12.01.08 16:38 Uhr
 104
 

Kenia: Innenpolitische Krise beutelt die Tourismusbranche

Die Tourismusbranche von Kenia leidet zunehmend unter der innenpolitischen Krise, in der sich das ostafrikanische Land zurzeit befindet. Insgesamt sollen sich die Verluste bislang auf 40 Millionen Euro belaufen.

Die Hotels an der Küste Kenias sind nur zu 50 Prozent gebucht, obwohl zurzeit Hauptsaison ist. Diese Angaben machte Peter Karanja, Mitarbeiter des kenianischen Tourismusverbandes.

Aufgrund von Hotelschließungen und dem nicht Stattfinden von Rundreisen könnten 20.000 Arbeitsplätze wegfallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Tourismus, Kenia
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?