13.01.08 09:40 Uhr
 3.018
 

Neues im Fall Maddie: Wurde ihre Leiche in einem See versenkt?

Der Anwalt Marcos Correia hat gegenüber der britischen Zeitung "Daily Mail" verlauten lassen, dass zwei Tage nach dem Verschwinden von Madeleine McCann Insider aus dem Rotlicht-Milieu mit ihm Kontakt aufgenommen hätten. Diese sagten, dass das Mädchen vergewaltigt und in einem See versenkt worden sei.

Nachdem die Polizei nichts von den Angaben des Anwalts wissen wollte, erzählte er der Detektei der McCanns von dem Vorfall. Die Detektei verfolgte die Spur. Der erwähnte See soll das Reservoir Barragem do Arrade sein, so der Anwalt. Die Detektive hätten den See letzten Monat besucht.

Der Ort sei perfekt, um eine Leiche verschwinden zu lassen, so Correia. Die Polizei hatte die Informationen des Anwalts als unglaubwürdig bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft in Portugal hält immer noch eine Verwicklung der Eltern mit dem Verschwinden des Kindes für möglich. Das Ermittlungsverfahren wurde verlängert.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Leiche, See, Maddie
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2008 21:49 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fall hält die Staatsanwaltschaft schon so lange in Atem, dass man nicht mehr glauben kann, dass er gelöst wird. Man hörte so viel von Versäumnissen, dass wohl nie wirklich geklärt wird, was mit dem armen Mädchen passiert ist.
Kommentar ansehen
13.01.2008 10:40 Uhr von FyodorS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wurden: flüße usw nicht schonmal durchsucht ?
Kommentar ansehen
13.01.2008 10:46 Uhr von müderJoe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ist doch klar: erst haben die Eltern ihre Tochter für viel Geld verkauft und jetzt können sie noch mehr Gewinn durch ihr hohles Nachtrauern machen!
Kommentar ansehen
13.01.2008 11:14 Uhr von jager60
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das hängt einem langsam zum Hals raus Das Thema sollte sich langsam mal erledigen so mal immer was Neues mit der kleinen gewesen sein soll.
Die Eltern tragen die größte Mitschuld meiner Meinung nach , die hätten ihrer Aufsichtspflicht besser nachkommen müssen,hier hätte man mit den Behörden deswegen die größten Probleme , aber in England gehen die Uhren anders...........
Kommentar ansehen
13.01.2008 11:18 Uhr von fruchteis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube langsam keiner Seite mehr: Weder die Eltern sind glaubwürdig, denn sie vermarkten das Verschwinden ihrer Tochter und wollen soviel Geld wie möglich herausschlagen - nun soll auch noch ein Film gedreht werden! - noch die angeblichen Detektive und Zeugen, deren große Enthüllungen bisher stets nur heiße Luft waren. Mir tut nur das arme Mädchen leid.
Kommentar ansehen
13.01.2008 11:27 Uhr von traidor
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
lächerlich: ich bin immer noch der festen überzeugung die Eltern haben sich ihrer erleichtert und danach ein grandioses schauspiel abgezogen. sogar der papst ist drauf reingefallen, hut ab

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?