05.01.08 15:06 Uhr
 13.732
 

Brasilien: Neun Meter lange Anakonda verschleppte kleines Mädchen in den Wald

In Brasilien hat eine rund neun Meter lange und 120 Kilogramm schwere Anakonda ein siebenjähriges Mädchen verschleppt.

Die Riesenschlange ist aus einem Wald in der Nähe der Stadt Belem auf die Straße geschlichen und hat die Beine eines kleinen Mädchens umschlossen. Ein vorbeifahrender Taxifahrer konnte zum Glück entdecken, wie die Schlange das Mädchen in den Wald zerrte.

Bevor die Siebenjährige von der Schlange gewürgt wurde, kam ihr ein junger Mann zur Hilfe und schlug den Kopf des Reptils mit einer Machete ab. Das Mädchen erlitt neben Schock noch leichte Beinverletzungen.


WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mädchen, Brasilien, Meter, Wald
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Reißverschluss wird Mann zum Verhängnis - Penis eingeklemmt
London: Wegen zu lauten Telefonierens beißt Fahrgast Mitreisenden ins Ohr
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2008 14:46 Uhr von HammyGirl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Horrorszenario. Mir tut das Mädchen wirklich sehr leid, sowas verwindet man sicher nicht so einfach.
Kommentar ansehen
05.01.2008 15:29 Uhr von Link2
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Glück im Unglück würde ich da mal sagen.
Gut, dass das jemand mitbekommen hat, sonst hätte ich
für das Mädchen "Schwarz" gesehen.
Kommentar ansehen
05.01.2008 15:40 Uhr von kleiner erdbär
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
ô_O ...echt krass! da hat die kleine echt nochmal glück gehabt - gruselige vorstellung, von so nem 9 m-monster verschlungen zu werden!!!


(allerdings finde ich die formulierung "auf die Straße geschlichen" bissl seltsam - musste da an sowas wie tom & jerry denken, wenn die sich auf zehenspitzen anschleichen...und das in verbindung mit ner 9 m-anakonda... *lol*
- sorry, is pietätlos, ich weiß, dann gebt mir eben n minus... *g*)
Kommentar ansehen
05.01.2008 15:48 Uhr von snm
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Deutschland ist schön: Wenn der Nachbar das Terrarium verschlossen hält, kann mir hier so etwas nicht passieren.
Kommentar ansehen
05.01.2008 15:54 Uhr von AcidDemon
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
Irgendwie unglaubwürdig: Das typische Verhalten beim Schlagen von Beute wäre ein schneller Zubiss Richtung Kopf und ein direkt umschlingen und würgen. Auf dem Foto sieht die Schlange auch definitiv nicht nach 120KG aus.
Ich denke da wurde mal wieder ein Szenario geschaffen um die böse Schlange drumherum.
Kommentar ansehen
05.01.2008 16:00 Uhr von FleurMia
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
AcidDemon: unter dem Bild in der Quelle steht "Symbolbild"... bei der Schlange auf dem Bild handelt es sich also nicht um die Schlange aus der News...
Kommentar ansehen
05.01.2008 16:47 Uhr von Mr.Freaky
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich muss sagen, dass ich die Formulierung geschlichen und auch verschleppt äußerst unpassend finde, verschleppt klingt, für mich danach, als hätte die Schlange das Mädchen erst 100m fortgeschleift und dann gefressen bzw. es versucht.
Kommentar ansehen
05.01.2008 16:49 Uhr von Enny
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
verschleppte kleines Mädchen in den Wald: Soso, diese Anakonda "verschleppte" also das Mädchen.
Sehr merkwürdig formuliert.
Das sich das Mädchen erschrocken hat ist aber klar.
Kommentar ansehen
05.01.2008 16:58 Uhr von DerFeger
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Ihr: Krümmelkacker schreibt erst einmal news dann könnt ihr meckern

Nur gut das es so ausgegangen ist für das mädel
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:25 Uhr von schwob72
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hier der Originalartikel: mit Bild
http://g1.globo.com/...
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:28 Uhr von goodfather-of-snakes
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
recht unglaubwürdig: dieser beitrag entspricht gar nicht dem fressverhalten von schlangen, vielleicht hättest du dich erst mal über schlangen, insbesondere über würgeschlangen informieren anstatt so nen haltlose müll zu verzapfen
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:50 Uhr von landlord
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Acid hat Recht: der Artikel klingt nach Ente.
Normales Beuteverhalten ist beissen, erwürgen sprich erdrücken, fressen.
Ich hab noch nie von einer Schlange gehört die ihre Beute verschlept es gibt zwar Giftschlangen die ihre Beute nach dem Biss erstmal wieder loslassen was aber nichts am Ergebnis ändert.
Kommentar ansehen
05.01.2008 19:16 Uhr von Gergo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das soll mir mal jemand zeigen wie eine Schlange ihre Beute verschleppt. Im Maul und rückwärts kriechen oder umschlungen und dann ... ? Die Quelle scheint die brasilianische Ausgabe der Bild zu sein.
Kommentar ansehen
05.01.2008 19:50 Uhr von 36berliner36
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Krass! was für eine story
ist ja wie im hollywood-film
da wird sie später was zu erzählen haben
Kommentar ansehen
05.01.2008 20:55 Uhr von fire-salamander
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schwachsinn! Ich habe ein paar Punkte gefunden die an dieser Geschichte nicht stimmen können. Aus meiner Sicht ist das das gleiche, wie früher mit dem Wolf!

1. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass ein Mensch von einer Riesenschlage fast verspeist wurde. Die Größe des Mädchens wäre zwar kein Problem für die Schlange, aber Menschen stehen nicht auf deren Speiseplan.
2.Wenn die Anakonda vor hatte das Mädchen zu fressen, hätte sie das Mädchen gleich an Ort und Stelle erwürgt und heruntergeschlungen und es nicht erst noch in den Wald gezogen. Wie hätte die Anakonda das auch machen sollen?
3.Anakondas meiden, wie alle anderen Wildtiere, normalerweise die Nähe des Menschen.

Meine Meinung:
-Das ist eine Ente!
-Und bevor man etwas schreibt, sollte man sich erstmal informieren, damit man nichts Falsches schreibt!
-Mir tut das in den Augen weh, wenn ich so einen Blödsinn lese!
Kommentar ansehen
05.01.2008 21:30 Uhr von fire-salamander
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bild: Das Bild von dem Originalbericht ist wahrscheinlich nur von einer, in Brasilien, normalen Schlagenschlachtung für ein Essen!
Kommentar ansehen
05.01.2008 22:06 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: "Die größte Anakonda, die vermessen wurde, war ein 1960 in Brasilien erlegtes weibliches Tier. Es war 9,6 m lang, hatte einen Umfang von 1,11 m und wog 227 kg. Damit ist diese Anakonda die schwerste Schlange der Welt." wiki

Aber die von dem Foto aus der Originalquelle sieht gar nicht so dick aus..und vor allen Dingen soll sie nur knapp halb so schwer gewesen sein..
Ansonsten scheint der Bericht da mit der Quelle einigermassen übereinzustimmen.
Kommentar ansehen
05.01.2008 22:09 Uhr von Legendary
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Anakonda frisst was alles was Sie überwältigen kann.Das weiß ich da ich eine kurze Zeit im Schlangenhaus mitgeholfen habe umd meine Phovie vor denen loszuwerden.An Giftschlangen durfte(und wollte) ich ´gar nicht ran.Aber bei den Würgeschlangen durfte ich dann schon mal mitanfassen.Da hab ich dann auch so einiges gelernt.Unter anderem das eine Anakonda auch in freier Wildbahn meist nicht länger als 5-6 Meter wird.Von daher ist 9 Meter schon fast eine Sensation,oder Übertreibung der Anwesenden.
Das mit dem Speiseplan ist Blödsinn.Steht zwar in machen Büchern aber ist Mumpitz.Gelegeheit macht Beute und eine große Anakonda frisst wie gesagt alles was Sie überwältigt bekommt.Ein kleines Mädchen schafft ein solch kraftvolles Wesen sicherlich.
Kommentar ansehen
05.01.2008 23:20 Uhr von sylvi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
warum soll das eine ente sein? sicher gibt es solch große schlangen. Hier in accra wurde auch eine mit fast 9m länge gefunden.

Und meine freundin hier hat einen mastiff-welpen verloren, 12kg schwer, durch eine anakonda
die beissen nicht zu, die würgen ganz in ruhe runter, dazu verziehen sie sich mit der beute auch gerne mal an einen etwas ruhigeren ort.

ich kann mir das schon gut vorstellen......
Kommentar ansehen
05.01.2008 23:43 Uhr von Legendary
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Normalerweise: beist sich eine Anakonda in der tat ersteinmal am Opfer fest bevor Sie es dann mit ihrem Körper umschlingt und tötet.Das beisen geht nur,wie bei Schlangen üblich, so schnell das es kaum zu sehen ist.Und mit einer noch lebenden Beute verzieht sich garantiert keine Würgeschlange mal eben in eine ruhige Ecke.
Kommentar ansehen
06.01.2008 00:47 Uhr von Mr.Freaky
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: muss auch sagen, dass ich denke, dass die Schlange nicht so lang war, es wurden ganz selten so große Schlangen erlegt und den meisten Fällen wurden noch ein paar Meter zugeschummelt.
Und Menschen gehören sehr wohl zu dem Speiseplan der größeren Würgeschlange, im Gegensatz zu vielen anderen Tieren machen sie da keinen Unterschied, nur auf die größe kommt es an, weswegen auch zu erklären ist, dass Anakondas Tiere, wie Jaguare oder Kaimane angreifen, sie haben abgesehen von dem Mensch keine natürlichen Feinde, der einzige Unterschied ist, dass Menschen aufrecht gehen, und die Schlange dadurch, soviel ich weiß, den Mensch für größer hält, als er eigentlich ist und die meisten Schlangen sie deshalb meiden, obwohl sie einen erwachsenen Menschen ab einer Größe von knapp 6-7 m Verschlingen können, aber ich muss sagen, die Schlange bei der orginale Quelle sah mehr nach 4-5m aus, was aber für das Mädchen reichen könnte.
Und normalerweise läuft der Angriff auf die Beute so ab, wie Legendary sie beschrieb.
Kommentar ansehen
06.01.2008 01:25 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
glück gehabt: aber die formulierung in der überschrift.....tststs....verschleppt...lösegeld wollte sie wohl kaum erpressen... :o)
Kommentar ansehen
06.01.2008 06:11 Uhr von peterle3107
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
unmoeglich Seit 30 Jahren zuechte ich Wuergeschlangen, aber sowas habe ich noch nie gehoert. Eine Schlange bevorratet nicht. Sie ist hungrig und sie frisst SOFORT oder aber sie ist nicht hungrig, dann kommt sie nicht mal in die Naehe eines "Beutetieres".

Wenn die Schlange das Maedchen gepackt haette, dann waere das Maedchen jetzt mit 100%er Sicherheit tot!!! Und 9 Meter,...na ja, auch das bliebe nachzupruefen. UCLA hat 1923 eine Belohnung von einer Million Dollar ausgesetzt fuer denjenigen, der eine Riesenschlange von mindestens 10 Meter lebend faengt. Und die Million gibts immernoch.
Was ich damit sagen wollte, selbst eine neun Meter lange Schlange zu finden, hat eine Wahrscheinlichkeit eines Sechsers im Lotto.

Fuer mich eine der ueblichen Splatter-Stories.
Kommentar ansehen
07.01.2008 10:47 Uhr von vostei
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@sylvi: nur so nebenbei: in Afrika gibt es keine Anakondas, außer im Zoo oder Privatterrarium...

egal ob Python oder Anakonda oder Problembären - der Grund von Übergriffen auf Mensch und seine Nutztiere liegt im immer enger werdenden Lebensraum für Wildtiere...

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Porsche 901 ist der älteste Elfer
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?