09.01.08 10:52 Uhr
 178
 

Erhebliche Verluste an den US-Börsen

Am gestrigen Dienstag mussten die US-Börsen erhebliche Verluste hinnehmen. Gedrückt wurden die Kurse durch schwache Zahlen bei den Häuserverkäufen in den USA, höhere Verbraucherkredite sowie die Befürchtung, dass die Immobilienkrise sich auf andere Wirtschaftsfelder ausweiten könnte.

Der Dow Jones verlor 1,86 Prozent bzw. 240 Punkte und steht jetzt bei 12.589,07 Punkten. Der größer angelegte S&P 500 beendete den Handel mit 1.390,19 Punkten, ein Minus von 1,84 Prozent.

Auch an der NASDAQ gingen die Kurse klar nach unten. Der Composite gab 2,36 Prozent ab und notiert derzeit bei 2.440,51 Zählern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Börse, Verlust
Quelle: boerse1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2008 09:41 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sind die US-Börsen gestern ja ganz schön abgestürzt. Da werden am heutigen Mittwoch wohl auch die deutschen Börsen nach unten marschieren.
Kommentar ansehen
09.01.2008 11:18 Uhr von slonmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Angst dass sich die Krise auf andere Felder ausweiten kann, ist m.E. berechtigt.

Wenn man hunderte von Milliarden $ und € ins Finanzsystem pumpt um es künstlich am Leben zu erhalten und sich gleichzeitig der materielle Gegenwert nicht entsprechend erhöht, dann gibt es halt mehr Geld aber die gleiche Menge von Leistungen.

Wozu führt das letzten Endes?
Bingo! - Geradewegs in eine Hyperinflation.

Allein der schwindelerregende Goldpreis spricht Bände.
Kommentar ansehen
09.01.2008 12:04 Uhr von Philippba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon 5 nach 12: nur die Politiker reden alles immer ins schöne. Der Crash wird kommen, wenn nicht gehandelt wird, nur leider wird nicht gehandelt. Interessant wirds, wenn die Banken Ihre Bilanzen veröffentlichen, also im Feburar/März könnte es losgehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?