08.01.08 17:44 Uhr
 393
 

Sarkozy: Keine Werbung mehr im französischen Staatsfernsehen

Das Staatsoberhaupt von Frankreich, Nicolas Sarkozy, möchte kommerzielle Werbung im staatlichen französischen Fernsehen verbieten.

"Das staatliche Fernsehen muss Qualität und Zugang zur Kultur bieten und darf nicht nur nach kommerziellen Kriterien gestaltet werden", sagte Sarkozy am heutigen Dienstag.

Fehlende Rundfunkgebühren sollen in Zukunft über Steuern auf Handys und Internetanschlüsse eingenommen werden.


WebReporter: glx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Werbung, Nicolas Sarkozy
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2008 16:53 Uhr von glx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Werbung OK, aber das Geld wird dann an anderer Stelle wieder eingezogen, ich bleib dann lieber bei Werbung und zahle keine Steuern auf mein Handy ;o)
Kommentar ansehen
08.01.2008 17:55 Uhr von bounc3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
... damit Fernsehzuschauer keine Werbung sehen, müssen Handy und Internetnutzer zahlen? ... O_o
Kommentar ansehen
08.01.2008 18:06 Uhr von Wahrheit2008
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Frage : Warum gibt es überhaupt noch statliche Sender ?
Fernsehen ist zum Grösstenteil Unterhaltung , was bitte hat der Staat mit Unterhaltung zutun ?
Das gleiche gilt auch in Deutschland. Wer von uns guckt bitte noch ARD und ZDF ? Dafür Zahlen wir auch noch haufen GEZ ! Für etwas was keiner sehen will.
Nachrichten ect .. sind mittlerweile auch bei den Privaten ansehlich. Tierdoku bringen die auch und viel interessanter rüber als die Staatlichen.
Mann könnte meinen die existieren doch nur um das Volk zu rupfen. So eine Art Schutzgebühr wie bei der Mafia !
Kommentar ansehen
08.01.2008 22:26 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Schritt in die Demokratie: Sarkozy ist sicher ein Gaukler, wie jeder andere Politiker auch.
"Aber die Trennung von Information und Werbung ist ein unverzichtbarer Schritt in unsere Demokratie-Fähigkeit."

In diesem Fall verdient er unseren demokratischen Respekt, auch wenn er ein Chamäleon und Politjunkey ist.

Es gilt nicht Sarkozy zu bewerten, sondern seine Forderung.
Und diese sollte allen Demokraten und nicht zuletzt auch Präsidenten eine Herausforderung sein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?