12.01.08 11:39 Uhr
 676
 

Formel 1: Teams sollen Budget-Höchstgrenze erhalten

Geht es nach Max Mosley, Präsident der FIA, soll es ab 2009 eine Budget-Höchstgrenze für die Entwicklung und den Einsatz von Formel-1-Wagen geben. Die Höhe dieser Grenze soll im Februar beschlossen werden. 150 Millionen Dollar je Saison wären laut Experten denkbar.

Solange die Ausgaben innerhalb des vertraglich festgelegten Rahmens sind, soll es den Teams freigestellt sein, in was sie ihr Geld investieren. Eine Gruppe von Spezialisten soll durch Kontrollen dafür sorgen, dass sich die Teams daran halten.

Im Falle einer Überschreitung des Etats müsste sich das jeweilige Team vor Gericht verantworten. Als einziges Team ist Ferrari gegen die Einführung eines Maximalbudgets.


WebReporter: bounc3
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Formel, Team, Budget
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Abschaffung der so genannten Grid Girls wird erwogen
Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2008 11:44 Uhr von Carry-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: was soll diese ewige gleichmacherei!? die formel 1 soll doch das "aushängeschild" für automobile technik sein. also sollte man die teams in ihrer entwicklungsarbeit nicht behindern. dass dadruch die kleineren teams nachteil haben ist schon klar. aber wem es nur um fahrerrisches können geht, kann ja tourenwagen schauen.
Kommentar ansehen
12.01.2008 12:24 Uhr von auf-Epo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
F1 macht Forschung lukrativ: Gerade bei solchen Events wird viel Geld in die Forschung investiert, ich denke mal dass der Forschung aller Teams nach der Rüstungsindustrie die meisten Gelder zur Verfügung stehen.
Diese Forschungsergebnisse werden im Endeffekt auch in der normalen Automobilindustrie sowie in anderen Bereichen genutzt.
Da in unserer Gesellschaft die Forschungsgelder eh viel zu knapp bemessen sind, sollte man diese, in Bereichen in denen diese freiwillig und großzügig gezahlt werden, nicht künstlich beschneiden.
Außerdem glaube ich kaum, dass die F1 dadurch spannender wird.
Kommentar ansehen
12.01.2008 13:00 Uhr von Yes-Well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Carry da gebe ich dir recht: Die Formel1 ist eineja nicht wie eine Sportveranstltung zu sehen, sondern eher wie ein Firmenwettbewerb.

Wer viel Geld hat und gute Ideen bringt es weit. Kleine Firmen können nur dadurch überleben das sie Innovative entwicklungen bringen die kostengünstig sind.

Und jeder weiß das Wettbewerb der zu streng reglementiert ist, auf dauer langweilig wird. Alle die gleichen Reifen -.- usw.
Kommentar ansehen
12.01.2008 15:31 Uhr von -Boss-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carry-: da geb ich dir auch recht dennoch hilft uns die entwicklungsarbeit an formel 1 autos eher weniger im alltäglichen leben. schließlich fahren wir ja auf der strasse kein formel 1 wagen. ich denke das könnte ganz interessant werden denn so sind die titelfavouriten nicht immer ferrari und mercedes. so hat jedes team die gleichen vorraussetzungen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Abschaffung der so genannten Grid Girls wird erwogen
Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?