09.01.08 11:30 Uhr
 6.233
 

Erhält Nordrhein-Westfalen ein Stück belgisches Staatsgebiet?

Im Jahr 1919 wurde im Versailler Vertrag festgelegt, dass die Vennbahn mit sämtlichen Anlagen an Belgien geht. Die Bahnstrecke verläuft von Aachen durch das westliche Nordrhein-Westfalen. Vor sechs Jahren wurde der Betrieb der Vennbahn eingestellt und die Gleise werden derzeit demontiert.

Auf Grund dessen geht der Bezirk Eupen-Malmedy (Belgien) davon aus, dass dies zu "internationalen Konsequenzen" führen könnte.

Daher besteht die Möglichkeit, dass der Bereich der ehemaligen Vennbahn an Nordrhein-Westfalen fällt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Staat, Stück
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2008 11:51 Uhr von StoWo
 
+37 | -15
 
ANZEIGEN
Hoffentlich Wird ja auch Zeit das "rechtmäßig" deutsche Gebiete zurück geführt werden. Und damit meine ich nicht ehemalige besetze Zonen aus Eroberungskriegen, sondern Gebiete, aus denen Deutsche vertrieben wurden und die uns durch Zwangsverträge gegen das deutsche Volk auferlegt wurden.

Nicht nur wir Deutschen als "Tätervolk" haben vertrieben, sondern auch Deutsche wurden zu tausenden vertrieben und in Viehwaggons wegtransportiert. Wäre schön, wenn auch das mal Bedeutung im Schulunterricht gewinnen würde und nicht immer nur das Bild des bluttriefenden Deutschen.

Hoch lebe Armin ;)
Kommentar ansehen
09.01.2008 12:38 Uhr von Flocke20
 
+16 | -13
 
ANZEIGEN
@StoWo: Ok aber wer will schon Österreich? ;)
Kommentar ansehen
09.01.2008 12:41 Uhr von DerFeger
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:03 Uhr von no_trespassing
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Versailles lastet noch auf uns.

Genauso die Tatsache, daß der Oberrhein fast ausschließlich von Frankreich verwaltet und genutzt wird (Wasserkraftwerke). Das führt dazu, daß die Lachsansiedlung im Rhein zur Makulatur wird.
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:12 Uhr von eldschi
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Solange: es sich nur um ein Stück unbesiedeltes Land handelt, was Deutsch wird, soll es mir recht sein. Ihre Kinderschänder u.dergl. sollen die aber mal schön behalten.
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:15 Uhr von ultrazauberer
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
weiss jemand, wie groß dieses gebiet ist? würde mich mal interessieren, um wie viele m² unsere bananenrepublik deutschland dann größer wird.
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:45 Uhr von fruchteis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist gar kein großes Gebiet: Das ist nur das Bahngelände auf deutschem Boden, das zur Zeit noch zu Belgien gehört, das würde dann Deutschland zurückerhalten. Inwieweit Monschau und Roetgen belgisch sind, weiß ich nicht. Durch den Schengener Vertrag haben Deutsche ja eh überallhin Zugang.

Bild: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:48 Uhr von fruchteis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab noch mal gekuckt: Monschau und Roetgen gehören eindeutig zum Kreis Aachen. Dann wird es echt nur um das Bahngelände incl. der Bahnhöfe gehen, das würde zumindest nahe liegen.
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:51 Uhr von fruchteis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist gar nicht so unüblich: Lange Zeit gehörte die S-Bahn auf dem Gebiet von Westberlin ja auch Ostberlin, somit der DDR, Ältere werden sich an den S-Bahn-Boykott erinnern.
Kommentar ansehen
09.01.2008 14:29 Uhr von fruchteis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@topnewsman: Die Frage hab ich grade beantwortet. Wenn nicht grad noch der alte Fahrdienstleiter aufm Bahnhof oder ein Schrankenwärter wohnt, wohnt da wohl gar keiner. Ist ja nur das Bahngelände, also Gleisanlagen und zugehörige Bauten.
Kommentar ansehen
09.01.2008 14:33 Uhr von shortnewsjäger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es handelt es sich hierbei um eine eklave: das deutsche staatsgebiet wird nicht vergrößert bzw. minimal, wenn die vennbahn stillgelegt wird.

wenn jetzt in berlin eine botschaft aufgegeben oder gebaut wird, dann müssen die geografiebücher nicht gleich umgeschrieben werden.

ich finde viel interessanter den kommentar von "no_trespassing", weil er eine ganz andere problematik erwähnt, die wirklich von bedeutung ist.
Kommentar ansehen
09.01.2008 15:35 Uhr von chrom7
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
genau gibt den ländern, dass was sie früher alles hatten, dann sähe die weltkarte aber deutlich anders auch...
Kommentar ansehen
09.01.2008 18:53 Uhr von 5734
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ Stowo: Warum wurden die Deutschen aus den Gebieten vertrieben? Ja denk jetzt gut nach!!
Kommentar ansehen
09.01.2008 19:17 Uhr von Dusta
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@StoWo: Oh ja, die armen, unschuldigen Deutschen, grundlos aus ihrer Heimat vertrieben.
Was wäre denn der nutzen der Annektierung von Land?
Dem Volk wieder Raum geben?
Und was mit den Menschen die auf den, deiner Meinung nach, deutschen Gebieten leben?
Vertreiben?
Kommentar ansehen
09.01.2008 20:06 Uhr von Revontulet
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hier: Das ist direkt bei mir um die Ecke. =)
Kann ich mit dem Fahrrad hinfahren. Aber die Vennbahn hab ich trotzdem in den letzten 15Jahren hier bestenfalls 2x gesehen. Wenn überhaupt.
Auch wenn in dem Gebiet, was evt hinzugefügt wird, keine Leute wohnen, wohnen an der belgischen Grenze an Aachen recht viele Leute, die sich sonst eher Deutschland zugehörig fühlen und auch hier zur Schule gehen und so.
Kommentar ansehen
09.01.2008 23:04 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ alabamaman ist doch längst von Döner Kebab vereinahmt.... :)
Kommentar ansehen
10.01.2008 03:35 Uhr von edlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Relevanz? Diese Nachricht gehört doch eher unter kurioses und nicht unter Politik. Wenn das Gelände zu NRW zurückgeführt wird, so hat das nicht die geringsten Auswirkungen auf uns.

Selbst wenn die Regierungskrise in Belgien wieder aufflammte und ein Teil Belgiens der BRD beiträte, wäre das ebenso kaum von belang. (btw. kein Belgier wird so blöd sein sich einem >80mio Land anzuschließen wg dem Stimmrecht in der EU)

Ich darf euch ins Bewusstsein rufen, dass wir heute in der Europäischen Union leben. Die Grenzen von damals werden allenfalls in der Sprache erkennbar.

Apropos Grenzen... wäre ein geeinigtes Europa nicht viel schöner als ein stetig expandierendes? Klar müssten die Aufgaben völlig neu verteilt werden, damit Politik nahbar mit Bezug zur Region bleibt (wird?), doch stelle ich mir ein Karls Reich sehr interessant vor. Wir waren schließlich nicht immer getrennt. Eine Wiedervereinigung zwischen Deutschland, Frankreich und BeNeLux als europäischen Kern wäre doch toll. ^^ (und ein Tritt in den Ar..pardon Popo spalterischer Nationalisten und schadhafter Einflüsse aus Übersee).

Da kommt man doch ins Schwärmen... alleine sich vorzustellen wie die Inselaffen und Übersee-Rambos gucken würden... :-D
Kommentar ansehen
10.01.2008 10:47 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
macht was ihr wollt: aber dass ein solch dämlicher kommentar wie der von stowo 20 grüne bekommt finde ich bedenkenswert.
Kommentar ansehen
10.01.2008 16:09 Uhr von Dusta
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@vst: dürfte doch jedem hier aufgefallen sein das sich die Meinung vieler User hier direkt am, bzw. jenseits des rechten Randes befindet. Siehe auch Kommentare wie "versailles lastet noch auf uns".

Die Europäische Union sollte doch jedem gezeigt haben, dass das Nationalstaatlichkeit ein überholtes System ohne praktischen Nutzen für die Bürger ist.

Nur sehnen sich hier zuviele offensichtlich noch nach einem deutchen Reich mit den Grenzen von 1939.
Kommentar ansehen
10.01.2008 16:33 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
dusta: ich würde die grenzen karls des großen bevorzugen

von barcelona im westen, bis rom im süden, an die nord und ostsee.
das wärs
:-))

jetzt aber wieder ernst.
ja, rechter rand und darüber hinaus, so sehe ich das auch.

am besten bringen wir jeden ausländer der nur schräg schaut vors reichs.... äääh lieber nicht.

ich bion der überzeugung, wenn sich unsere politiker endlich zusammenreißen und die bürger und innen, deutsche oder ausländer normal miteinander umgehen, dann klappt das.
Kommentar ansehen
11.01.2008 06:11 Uhr von edlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich haben wir die doch die alten Grenzen Hier sollten die Nationalen und Patriotisten aber nicht direkt als Rechtsradikal dargestellt werden. In Deutschland gibt es bekannterweise leider keine Differenzierung mehr. Es gibt Links, Mitte und Rechtsradikal. Dadurch werden auch anständige Bürger diffamiert.

Aber mal Klartext:
Nie zuvor ging es den Europäern so gut wie heute und das spricht eindeutig FÜR das politische System. Wir haben Frieden und Wohlstand (wenn man sich andere Länder ansieht, wird einem schnell bewusst, was wir an Europa haben).

Natürlich ist es bei weitem noch nicht perfekt. So wäre eine stärkere Demokratiesierung insbesondere in Deutschland notwendig. Zu oft werden eigentliche Volkvertreter zu klein-Diktatoren auf Zeit, die am Wille des Volkes vorbei regieren und fremde Interessen verfolgen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Wahlbeteiligung relativ gering bleibt und politische Frustration alltäglich ist.

Was passiert wenn Rechtsradikale und Nationale an die Macht kommen erleben/erlebten wir am Beispiel Polen und GB. Letztlich ist doch jede Form von Radikalismus schädlich für eine Gemeinschaft.

Wichtig ist die Gemeinschaft und so würde ich mir auch endlich eine einheitliche Verfassung in der EU wünschen. Aber das gehört nun nicht hierher.
Kommentar ansehen
11.01.2008 06:22 Uhr von edlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kurzer Nachtrag: Wenn hier von der Wiederherstellung alter Grenzen gesprochen wird frage ich >>Welche Grenzen?<<

Im Laufe der Geschichte haben sich die Grenzen so oft durch blutige, sinnlose Auseinandersetzungen geändert, da wäre es doch am sinnvollsten innerhalb der EU direkt die Grenzen abzuschaffen. :-D

Ansonsten würden ja sogar Neutral-Moresnet/Altenberg bei Aachen wieder entstehen ;-)
Kommentar ansehen
11.01.2008 16:00 Uhr von edlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Lösung: Jetzt ist es raus, die Grenzen bleiben wie sie sind und an der Stelle der Bahn entsteht nun ein Radweg.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?