05.01.08 16:27 Uhr
 2.270
 

Einwanderer laut neuer Umfrage überdurchschnittlich gewalttätig

Der Kriminologe Prof. Christian Pfeiffer befragte 14.300 Schüler aus dem ganzen Bundesgebiet im Alter bis 15 Jahren zu ihren Erfahrungen mit dem Thema Gewalt. Das Ergebnis zeige, dass Ausländer doppelt so gewalttätig sind wie Deutsche.

Unter männlichen Türken waren die Gewaltdelikte doppelt so hoch wie bei Einheimischen. Jugoslawen verübten im Schnitt viermal so viele Erpressungen wie Deutsche. Besonders gewalttätige Einwanderergruppen kamen auch meist über die Hauptschule nicht hinaus.

Bei Schülerinnen, die allgemein seltener derartig in Erscheinung traten, waren aber im Gegensatz zu den deutschen die jugoslawischen dreimal so gewalttätig, türkische und polnische immer noch mehr als zweimal soviel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gojim
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Umfrage, Einwanderer
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt
Antarktis: Forscher finden 91 bisher unentdeckte Vulkane unter dem Eis
11,9 Lichtjahre - Wissenschaftler entdecken vier neue Exoplaneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2008 15:57 Uhr von gojim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während verantwortliche Politiker sich von Multikultur säuselnd in ihre Villen und Vororte zurückziehen, gehen junge deutsche Kinder und Schüler nicht selten durch die Hölle. Ich spreche da leider aus Erfahrung. Nicht mal vor dem Schlagen von Frauen schreckt so mancher Migrant zurück. Die Ursachen sind vielschichtig aber durch die lasche Gesetzeslage hier haben sich viele kriminelle Zuwanderer wahrscheinlich wie von Magneten angezogen gefühlt. Die Zeche zahlt der Deutsche...
Kommentar ansehen
05.01.2008 16:43 Uhr von Schiebedach
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
Armer Professor: Hoffentlich wird dem jetzt nicht die Lehrbefähigung abgesprochen. Wie kann man sowas in der Öffentlichkeit sagen!
Aber zu den Forschungsergebnisen: Daran dürfte kaum zu rütteln sein; meine beiden Enkel (beide 7 Jahre) berichten auch schon über Fehlverhalten und gewalttätigen Übergriffen von gleichaltrigen Immigrantenkindern.
Das Mädchen wurde deshalb auf eine Privatschule umgeschult -von der aber auch schon zwei ältere Immigrantenhintergrundkinder wegen Gewalttätigkeit geflogen sind--.
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:11 Uhr von JCR
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Traurige Wahrheit. Noch vor Kurzem war die Selbstzensur der Presse ja en vogue, wenn schon Andeutungen bzgl. der Nationalität gemacht wurden, dann hieß es "Südländer".

Es muss immer erst etwas Aufsehen erregen, damit die Verantwortlichen handeln (Wobei sie ja bisher wie gehbat mehr reden als Handeln).

Gerade auch die Linken Parteien könnte sich diesbezüglich mal ein wenig einmischen, denn Faschismus, ob nun im Zeichen des Hakenkreuzes oder des Halbmonds, ist inakzeptabel.

Dennoch darf diese Debatte nicht zur Dampfplauderei werden.

Die bestehenden Gesetze sollten eigentlich genügen, denn eine Abschiebung krimineller Ausländer ist bereits möglich.


Allzu oft lassen die Gerichte jedoch wenig Härte walten, Bewährungsstrafen, offener Vollzug oder Therapie (auf Staatskosten) sind bei Gewalttätern kein angemessenes Mittel.
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:12 Uhr von auf-Epo
 
+16 | -24
 
ANZEIGEN
mit Vorsicht genießen: @verkackeiert
ich finde du übertreibst ein wenig

Aber ich kann nur zustimmen, dass hauptsächlich "Ausländer" (dieses Wort ist mit Vorsicht zu genießen, da viele die wir als Ausländer bezeichnen keine sind anderseits, viele die wir nicht als Ausländer zählen welche sind) wegen gewaltbereitem V
Verhalten auffallen.

Aber mal angenommen wir haben alle Ausländer des Landes verwiesen:
Fakt ist es wird trotzdem noch Gewalt in Deutschland bzw jeder anderen Nation, die solche Wege geht geben.
Wer ist dann der Gewaltbereite? Alle Einheimischen oder sucht man sich eine neue Gruppe, die schuldig ist? Wie zB angehörige einer Religion oder Menschen die für einen gewissen Lebensstil eintreten.

Denkt bitte mal darüber Nach, bevor ihr solch drastische Masnahmen vorschlagt und vorallem warum es euch so erscheint.
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:52 Uhr von Sven_
 
+17 | -19
 
ANZEIGEN
verbrecher: sind das Problem, nicht Ausländer.

Ein Krimineller wird gleich behandelt, egal ob deutscher oder ausländer, und das viel zu lasch. Auch ein deutscher mit 60 Vorstrafen wäre mitunter nicht im Knast.

Nur lassen leute wie verkackeiert daran dann gerne ihre rechte Gesinnung raus, die ja schon des öfteren aufgefallen ist, selbst wenn es nicht um Gewalt sondern um Moscheenbau usw. geht.

Und wie auch schon gesagt, Unterschichten-Boulevard-Zeitungen wie die BILD erkennen natürlich sofort, dass seine Zielgruppe nun nach den Leuten ruft, die hartes durchgreifen fordern, und nennt dann solche Leute "mutig", wie den Staatsanwalt, dessen Ansichten vom großteil seiner Kollegen als verfassungsfeindlich angesehen werden.

Und es ist ja auch toll wie ihr selbst es "aus eigener Erfahrung" wisst, wie pöse diese ausländer doch alle sind, vor allem wenn sie nachts drausen unterwegs sind - woher kommen diese Probleme? Warum nennt ihr sie ausländer, wo sie doch deutsche sind und nur ihre Eltern oder andere Verwandte aus dem Ausland kommen? Ist der deutsche nicht genauso kriminell und bringt siene Kinder um? Oder liegt das daran, weil wir allesamt Menschen sind?

Eins ist allerdings sicher: Wenn, dann muss etwas gegen Kriminelle getan werden, und nicht gegen "ausländische Kriminelle". Denn es macht einfach keinen Unterschied, unter allen Gruppen gibt es genug Kriminelle, ist halt mal so, wer was dagegen tun will muss die Menschheit ausrotten.

Und dazu das die "ausländischen Banden" überwiegen: Na weil die deutschen Kinder zuhause vor ihren PCs hocken und hier bei SN dumme kommentare posten oder spielen und dieses jahr wieder neue schreckensnachrichten produzieren wie fett deutsche Kinder sind.
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:59 Uhr von [email protected]
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@sven: den nagel auf den kopf. glückwunsch.
Kommentar ansehen
05.01.2008 18:35 Uhr von Deniz1008
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.01.2008 18:51 Uhr von GermanDream
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Kriminologe: Sauberer Job, jeden Tag Taten dazuzählen und diese in Ausländer und Deutsche teilen. Ergebnis ist die News.
Kommentar ansehen
05.01.2008 19:36 Uhr von ShorTine
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Nichts neues: Tut mir leid, aber das sind altbekannte Fakten. Es wird immer wieder über die hohe Kriminalität unter in Deutschland lebenden Auslandern berichtet. Durch die Einbürgerungen könnten diese Zahlen sogar noch untertrieben sein, weil die Täter als Deutsche gezählt werden.

Der Kommentar des Autors führt das ganze etwas weiter. Es ist wirklich erschreckend, wie sich einige wenige Ausländer gegenüber Frauen, älteren Menschen und Wehrlosen verhalten. Solche ehrlosen Feiglinge und Sozialschmarotzer haben wir eigentlich nicht nötig.

Wer von den Serienverbrechern nicht abgeschoben werden kann, gehört dauerhaft in den Knast, bis von ihm keine Gefahr mehr ausgeht.
Kommentar ansehen
05.01.2008 19:51 Uhr von Mi-Ka
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Er hat sicherlich: auch aufgelistet, wie der Bildungsstand der befragten Schüler ist und hat auch sicherlich nicht vergessen, nach dem familieren Hintergrund zu fragen
Wenn nicht, dann hat seine Umfrage keinen Wert.
Ah ja, was soll das sein "Jugoslawen"? Ich wette mal, er hat keinen einzigen gefragt.
Aber er ist ja ein schlauer Mensch und hat das sicherlich auch bemerkt.

Ah ja,
Umfragen kann ich auch machen.
Und oh, ich komme auf eine Quote von 0% bei Menschen mit "jugoslawischen" (man will ja den armen Mann nicht zu sehr verunsichern) Hintergrund.


Warum fängt man bei Verbrechen zu schauen, welche Nationalität der Verbrechen hat.
1. Dieser Kinder und Jugendlichen sind hier geboren und somit auch ein Problem, welches diese Gesellschaft hervorgebracht hat.
2. Wenn man auf die Nationalität schaut, dann ist es schon ein sicheres Zeichen, dass man am Zustand nichts ändern will, sonst würde man vernünftige Massnahmen suchen, um diese Jugendlichen in geordnete Bahnen zu lenken oder die Gesellschaft vor ihnen schützen. z.B Rüttli und Hannover.
3. Die Gesetze reichen aus. Man muss sie nur anwenden und man muss auch genug Geld zur Verfügung stellen.
Kommentar ansehen
05.01.2008 19:53 Uhr von mcSteph
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
nunja - solche Fakten: sind aber verpöhnt, das ist nicht wahr und "man" ist ausländerfeindlich.
Kommentar ansehen
05.01.2008 20:43 Uhr von Sk8tty
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
naja: ganz ehrlich?
Für mich nix neues das hätte keine Studie gebraucht
Kommentar ansehen
05.01.2008 20:43 Uhr von ter
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant: eigentlich sind die Aussagen des Prof. Christian Pfeiffer hier eher umstritten. Aber wenn er "Fakten" gegen Ausländer bringt, scheint es im Moment anderes zu sein. Ich denke das die Dunkelfeldstudien des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen schon zu beachten sind.
Kommentar ansehen
05.01.2008 20:59 Uhr von Protonenpumpenhemmer
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Was die Studie auch offenlegte und das Reichskulturblatt verschweigt:

>>
Bei der Unterscheidung nach deutschen und nichtdeutschen jungen Verdächtigen gibt jedenfalls die Statistik nicht her, dass bei jungen Ausländern die Kriminalität höher ist als bei jungen Deutschen. So waren unter den Tatverdächtigen 3,5 Prozent ausländische Kinder, 9,1 Prozent ausländische Jugendliche und 9 Prozent ausländische Heranwachsende. Sie lagen damit unter dem Anteil der deutschen Tatverdächtigen. Allerdings ist die Unterscheidung schwierig. Manche Delikte, wie Verstöße gegen das Ausländer- und Asylrecht, werden in der Regel nur von Ausländern begangen. Zum anderen sagt der Anteil tatverdächtiger Ausländer nur bedingt etwas über die hier lebenden Ausländer aus, da sich unter den Verdächtigen auch ausländische Touristen oder Banden befinden, die nur kurz einreisen. Zudem leben Ausländer überdurchschnittlich häufig in Großstädten, wo die Kriminalitätsrate generell höher ist als auf dem Lande.
...

Trotz dieser Statistik muss die Kriminalität jedoch nicht gestiegen sein, sondern nur stärker wahrgenommen und geahndet werden. "Der Anstieg der registrierten Fallzahlen bei den Körperverletzungsdelikten allgemein und speziell bei den Tatverdächtigen von 14 bis 18 Jahren bedeutet aber nicht zwangsläufig einen tatsächlichen Anstieg der Kriminalität", heißt es in der polizeilichen Kriminalstatistik. Die Ursachen führt die Polizei auf eine erhöhte Anzeigebereitschaft und auf neue Gesetze zurück.
<<<
http://www.berlinonline.de/...
Kommentar ansehen
05.01.2008 23:35 Uhr von Don Killuminati
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
waaaaaaaas? das ist mir aber neu, hab ich ja noch nie gehört -.-
ne ernst mal, ich bin kein nazi, aber ich hör doch ständig nur von leuten, die dumm von türken oder russen oder hauptschülern generell angemacht oder verprügelt werden
und die news gibts auch mehrmals im jahr
außerdem kommt das im moment auch voll überraschend -.- (u-bahn schläger)
Kommentar ansehen
06.01.2008 00:05 Uhr von ter
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Don Killuminati: Es soll Menschen geben, die betonen ihre Distanz zum Rechtsextremismus, nur aus Angst für solche gehalten zu werden. Oft genug haben diese Menschen berechtigte Zweifel.

Manche Menschen hören etwas, andere erleben tagtäglich etwas anderes.
Kommentar ansehen
06.01.2008 00:51 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
man darf: das nicht verallgemeinern. es gibt sehr sehr viele vernünftige einwanderer. leider ziehen diese idioten die gesamte fraktion der einwanderer in den dreck.
Kommentar ansehen
06.01.2008 01:49 Uhr von Timmer
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist halt kein Geheimnis mehr: das Einwanderer, Ausländer, usw. doch mehr Straftaten begehen als deutsche.

Bei uns in unseren 10.000 Mann Dorf gab es vor 10-15 Jahren eigentlich nur sehr wenig probleme mit Ausländer/Aussiedler.

Doch seitdem unser Neubaugebiet nur noch von Aussiedler, meist russischer Herkunft, "besetzt" wird (mal ne andere Frage: Woher können die sich alle eigentlich die neuen Häuser leisten? o_O) ist dieses Gebiet immer unsicherer geworden. Es hat sich dort bereits ne "Gang" geformt die immer mehr Stress macht. Ich bin froh, sehr weit weg von den zu wohnen, im Altbaugebiet, wo es ruhig ist. Denn jedes Wochendende is da immer irgendein neuer scheiß. Wenn ein Deutscher mal was krummes dreht, drehen die 10 krumme dinger. Auch konnte man bei uns damals die Autofenster gar offen stehen lassen und nix is passiert. Alle haben Wagen offen gelassen auf dem Parkplatz vor nen Supermarkt, weil sich jeder kannte. Das ist heute ganz anders geworden.

Aussiedler, die bei uns in der Nähe wohnen, sind alle OK und haben auch alle einen guten Abschluss. Doch je weiter es gen süden, also Neubaugebiet, geht, desto weniger Kinder/Jugendliche findet man mir einer Schulausbildung.

Klar, es gibt auch bei uns deutsche Rabauken, aber die Aussiedler bei uns sind deutlich schlimmer (das sagen sogar auch viele Ausländer hier, dass diese Kinder in ihren Heimatland sich nicht ein krummes Ding hätte leisten können, in Deutschland diese aber sich mehr trauen, weswegen auch immer).


Naja, is meine Meinung. Nicht alle Aussiedler sind schlimm, aber die Zeiten schlagen langsam um, dass die Nazi masche nicht mehr funzt. Irgendwann is das Fass voll und man wird wohl mehr tun.
Kommentar ansehen
06.01.2008 03:59 Uhr von divadrebew
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
News kriegt nur einen Stern: da der Autor sich lediglich auf die übliche BILD-Anti-Ausländer-Hetze bezieht, und die Zeitung mit den großen Buchstaben leider einen Großteil der Studie einfach unterschlägt.
Kommentar ansehen
06.01.2008 05:37 Uhr von pmf2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Bitte nicht so laut: Pfeiffer ist ein Pfeiffenheini ganz klar. Aber echt eine Tolle Studie die er da abgeliefert hat.

Das hat in Deutschland noch keiner gewusst. Aber jetzt bin ich lieber still sonst schreien alle gleich wieder N*ZI
Kommentar ansehen
06.01.2008 07:24 Uhr von rose23
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...traurig Das macht mich echt sehr traurig :((( Ich als Migrantenkind (ich hasse dieses Wort, hört sich an wie ´ne Krankheit) hab mir das nicht selbst ausgesucht, als eine auf die Welt zu kommen. Ich lebe zwischen zwei Welten und weiß nicht zu welcher ich gehöre. Hier bin ich Ausländerin, in der Türkei bin ich Deutschländerin--->so nennt man uns da! Wir gehören nirgends wohin. Es ist ein großes Problem das mit der Zeit größer wird. Ich weiß auch nicht warum viele Ausländer so gewalttätig sind und was in ihren Köpfen vor sich geht. Ich weiß nur das wegen solchen Ausländern wir alle, also auch die die sich in die Gesellschaft integriert haben (oder es zumindest versuchen) und arbeiten gehen, in den gleichen Topf geschmissen werden. Und genau das belastet mich und viele meiner Landsleute. Nur während meiner Schulzeit haben es mir ein paar Mitschüler gezeigt das ich "nur" eine Ausländerin bin z.B. durch ausländerfeindliche Bemerkungen. Ich bin seit ca. 10 Jahren im öffentlichen Dienst tätig und da behandelt mich keiner anders ---> Gott sei Dank. Aber wenn ich sowas lese dann möchte ich am liebsten meine Koffer packen und gehen, weil ich ja eigentlich unerwünscht bin in diesem Land, egal wie sehr ich mich anstrenge. Auch wenn ich meine Koffer packen würde wüsste ich nicht wohin----> Ich bin nämlich Heimatlos. Weder deutsch, noch türkisch!!! :((( Echt deprimierend!!
Kommentar ansehen
06.01.2008 10:18 Uhr von Alfadhir
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ach das täuscht: und jeder der sowas behauptet ist ein nazi und sollte unbedingt öffentlich als ein solcher abgestempelt werden damit er seine arbeit verliert und auch sonst möglichst oft benachtteiligt wird ..... <<< so läuft es zu oft. das es in dieser richtung wirklich ein sehr großes problem gibt will bzw darf hier keiner sehen .
Kommentar ansehen
06.01.2008 12:54 Uhr von webfliege
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen ob sich jetzt etwas tut.
Die CDU ist nun in Zugzwang etwas gegen die Kriminalität zu tun, da die SPD den Mindestlohn als Wahlthema nimmt.
Ansonsten wäre Merkel und Co dieses Problem sowieso egal.
Kommentar ansehen
06.01.2008 14:36 Uhr von Superhecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Bei den Ossis hatte Pfeiffer den Grund für das verbreitete Nazitum schnell herausgefunden:

Schon Einjährige, so Pfeiffer nun, seien in den Krippen der DDR zu festen Zeiten und gemeinsam auf den Topf gesetzt worden — ein Drill, eine «Vergewaltigung junger Seelen» mit verheerenden Folgen.
http://www.d-e-zimmer.de/...

Und jetzt warte ich erstmal ab, welche Gründe er jetzt herausfindet. Mir fällt wirklich kein Beispiel ein, wo beim Migrantennachwuchs eine «Vergewaltigung junger Seelen» stattfindet.
Kommentar ansehen
07.01.2008 14:53 Uhr von vst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wenn ich nur dr. christian pfeifenkopf lese: wird mir schlecht.

und wenn die blöd eine studie dieses menschen noch selektiert, dann ist das das ergebnis.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?