10.01.08 14:14 Uhr
 7.987
 

Protest gegen Vorratsdatenspeicherung: Prepaid-Karten-Tauschbörse gegründet

Aus Protest gegen staatliche Überwachungsmaßnahmen hat der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung eine Tauschbörse für SIM-Karten aus Prepaid-Handys gegründet. Damit soll die namentliche Registrierungspflicht bei Prepaid-Mobilfunknummern ad absurdum geführt werden.

Das Prinzip funktioniert so: An eine angegebene Adresse der Initiative schicken Tauschwillige eine registrierte SIM-Karte mit mindestens zehn Euro Guthaben, die PIN sowie ein frankiertes Kuvert für die Rückantwort. Man bekommt dann eine SIM-Karte von einer unbekannten Person zugeteilt.

"Jeder hat ein Recht auf anonyme Kommunikation", meint Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zu der Maßnahme. Das Austauschen von SIM-Karten sei zudem "vollkommen legal". Ein Missbrauch der SIM-Karte durch den Empfänger sei als Risiko allerdings nicht auszuschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Protest, Karte, Tausch, Vorratsdatenspeicherung, Prepaid, Tauschbörse, Vorrat
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2008 13:49 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir tauschen einfach alles untereinander aus: Handy-Karten, Krankenversicherten-Karten, Postadressen, Bankkonten, usw. :-) Am Schluß kann nichts mehr rückverfolgt werden. Gar nicht so verkehrt, sich zu wehren, wenn der Staat meint, es übertreiben zu müssen.
Kommentar ansehen
10.01.2008 14:42 Uhr von titlover
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
ja super: und dann schick gerade ich meine Karte an nen Verbrecher und dann klingelt die Gesta... äh Kriminalpolizei an meiner Tür...
Kommentar ansehen
10.01.2008 14:47 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+13 | -56
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.01.2008 14:57 Uhr von gentlemandd
 
+9 | -48
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.01.2008 15:01 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Da es Prepaid-Karten sind, muss man sich zumindest keine Sorgen um horrend hohe Rechnungen zu machen.

Nur, wenn diese Tauschaktion wirklich zu kriminellen Zwecken missbraucht werden sollte, dann wäre das nicht unbedingt negativ für diese Aktion. Denn wenn dann regelmäßig der Falsche verdächtigt wird, und die Unschuld dürfte hier relativ leicht nachzuweisen sein, dann verstehen unsere Politiker vielleicht auch mal, dass diese Vorratsdatenspeicherung rein gar nichts bringt.

Genau genommen wird doch jeder pauschal kriminalisiert, da ja ALLE Daten, egal ob von unbescholtenen Bürgern oder dem Mafiaboss höchstpersönlich, für ein halbes Jahr gespeichert werden. Und wer glaubt schon, dass die dann einfach nur rum dümpeln, bis sie dann wegen dringendem Tatverdacht analysiert werden. Wie soll man denn einen möglichen Terrorakt erkennen, wenn man die Daten nicht auch analysiert? Und ich könnte mir vorstellen, dass diverse Marketing-Firmen ebenfalls ihren Nutzen daraus ziehen werden.

Und wer wirklich ein Verbrechen oder Terror-Akt plant, der ist der Justiz doch eh immer einen Schritt voraus. Vielleicht sogar zwei. Da wird verschlüsselt kommuniziert (also Auto heißt z.B. Selbstmordattentat mit Bombengürtel oder sowas). Oder man trifft sich einfach irgendwo im Wald, wo auch der Satellit nicht mehr hinscheuen kann.

Abgesehen davon, dass es nun mal ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre ist. Ich weiß, jetzt kommen sicher auch bald wieder Kommentare wie "...aber auf allen möglichen Seiten seine Daten freiwillig preis geben...".

Ich für meinen Teil bin mittlerweile soweit sensibilisiert, dass ich maximal meine Mailadresse rausgebe. Es sei denn, es sind Sachen wie WoW oder mein K&M-Shop. Und da mein Postfach eh zu 90% aus dem Spamorder besteht, kommt es auf ein paar Spam-Mails mehr oder weniger auch nimmer an. Dafür hab ich meine Whitelist. ;-)

Nunja, schau´n wir einfach mal, was das BVG zu der ganzen Sache urteilen wird.
Kommentar ansehen
10.01.2008 15:18 Uhr von SaxenPaule
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@gentlemandd: Nur woher weißt du eigentlich, dass du nichts zu verbergen hast?

Es sind ja nicht nur die Telefondaten. Demnächst wird noch viel mehr gespeichert, z.B. deine Fingerabdrücke und biometrischen Daten auf dem Reisepass sowie in einem zentralen Register.

Nun kann man auch wieder denken.. na und? Ich begehe doch keine Straftaten also passiert mir auch nichts. Logisch oder?

Nimmt man z.B. die Fingerabdrücke. Angenommen irgendwo geschieht ein Verbrechen. Was passiert dann bisher ohne die zentrale Speicherung ALLER Fingerabdrücke?

Fingerabdrücke werden am Tatort genommen, in einer bekannten Verbrecherdatei wird geschaut. Wird niemand gefunden werden nach herkömmlichen Maßnahmen Verdächtige gesucht. Wenn jemand aufgrund bestimmter Kriterien verdächtig ist, kann er dann über die Fingerabdrücke überführt werden.

Was passiert jetzt bei einer zentralen Sammlung? Am Tatort werden weiterhin Fingerabdrücke genommen und natürlich kann es dort sehr viele geben. Vielleicht warst auch du mal vor Ort.
Diese Daten werden jetzt mit der zentralen Sammlung abgeglichen. Alle Personen, die passen, sind damit verdächtig. Also auch Du! Obwohl du sonst nie in die nähere Betrachtung gekommen wärest.

Wo liegt jetzt das Problem? Du warst es ja nicht. Aber es kann jetzt sein, dass Ermittlungen gegen dich eingeleitet werden, Nachbarn, Kollegen, Verwandte befragt werden. Und das hinterlässt Spuren.

Natürlich kann jeder immer falsch verdächtigt werden, auch schon 1950. Aber je mehr Daten gespeichert werden, je mehr Pauschalverdächtigungen und Rasterfandungsergebnisse gibt es und je häufiger wird es Fehler geben.

Weiterhin sei zu diesem Beispiel erwähnt, dass der ware Täter wahrscheinlich Handschuhe benutzt hat, also gar nicht mit den Daten überführt werden kann.


Gleiches gilt für die Telefondaten. Terroristen würden jetzt sowieso nicht mehr über ein eigenes Festnetztelefon telefonieren. Damit würde man sie nicht bekommen.
Aber der Rest der Bevölkerung erfährt Nachteile.

Daten wecken Begehrlichkeiten und niemand weiß, was damit gemacht wird und was insgesamt aus ihnen geschlussfolgert werden kann! Es geht selten um die einzelnen Daten an sich.
Kommentar ansehen
10.01.2008 15:23 Uhr von SaxenPaule
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Als Ergänzung: Was Überwachnung bringt sieht man ja am Beispiel des Rentners, der von den zwei Jugendlichen fast tot geprügelt wurde.

Der Bahnsteig war zwar videoüberwacht... und was hats gebracht? Nichts, außer das die Medien was zu zeigen hatten. Überführt hat man die Täter über das geklaute Handy, welches im Nachhinein (also bei konkretem Verdacht) dann geortet wurde. Ganz ohne Vorratsdatenspeicherung.

Meine These ist geradezu: Die richtigen Verbrecher fängt man am besten mit weniger Überwachung. Denn dadurch fühlen sie sich sicherer und machen Fehler.
Jetzt weiß jeder, dass er sich zum Surfen besser ein offenes Wlan sucht, mit geklauten Handys telefoniert und am besten Autobahnen wegen der Mautüberwachung meidet. Und schon bringts nichts mehr.
Gepackt werden dadurch bestenfalls die Kleinen, die nicht über ihre Tat nachdenken. Aber lohnt sich dafür eine Pauschüberwachung aller?
Kommentar ansehen
10.01.2008 16:26 Uhr von DarkQueen82
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die tolle Speicherung ist die größte Sauerei die sich unsere tolle Regierung jemals ausgedacht hat. Jaja, terrorismus. Willkommen Gläserner Staatsbürger. Demnächst dürfen wir erstmal unsere Unterwäschegröße angeben, bevor wir bei McDoof aufs Örtchen dürfen. Grrrrr, ist doch wahr!
Kommentar ansehen
10.01.2008 16:30 Uhr von Power-Fox
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@titlover: seh ich genauso wie willstd u auf die schnelle beweisen das du deien handy karte eingesendet hast und 2. wer sagt mir das ich dann straf frei ausgehe die die herrn in grün könnte ja auch sagen das wäre nur ein vorwand etc... aber mal lustig schickstne karte hin mit 10 euro wartest auf die neue karte und speerst die die du gesendet hast und schwups hat man ne fremde sim... *ein schlem wer jetzt böses denkt* war nur so ein gedanke
Kommentar ansehen
10.01.2008 17:48 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
das find: ich mal eine geile idee.....weiter so. aber leider wird das nur ein tropfen auf den heißen stein sein. irgendwann wird dann das tauschen
Kommentar ansehen
10.01.2008 18:20 Uhr von der mitm holzkranzt
 
+0 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.01.2008 18:23 Uhr von der mitm holzkranzt
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
lol ich packs net: Ihr denkt echt des wär ne gute Idee? Jede Prepaid-Karte die mit einer "neuen" Rufnummer versehen wird, muss über persönliche Daten freigeschaltet werden. Ich schick doch meine Karte die auf MICH registriert is net weg damit die an jemanden weitergegeben wird, der vielleicht seine Drogen oder Kinderpornogeschäfte darüber tätigt.
Obwohl des Jahr grad angefangen hat is das wohl die dümmste Idee des Jahres.
Viel Spaß an die, die da mitmachen...LOL
Kommentar ansehen
10.01.2008 19:04 Uhr von HarryL2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
England O2: Versteh ich sowieso nicht warum man sich in Deutschland registrieren lassen muß.

In England habe ich mir einfach im O2 Laden ganz anonym eine Prepaid Karte gekauft. Wenn man sich später freiwillig registriert bekommt man eine gewisse Menge an Freiminuten. Ist nur leider bischen teuer mit der Karte in Deutschland zu telefonieren. ;-)
Kommentar ansehen
10.01.2008 20:22 Uhr von menschenhasser
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
heutzutage: bekommt man doch in jedem 2ten telefonshop eine nicht auf seinen namen registrierte e-plus sim karte. zumindestens in berlin ist das überhaupt kein problem.
Kommentar ansehen
10.01.2008 21:51 Uhr von mitch-jasonNW
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das war ja eigentlich schon immer bekannt, das Rufnummern gespeichert werden genauso wie SMS Texte!
Von Anfang an hab ich mir immer gebrauchte Handys mit Prepaid Karte gekauft allein schon der Gedanke das jemand Intime Dinge lesen könnte !

"Es wir Zeit , das wir auch mal auf die Strasse gehen!"
Kommentar ansehen
10.01.2008 22:35 Uhr von hehmar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
super! die idee ist absolut genial!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
11.01.2008 00:34 Uhr von TryAgain
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"mir ists egal, ich hab nix getan"-schreier: ihr habt den schuss nicht gehört oder?

es geht hierbei um mehr als nur die tatsache dass alle deutschen zur katalogisierten ware werden.

ihr gebt eure daten nicht im netz an weil ihr nicht wisst was damit geschieht.

ihr schreibt in keinem blog wo ihr euch grade in diesem moment befindet weil es keinen etwas angeht.

aber dann zahlt ihr mit EC, lasst euche funkzellenzugriffe speichern und über monate hinweg lasst ihr euch nachweisen wann ihr online wart.
aber ihr tut ja nichts unrechtes. denkt ihr. wenn ihr in einigen jahren statt 30 mit 40 fahrt und wenn ihr nach hause kommt schon den strafzettel im postkasten habt werdet ihr euch wundern.

ihr glaubt doch nicht dass es dabei bleiben wird oder? bereits jetzt können bewegungsmuster von nahezu jedem bürger angefertigt werden. und dennoch werden straftaten begangen und leute umgebracht. das wird auch unser rollifahrer bald bemerken und die speicherung ausweiten wollen. das geht dann wesentlich einfacher, der erste schritt ist ja schon getan.

für euch gibt es nur ein zitat: wer privatssphäre aufgibt um sicherheit zu erlangen wird beides verlieren.
die nummer mit den prepaidkarten ist ein zeichen.
es zeigt dass es auch andere mittel und wege gibt die a) massentauglich und b) unvermeidbar sind.

@ der mitm holzkranzt
"Ich schick doch meine Karte die auf MICH registriert is net weg damit die an jemanden weitergegeben wird, der vielleicht seine Drogen oder Kinderpornogeschäfte darüber tätigt."
soso... aber wenn ein findiger hacker deinen netzzugang nutzt um solche dinge zu erledigen hast du nichts dagegen wenn deine daten gespeichert werden? wenn sowieso die zelle gespeichert wird in der die karte genutzt wird und du am anderen ende des landes bist wird es schwer sein für die justiz dir nachzuweisen dass du das warst. schliesslich kann so eine karte auf verloren gehen oder schlichtweg vergessen werden.. und glaub mal: die herren in grün werden nicht sofort vor deiner haustür stehen wenn sie feststellen dass etwas unnormales über diese nummer passiert, dann passiert etwas was ab 1.1 viel einfacher geworden ist: es wird observiert.

für einen neuling hast du schon fleissig negative kritik geerntet..

@mitch
sms-texte werden gespeichert? soweit ich weiss werden nur empfänger gespeichert. bei den milliarden sms die geschickt werden würde das auch kaum sinn machen, ein terrorist wird nie per sms seine pläne verbreiten. genausowenig wird der inhalt von emails gespeichert.
jeder webseitenbetreiber wird nachvollziehen können dass die speicherung aller inhalte schlichtweg unmöglich wäre. wenn jeder inhalt jeder nachricht gespeichert werden würde.. dann gäbe es sehr bald mehr speicherserver als service-server.
diese imensen kosten könnte keiner mehr decken. das kann gerne jeder mal zuhause probieren, lasst mal einen monat wireshark mitlaufen, gibt einen kleinen einblick über den eigentlichen traffic.
selbst wikipedia hat stets damit zu tun sich zu finanzieren.. und das ist im verhältnis ein kleines kontigent an daten.
jedenfalls höre ich das das erste mal.
Kommentar ansehen
11.01.2008 01:29 Uhr von Deniz1008
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
auswandern in einem land wo solche gesetze wie vorratsdatenspeicherung nicht existiert... :)
Kommentar ansehen
11.01.2008 12:07 Uhr von MalekAdema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
am besten ne alte Bohrinsel in internat. Gewässern kaufen, dort Server aufstellen für die Datenspeicherungen aus Deutschland und man hat ausgesorgt :D
Kommentar ansehen
11.01.2008 14:01 Uhr von siderun2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das nutzt rein gar nichts: Die Schnüffelköpfe sind viel, viel weiter als ihr euch vorstellen könnt. Die brauchen nicht zu wissen, wem ein Anschluss gehört. Wenn A heute eine Prepaidkarte gebraucht kauft oder tauscht, die vorher B gehörte, dann wird mit modernen Datamining-Methoden automatisch festgestellt, dass die SIM urplötzlich völlig andere Kommunikationspartner hat als vorher, dann wird mit einem Matching versucht zu rekonstruieren, welcher frühere Teilnehmer mit einer anderen SIM am Besten zu dem geänderten Telefonverhalten der neuen SIM passt und neu zugeordnet. Das ist total einfach und extrem treffsicher.
Kommentar ansehen
11.01.2008 14:33 Uhr von charly1945
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Möglichkeiten gibt es noch mehr. Überspitzt könnte man rein rechnerisch, auch sagen, DER ist von A nach B gefahren, Beim Punkt A war er laut Funkzellenspeicherung um XX Uhr, in Punkt B ist er um YY Uhr angekommen, also hat er die Geschwindigkeit um ZZ % überschritten ! Strafe folgt, sogar ohne Radarfalle.
Das war es dann mit unserer hochgelobten Freiheit.....
Kommentar ansehen
11.01.2008 15:36 Uhr von matchy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oh da mch ich auch mit Es wird auch wirklich Zeit diesen Schäubles/Schilys da draußen zu zeigen, dass sich die Deutschen nicht mehr alles gefallen lassen. Ein "paar" schlechte Erfahrungen mit zwei ehemaligen totalitären Staatsformen durften wir ja schon machen ;)

Das sich Herr Schäuble mittlerweile auf diesem Niveau bewegt, ist ja kaum noch zu leugnen.

Ich bin aber froh zu erkennen, dass mehr und mehr Menschen aufwachen und sich, wie hier, aufregen.

Weiter so, Gruß M.
Kommentar ansehen
11.01.2008 17:39 Uhr von Balancer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kontrolle - Speicherung - Bespitzelung - Verbote es ist noch nie etwas Gutes dabei herausgekommen.
Die Geschichte hat es uns doch gezeigt.
Wie armselig sind wir.
Was ist eine Gesellschaft wert, die sich selbst nicht traut. Was sind das für Werte, die wir unseren Kindern vermitteln.

Kann das das Ziel sein, der Eigendynamik des Staates durch Lug, Betrug, verstecken, vertuschen zu begegnen.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?