08.01.08 20:42 Uhr
 2.235
 

Freising: Mann lag tot in seiner Dönerbude - Vermutlich Arbeitsunfall

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern heute in München mitteilte, fanden Fußgänger am gestrigen Montag einen 48-jährigen Deutschen mit türkischer Abstammung leblos in seiner abgeschlossenen Imbissbude vor. Auch der gerufene Notarzt konnte nicht mehr helfen.

Die verständigte Kriminalpolizei nimmt an, dass es sich um einen "klassischen Arbeitsunfall" handelt. Nach Auslegungen der Polizei liegt kein Gewaltverbrechen vor. Vielmehr sei wahrscheinlich eine Kohlenmonoxidvergiftung Ursache für den Tod des 48-Jährigen.

Der Grill sei vermutlich defekt gewesen, so dass Gas ausströmen konnte und schließlich zum Tode des Mannes geführt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, Arbeit, Döner, Arbeitsunfall, Dönerbude
Quelle: www.donaukurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Taiwan: Mann greift Palastwache mit einem Samuraischwert an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2008 20:32 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein tragischer und schleichender Tod durch ein gasbetriebenes Gerät. Ich persönlich hatte bei angemieteten Ferienwohnungen in Italien im große Ehrfurcht und Angst vor diesen Gasherden, da diese mit Flaschengas betrieben wurden.
Kommentar ansehen
08.01.2008 21:20 Uhr von ShorTine
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gasmelder? Gibt es kostengünstige Geräte, die ähnlich einem Rauchmelder auch spezielle unsichtbare Gase detektieren können?

Vergiftungen oder Explosionen wegen ausgetretener Gase gibt es immer wieder. Warum wird bei Gefahrenquellen wie Gasherden sowas nicht gleich mitgeliefert oder z.B. in Garagen installiert?
Kommentar ansehen
08.01.2008 21:28 Uhr von medimorph
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Zu Zeiten der Gammelfleisch-Diskussion bekommen solch tragische Meldungen einen faden Beigeschmack.
Die Sicherheit der Gasgeräte lässt wohl in so manchem Imbissbetrieb zu wünschen übrig, in Berlin gab es in den letzten Jahren öfter Unfälle im Zusammenhang mit gasbetriebenen Dönergrills u.ä.
Der Tote hatte hoffentlich eine gute Versicherung......
Kommentar ansehen
08.01.2008 21:44 Uhr von sepp-des-tages
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das: ist der Grund weshalb ich gasbetriebene Geräte meide!
Kommentar ansehen
08.01.2008 21:51 Uhr von DerFeger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
vergessen: sein gerät zu überprüfen
sollte man täglich machen da mit gas nicht zuspasen ist

aber trgisch ist es

mein beileid an die familie
Kommentar ansehen
09.01.2008 00:08 Uhr von titlover
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@sepp: finde mal einen Dönerladen, der nicht mit Gasbrennern arbeitet ;)

ansonsten halte ich es wie Forrest Gump: Scheiße passiert.
leider
Kommentar ansehen
09.01.2008 03:16 Uhr von Wahrheit2008
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ "Dönermörder": Mein beileid an die Familie.



Wann fasst eigentlich die deutsche Polizei diesen 8 Fachen Mörder dessen Opfer die Döner- Ladenbesitzer waren ? "Mit dem Griechen 9 Fachem " der Seit Jahren frei rumläuft ?
Kommentar ansehen
09.01.2008 05:46 Uhr von Raptor667
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ShorTine: ja gibts es.Sogenannte Gaswächter wie sie z.B in Wohnmobilen eingebaut werden...man kann aber auch einen einfachen Magnetschalter einbauen lassen der bei einem Flammenabriss die Gaszufuhr unterbricht.
Werden die Geräte in den Dönerbuden mit Flaschengas betrieben oder mit einer Gasstandleitung? Weil bei Gasflaschen das Propan/Butan gemisch penetrant nach Faule Eier riecht (zur sicherheit)...
Zur News...tragisch für den Mann...beileid an die Angehörigen.
( Man soll keine Scherze damit machen aber Bild würde diese News anders Titeln... der fliegende Dönerspieß von der Autobahn hat wieder zugeschlagen ^^ )
Kommentar ansehen
09.01.2008 08:47 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlechte Quelle + @shortine: Ja, Kohlenmonoxid ist ein Gas, aber es ist genau jenes Gas, dass erst *nach* der Verbrennung entsteht. Wäre die Gasleitung undicht gewesen, wäre er nicht erstickt, sondern eher explodiert...

@Shortine
Diese Gase werden mit Geruchsstoffen versetzt, damit man sie riecht, wenn sie austreten. Ferner sind seit einiger Zeit bei Neuanlagen Gasströmungswächter vorgeschrieben. Die unterbrechen die Gaszufuhr automatisch. Zusätzliche Gasmelder gibt es aber auch, keine Sorge.
Kommentar ansehen
09.01.2008 10:15 Uhr von bigtwin
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@alabamaman: da mußte ich auch als erstes dran denken....

Aber Spaß beiseite - auch wenn man manchmal lustige Assoziationen hat, der Tod eines Menschen ist kein Gaudi.
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:46 Uhr von Lustikus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Deutschland1: Noch alle stramm? Rassisten raus wieder in den Sandkasten spielen! Hab dich gemeldet

*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
09.01.2008 13:49 Uhr von Lustikus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@alabamaman und bigtwin: pfui schämt euch mit sowas macht man keine Späße! Ihr seid alle drauf mann mann. Der Tote hat die deutsche Staatsbürgerschaft (gehabt), arbeitete hier anscheinend gar nicht mal so wenig (unterstelle ich mal) und zahlt genauso Steuern wie ihr und ich (das HOFFE ich mal für euch).

Was war an diesem Mann verkehrt daß man seine Totenruhe so schändet?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativen Antrieb
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?