09.01.08 15:16 Uhr
 621
 

Afrika: Dogon- und Bamana-Skulpturen wurden einst mit Blut beschmiert

Viele aus Afrika stammende Skulpturen von den Dogon- und Bamana-Völker, die sich heute in Museen befinden, sind zum Teil oder komplett mit einer dunklen Schicht bedeckt. Forscher aus Frankreich haben jetzt herausgefunden, dass sich in diesem Überzug Blut befindet.

Die Wissenschaftler haben mit Hilfe von sehr empfindlichen Messgeräten das Blut nachweisen können. Die entsprechenden Skulpturen stammen aus der Zeit des 19. bzw. 20. Jahrhunderts.

Vermutlich wurden die Kunstgegenstände damals im Rahmen ritueller und religiöser Handlungen mit Tierblut benetzt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Afrika, Blut, Skulptur
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach
Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2008 15:32 Uhr von toffen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: aber auch einfach nur mit tierblut haltbar gemacht. wurde ja bei uns auch so gemacht, bei fachwerkhäusern z.b.
Kommentar ansehen
11.01.2008 23:57 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: solange es da nur Tierblut ist und kein Menschenblut..:)

Warum konnte man das Blut nicht schon viel früher mit den üblichen forensischen Methoden nachweisen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?