11.01.08 18:38 Uhr
 458
 

Sonnenstudios und Calcium helfen gegen Knochenschwund

Knochenschwund, auch bekannt als Osteoporose, fällt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO global unter die zehn häufigsten körperlichen Leiden. Er entsteht, wenn im zunehmenden Alter zu wenig Calcium dem Körper zugeführt wird und der Körper stattdessen das Calcium aus den Knochen mobilisiert.

Folgen sind dann abnehmende Knochendichte und poröser, brüchiger Knochenbau. Sesam, Hefe oder Milchprodukte können dem Körper ausreichend Calcium bringen - jedoch nur dann, wenn dem Körper ausreichend Vitamin D zur Verwertung vom Calcium aus der Nahrung zur Verfügung steht.

Vitamin D kann jedoch nur unter Sonneneinwirkung produziert werden, was hierzulande im Winter ein Problem darstellt. Der Vitamin-D-Mangel im Winter kann durch Besuche von gesondert zertifizierten Sonnenbänken ausgeglichen werden. Zehn Minuten bei zwei Mal pro Woche reichen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ingwer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sonne, Knochen
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2008 18:57 Uhr von blub
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vitamin D3 ist nötig: damit das Calcium in die Knochen optimal aufgenommen werden kann. Ohne Vitamin D3 (fettlösliches Vitamin) wird nur ein Bruchteil vom Calcium in die Knochen eingelagert. Deswegen ist es wichtig,dass bei einem Calciumpräparat unbedingt Vitamin D3 mit drin ist. Dieses Vitamin wird, wie in der Quelle schon beschrieben, durch Sonneneinwirkung im Körper des Menschen produziert. Im Winter scheint ja die Sonne zu wenig, deswegen kann es empfehlenswert sein ab und zu ins Sonnenstudio zu gehen. Aber nicht übertreiben, nichts ist hier nämlich zutreffender als der Spruch "Die Menge macht das Gift". Zu viel Strahlung kann auf die Dauer die Haut schädigen und im späteren Alter Hautkrebs verursachen.
Übrigens, wie sieht denn so ein Studio von innen aus ? Ich war noch nicht einmal in einem drin gewesen :-) Bin von Natur aus braun genug.

Merke: Die Haut vergisst nichts !

Gruß

Blubber
Kommentar ansehen
11.01.2008 20:18 Uhr von Hier kommt die M...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: der Artikel in der Pressemappe wurde von einer komerziellen Solarienseite eingestellt..das erklärt, warum er ziemlich einseitig nur die vermeintlichen Vorteile aufzeigt.^^

http://www.sonnenbanker.de/

Komisch, dass Hautärzten aber 2 mal pro Woche 10 min Solarium meist schon gefährlich erscheint?
Und komisch, dass der Einsteller dieser Meldung gezielt Werbung für ein spezielles Solariensystem macht?
Kommentar ansehen
11.01.2008 20:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dass sollte jeder: selbst entscheiden.
Entweder ausgewogene und vitaminreiche Ernährung oder sich der Gefahr eines Hautkrebses auszusetzen. Ersters wäre mir lieber.
Kommentar ansehen
12.01.2008 09:48 Uhr von DerFeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: probier es einmal bin gespannt wie das funktioniert
Kommentar ansehen
12.01.2008 21:33 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bonsaitornado1: Was hat jetzt bitte Vitamin K damit zu tun??
Viatmin K hat mit Vitamin D nur eins gemeinsam, nämlich, dass es fettlöslich ist.
Ansonsten ist es für die Blutgerinnung zuständig und nicht für die Kalziumeinlagerung im Knochen^^
Und es ist auch nicht abhängig von Sonnenlicht...naja, oder doch, denn Sonnenlicht macht Vitamin K leider inaktiv..lol

Schließ dich ruhig an..ich hindere dich nicht daran *g*

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?