben sind.in europa kann man sich sowas nicht vorstellen. in den medien wird auch genau das thema verbannt.nur ganz selten kommt davon was in den medien.
und wenn wir helfen wollen und geld in die organisationen schicken, wissen wir doch gar nicht wo unser geld landet.alle reden davon denen menschen in afrika zu helfen aber niemand tut wirklich was, was denen helfen könnte. ich stell mir das schrecklich vor in kenia. nur weil du anhänger von einem der beiden rivalen bist, wird zu getötet. das ist ein politischer streit und dafür muss das volk leiden.schrecklich!!
Kommentar ansehen
13.01.2008 21:40 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das passiert wenn der europäer einfach gerade grenzen zieht bei der land einteilung, schaut euch die karte mal an..

und hier innerhalb deutschlands mögen sich nichmal franken und bayern ;]
Kommentar ansehen
14.01.2008 00:34 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kenia war nicht so Das Land war immer ein "Vorzeigeland" und neben Südafrika das modernste in Afrika. Daher ist es noch schlimmer was jetzt dort passiert.
Kommentar ansehen
14.01.2008 12:51 Uhr von Totoline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Warum schicken die USA wohl keine Truppen hin? Kein Öl....sonst auch zu wenig Bodenschätze. Lohnt also nicht denen zu "helfen".


Wie ich gehört habe (ARD Bericht), haben beide Seiten eingesehen, das die Gewalt nicht Gut für das Volk ist und wollen sich allein deshalb schon schnell einig werden. Bleibt zu hoffen, das es nicht nur ein hohles Gewäsch ist, wie man es von unseren Politis ja so kennt.
Kommentar ansehen
22.01.2008 14:05 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@totoline: "Kein Öl....sonst auch zu wenig Bodenschätze. Lohnt also nicht denen zu "helfen"."

Kennst du Kenia?Warst du schon mal da?Kennst du die Industrie , die Menschen?

Ich kenne Kenia seit 5 Jahren und war nicht nur als urlauber da sondern auch geschäftlich.Es gibt dort nicht viel Öl das mag sein aber Bodenschätze sind da.
Deshalb sind die Inder und Chinesen dort ganz stark verteten.
Die Eisenindustrie ist in der Hand der Inder und Chinesen.
Auch die Baufirmen sind zu 80% chinesische Firmen.Die Lebensmittelindustrie gehört den Indern.
Die Verlierer sind die Kenianer aber das ist eine lange Geschichte dann das hängt mit dem Hexenscheiß zusammen an was die glauben.Kenia war vor 5 Jahren auf dem aufsteigenden Ast doch dann kam Kibaki an die Regierung und die Koruption nahm ihren Lauf.Und der hammer ist noch das die EU sowie auch deutschland die ganzen Machenschaften noch finanzieren.
Kommentar ansehen
22.01.2008 14:19 Uhr von Totoline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wer klopft da: Kenia hat nur geringfügige Vorkommen an Bodenschätzen. Man gewinnt in nennenswerter Menge Sodaasche und Salz, daneben GERINGE Mengen an Gips, Blei, Gold, Silber, Kupfer, Asbest, Kalkstein, Graphit und Flußspat.

Also für Amis uninteressant!

Weshalb die EU die derzeitige Regierung trotz Korruption unterstützt?
Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!
Schau Dir doch Deutschland an...Lobbyisten, korrupte Polizei (besonder gern wird mal bei Umweltvergehen weggeschaut)....Also kein Wunder!
Kommentar ansehen
22.01.2008 14:32 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Totoline: Danke!
Du hast die Lage voll erkannt!

Du hast das Eisenvorkommen vergessen und dieses ist interessant für China und Indien.Daher diese "Investoren".

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?