11.01.08 16:36 Uhr
 291
 

Personalumbau bei Telekom: 9.000 Beamte betroffen

Die deutsche Telekom plant bis zum Jahr 2010 rund 9.000 Beamte in anderen Bereichen wie Bundes- oder Landesbehörden anzustellen.

Ziel der Telekom ist, die Mitarbeiter in den Staatsdienst wechseln zu lassen, um auf diese Weise die Personalkosten zu reduzieren. Obwohl noch keine verbindliche Entscheidung getroffen wurde, bereitet das Unternehmen den Personalumbau bereits vor.

Die Bundesagentur für Arbeit verfügt über zahlreiche Arbeitsplätze, in welche die Telekom-Mitarbeiter versetzt werden könnten.


WebReporter: matthias-kramer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Person, Beamte, Personal, Persona
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2008 16:28 Uhr von matthias-kramer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man wohl von Glück reden, wenn man nicht Beschäftigter dieses Konzerns ist. Glücklicherweise hat die Telekom genügend Konkurrenten, was allerdings nicht zuletzt zu den genannten Einsparungen führt.
Kommentar ansehen
11.01.2008 16:47 Uhr von Lucky Strike
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwoher: müssen die das geld für obermanns neues haus und für das formel1 sponsoring herbekommen.
Kommentar ansehen
11.01.2008 16:48 Uhr von Das allsehende Auge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das nenn ich mal Umschwung: Na ja ist nicht so gut wie Aufschwung, aber immer noch besser als Abschwung.

He he he. Die Bundesagentur für Arbeit hat Jobs für die - welche von den ca. 600.000 freien oder neu "geschaffenen" Stellen sind das eigentlich - und wo?
Kommentar ansehen
11.01.2008 16:56 Uhr von DJGeorg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
9000 Stellen: Die müssen doch sparen, wenn denen die ganzen Kunden weglaufen. Verstehen kann ich es aber nicht.
Aber Geld für die Formel 1 ausgeben, um zu Sponsern haben die. SUPER
Kommentar ansehen
11.01.2008 18:12 Uhr von Chriz82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kunden sollen ja weglaufen so will es die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (wie heißen die jetzt nochmal?). Erst wenn die Telekom genug Kunden verloren hat, wird sie nicht mehr staatlich reguliert und kann ihre Preisstruktur ander gestalten. Sie darf eben nicht preislich günstiger sein als andere. Diese Regulierung ist jedoch inzwischen überflüssig - genug Kunden sind fort.
Kommentar ansehen
11.01.2008 18:17 Uhr von DerFeger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich finde es eine absolute frechheit von der telekom bzw "staatskonzern"
jeder kleine wird auf die strasse gesetzt unddie bieten dann den beamten arbeitsplätze an wo ehh schon nicht viele Ahnung haben wie in der News steht

"Die Bundesagentur für Arbeit verfügt über zahlreiche Arbeitsplätze"

Echt ein Armutszeugnis
Kommentar ansehen
11.01.2008 19:36 Uhr von cruelannexy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
*lach*: ja ist klar! Die bundesagentur für Arbeit verfügt über zahlreiche eurojobs und sinnlose arbeitsmaßnahmen in die die Lieben Telekom mitarbeiter auch gesteckt werden..... oder glaubt wirklich jemand ernsthaft dran es wird anders kommen...

armes deutschland...
Kommentar ansehen
11.01.2008 22:02 Uhr von Pinok
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kein geld: weil die telekom, bei der formel 1 sponsor spielen wird...


wer zahlt das ganze fragt man sich?

na wer wohl, wir kunden!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ihr seid doch alle Nazis": Fluggast pöbelt und verursacht Zwischenlandung
Russland: Axtangriff an Schule - Sechs Verletzte
"Shutdown": US-Haushaltssperre in Kraft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?