12.01.08 14:50 Uhr
 1.137
 

Büros von Automatenhersteller Gauselmann wegen Manipulationsverdachts durchsucht

Nach Angaben des "Spiegel" haben 20 Fahnder der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftskriminalität aus Bielefeld die Geschäftsräume des Spielautomatenherstellers Gauselmann kontrolliert.

Gegen die Gauselmann-Gruppe werde erneut wegen des Verdachts auf Manipulation ermittelt.

Gauselmann wird vorgeworfen, die Automaten über das Internet zu beeinflussen. Auch soll das Personal in den Spielhallen Einfluss auf die Geräte haben. Dadurch sollen Gewinne systematisch ausgeschüttet werden.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Manipulation, Automat
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot
Massiv verstümmelte Frauenleiche aus Neckar geborgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2008 12:41 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint nicht leicht zu sein, die Manipulation nachzuweisen. Immerhin ist die Justiz offenbar schon seit mindestens 3 Jahren hinter Gauselmann her.
Kommentar ansehen
12.01.2008 21:35 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gehe schon: ab und zu in staatliche Casionos in D oder in die teilweise wundervollen alten Prachtbauten in der CZ zu einem "Spielchen".
Aber ich habe noch nie einen Cent bei Online-Pokern oder Automatenspielen im Internet gesetzt. Die prahlen zwar mit
Zertifikaten das alles unabhängig überprüft wurde. Ich habe mal eine Reportage -glaube "Stern" oder "Spiegel"- über diese Online-Casinos gelesen. Garagenbetriebe auf einer Karibikinsel und da sollst du bei Manipulationen rechtlich vorgehen? Aussichtslos.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?