08.01.08 18:47 Uhr
 597
 

Berlin: Jugendliche verletzen 30-Jährigen

In der Nacht zum Dienstag beobachtete ein 30-jähriger Mann, wie vier Jugendliche im Alter zwischen 15 und 16 Jahren einen Kiosk am S-Bahnhof Plänterwald in Berlin demolierten. Als er sie darauf ansprach, begannen drei der Jugendlichen, auf den Mann einzutreten.

Der Mann konnte sich jedoch noch retten und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die vier Jugendlichen, darunter auch ein 15-jähriges Mädchen, wurden mittlerweile festgenommen.

Indes wurden in München und Frankfurt weitere Haftbefehle gegen Jugendliche erlassen, welche U-Bahn Fahrer attackiert und verletzt hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: da_don
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Jugend, Jugendliche
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2008 19:02 Uhr von DerFeger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
diese: jugendlichen gehören sofort weggesperrt denn das ist nicht das erste mal, hier gilt die volle Härte des gesetzes
Kommentar ansehen
08.01.2008 19:21 Uhr von guemue
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
frage mich, wo waren diese Meldungen noch vor ein paar Wochen. Momentan wird wohl jede Schlägerei in den Medien richtig breit getreten. Diese Dinge passierten auch schon den U-Bahn-Schlägern, nur hat davon keiner Notiz genommen.

Respekt vor der Zivilcourage des 30-jährigen. Nur wird es das wohl nicht noch mal machen.
Kommentar ansehen
08.01.2008 19:22 Uhr von Cellardoor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
monoton: Das sammeln von auszuschließlich U-Bahn Kriminalität, Prügelei und Wandalismus wird langsam was ausgeleiert...
Verbrechen passieren genauso oft an der frischen Luft.
Nachrichten sollen nicht Trend basierend sein sondern über alles mögliche berichten was passiert.
Das ist Keine Kritik an den Autor dieser News, sonder ein kleiner Appell an die Nachrichtentrendgeber (gibts das schon als Ausbildungsberuf?)
Kommentar ansehen
08.01.2008 19:23 Uhr von guemue
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hab ein Wort vergessen :): Diese Dinge passierten auch schon "vor" den U-Bahn-Schlägern, nur hat davon keiner Notiz genommen.
Kommentar ansehen
08.01.2008 19:27 Uhr von Jimyp
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Und da braucht sich auch niemand mehr zu wundern, wieso Passanten kaum noch eingreifen. Das einzige, was man überhaupt noch machen kann, ist sich zu entfernen und die Polizei rufen!
Kommentar ansehen
08.01.2008 21:03 Uhr von wapwap
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
die armen Jugendlichen: erst reissen sie friedlich einen Kiosk ab und dann werden sie Zeuge von brutalen Rumgeblute eines Erwachsenen. Davon werden sie sich erst nach langer psychologischer Betreung erholen können.Ich hoffe der Erwachsene wird zu einem deftigem Schmerzensgeld verknackt.
Kommentar ansehen
08.01.2008 21:20 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam wir es langweilig: Nein ich bin noch nicht abgestumpft gegen die Gewalt, die von wenigen Jugendlichen ausgeht. Ich möchte auch nicht das Opfer von Straftaten verhöhnt werden, indem ich die Aggressivität der jugendlichen Täter verharmlose.

Aber man darf nicht vergessen es geht hier um Delikte, die es auch vor einem Jahr in der gleichen Anzahl gab. Nur hat da keine Zeitung darüber berichtet. Wer jetzt glaubt das Leben in Deutschland ist unsicherer geworden, oder die Jugend wird immer Gewalttätiger, der ist in erster Linie ein Opfer der Medien.

Sicher wir haben Probleme, aber das schon seit Jahren. Das dumme Geschwafel einiger Politiker, die sich daran sicher in einigen Monaten nicht mehr erinnern, hilft da nicht weiter.

Es gibt schon jetzt einige Projekte, die sehr effektiv gegen die ansteigende Jugendkriminalität vorgehen, aber genau diesen Projekten haben die Politiker, die jetzt nach "Law and Order" schreien, die finanzielle Unterstützung versagt. Es sind Politiker wie Koch, die 10.000 Stellen bei der Polizei in Hessen gestrichen haben und genauso bei den Staatsanwälten oder Jugendeinrichtung massiv Personal abgebaut haben.
Kommentar ansehen
08.01.2008 22:54 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine: "richterliche Weisung" und ermahnende Worte, dass wird wohl als "Strafe geben.
Aber bei solchen Gewaltbereiten Jugendlichen nützt alleinige Zivilcourage wohl wenig und die meisten sagen sich, bevor ich eine auf die ***** bekomme, lass die mal machen. Wo führt das hin..?
Kommentar ansehen
09.01.2008 03:23 Uhr von Wahrheit2008
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Ausländer ? ich kann nirgends Ausländer lesen .. Es waren warscheinlich wieder einmal deutsche Jugendliche. Bei Ausländern würde ja dabei stehen wenn es so wäre. Kennen wir ja mittlerweile.
Ich sage nur Abschiebung !

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?