10.01.08 19:24 Uhr
 220
 

Pegnitz: Hoher Sachschaden bei Auffahrunfall in stehenden Warnanhänger

Am gestrigen Donnerstagmittag fuhr ein 62-jähriger Mann mit seinem BMW auf der linken Fahrbahn der A9 in nördlicher Richtung.

Vier Vorwarnzeichen wiesen die Verkehrsteilnehmer auf eine Sperrung der linken Fahrspur hin. Der Fahrer blieb trotzdem auf der linken Fahrbahnseite und konnte wegen des dichten Verkehrs nicht mehr auf die rechte Seite überwechseln.

Deshalb fuhr er dann auf einen stehenden Warnanhänger der Autobahnmeisterei auf und verursachte dabei einen Schaden von etwa 20.000 Euro. Sein Fahrzeug wurde bei dem Aufprall total beschädigt und der Schaden wird hier mit 30.000 Euro beziffert. Der Fahrer erlitt nur leichte Verletzungen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sachschaden
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Florenz: Tourist in Kirche von Stein erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2008 19:13 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Vorfälle sind täglich auf den Autobahnen zu beobachten. Manche bleibt so lange auf der freien Fahrbahn und versuchen dann auf „den letzten Drücker“ noch schnell sich einzuordnen. Gott lob nur Sachschaden.
Kommentar ansehen
10.01.2008 21:13 Uhr von jerrymason79
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: So ist es ja auch richtig, man sollte nur kurz vor Ende der Spur bremsen.
Kommentar ansehen
11.01.2008 00:52 Uhr von DerReiner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was Du (@Autor) schreibst ist nur sehr bedingt richtig... man sollte - und dass ist das Wesentliche - rechtzeitig auf die rechte Spur wechseln!!!

Wie häufig ist zu beobachten, dass wieder mal jemand versucht, drei Plätze gut zu machen und so spät wie möglich einfädelt???

Das verursacht solche Unfälle! Solchen Leuten harte Strafen!
Kommentar ansehen
11.01.2008 12:28 Uhr von bigtwin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jerrymason79: das Verfahren heißt Reißverschluß! Hast Du schon mal gesehen, daß beim Reißverschluß die linke Seite an der rechten Seite vorbeibrettert????

Man(n) sollte halt doch nicht links durchdonnern und am ende jemanden aus der rechten Spur zur Vollbremsung nötigen, sondern seine Geschwindigkeit an die rechte Seite anpassen, weiterfahren (mit gleicher Geschwindigkeit) und dann am Ende einfädeln. Nur so kann der entsprechende Fahrer auf der rechten Fahrspur rechtzeitig reagieren.

Aber ich kenne auch genügend Typen, die sich immer wieder links vorbeidrängeln müssen. Wahrscheinlich haben sie sonst nichts zu melden, oder zu kleine Schw... , daß sie auf der Autobahn den großen Helden spielen müssen....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?