07.01.08 18:30 Uhr
 2.129
 

Mecklenburg-Vorpommern: Zwillinge ertrinken in Teich

In Mecklenburg-Vorpommern sind sechsjährige Zwillinge ertrunken, da sie auf einem zugefrorenen Teich spielten und die Eisdecke zusammenbrach.

Eine Sprecherin der Rettungsleitstelle Güstrow teilte mit, dass die Eltern der Zwillinge die Rettungskräfte verständigten. Allerdings wurden die Zwillinge nach langer Suche nicht gefunden. Daraufhin wurden weitere Hilfskräfte hinzugezogen.

Als man auf ein Loch in der Eisdecke aufmerksam wurde, suchten die Helfer gezielt im Teich. Nach kurzer Zeit wurden der Zwillinge am Grund des Teiches gefunden. Alle Wiederbelebungsversuche brachten nichts.


WebReporter: thedunkin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Zwilling, Mecklenburg-Vorpommern, Teich
Quelle: portal.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2008 19:31 Uhr von DerFeger
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
oh je: haben die eltern wieder nicht aufgepasst
Kinder sollten von den Eltern aufgeklärt werden das sie nicht auf solch dünnen Eis gehen dürfen
Schade das durch solch einen leichtsinn zwei menschen tod sind.
Kommentar ansehen
07.01.2008 19:37 Uhr von snm
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Sieht man leider jeden Winter: Ganz schlimm wird es wenn Erwachsenen mit schlechten Beispiel voran gehen und trotz Warnungen sich auf dem Eis aufhalten. Selbst Eltern sieht man mit den eigenen Kindern auf zugefrorene Gewässer, die nicht freigegeben sind. Da darf man sich dann nicht wundern wenn es zu solchen Tragödien kommt wie in der News.
Kommentar ansehen
07.01.2008 20:05 Uhr von Nordlichtextreme
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Warum? Zwei 6 jährige Zwillinge ganz unbeobachtet auf dem Eis?
Trotzdem würde ich den Eltern nicht die Schuld geben
( Verletzung der Aufsichtspflicht ). Kinder sind unberechenbar und die Eltern genug "gestraft". Zu meiner Zeit wurde jeden Winter davor gewarnt und jetzt nur zu solchen Anlässen in den Schulen und Kindergärten. Vielleicht helfen die Kommentare hier bei Shortnews mit, das man in den eigenen Familien eindringlich vor dem Betreten nicht freigegebener Eisflächen warnt!
Es ist eine Tragödie!
Kommentar ansehen
07.01.2008 21:44 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das muss für die: Eltern furchtbar sein. Strafe dafür, mit Sicherheit nicht, denn dafür sind sie schon genug mit Leid überhäuft.Tragisch.
Kommentar ansehen
07.01.2008 23:37 Uhr von Wahrheit2008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
O mann: 2 Kinder 6 Jahre alt , wenn mann sowas liest tut es einem ganz schön weh.
Keine Eltern sollten Ihre Kinder überleben , der Schmerz kann einen Wahnsinnig machen.
Glaubt mir , egal welche Strafe mann den Eltern geben würde das wäre Ihnen wurst , denn die sind warscheinlich eh am ende und mittlerweile nicht mehr zurechnungsfähig.

Mein herzlichstes Beileid an die Familie. Die brauchen jetzt keine Strafe sondern sehr viel Fürsorge von Ihrer Familie und Bekannten.
Hoffe die können irgendwann wieder einigermaßen normal weiterleben.
Kommentar ansehen
08.01.2008 10:16 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm: schlimm für die kinder, für die eltern, aber auch für diejenigen die eine news mit solch mittelmäßigem deutsch über sich ergehen lassen müssen.
Kommentar ansehen
08.01.2008 12:31 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider kennt man zuwenig von den Hintergründen: Aber da zuerst woanders gesucht wurde, denke ich, dass die Eltern nicht davon ausgingen, das ihre beiden Kleinen auf dem Eis spielen, woraus ich dann wieder schliessen würde, dass sie die beiden vor dem Eis gewarnt hatten und hofften, dass sie sich daran hielten.

Es ist verflixt schwierig und erzieherisch auch wenig sinnvoll, Kinde in dörflicher Umgebung dauernd unter der Fuchtel zu halten. Von daher zählt das wohl zu den nicht vermeidbaren Unfällen des Lebens.
Kommentar ansehen
08.01.2008 15:03 Uhr von Travis1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einem Unfall: sofort wieder die Schuldfrage zu stellen ist irgendwie typisch.

Solch schrecklichen Dinge passieren leider Gottes!
Und sind bei aller Vorsicht nicht immer zu vermeiden.

Sonst müsste man schon eine Leinenpflicht für Kinder einführen.

Als Vater weiss ich das die Eltern sich selbst die heftigsten Vorwürfe machen werden.

Mein aufrichtiges Beileid!
Kommentar ansehen
08.01.2008 22:17 Uhr von happycarry2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frage mich auch: wo sich die Eltern zu dem Zeitpunkt aufgehalten haben. Wenn ich meine Kinder schon aufs Eis lasse teste ich das vorher. Natürlich ein Tragisches Unglück und die Eltern werden sich vermutlich zeitlebens mitschuldig fühlen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?